Corona-Service Druckversion

Alle Fragen rund um Corona und Sport richten Sie bitte an corona@sportbund-rheinhessen.de

Rechtsgrundlagen/ Aktuelle Verordnungen & Zahlen

Achten Sie auf die Inszidenzwerte Ihres Kreises und die damit verbundenen Regelungen!

24. Corona-Bekämpfungsverordnung

Ab sofort gilt die 24. Corona-Bekämpfungsverordnung in RLP.


Die Corona-Regeln im Detail

Die Regelungen sind in der 24. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes festgeschrieben.

Aktuelle Fallzahlen in RLP

Die aktuellen Fallzahlen in Rheinland-Pfalz hier...

Hygienekonzepte

Die Landesregierung hat verschiedene Hygienekonzepte für einzelne Bereiche, unter anderem für den Sport entwickelt.
Diese finden Sie hier – HYGIENEKONZEPTE

Plakat für Vereine mit Verhaltensregeln und Hygienetipps

Die Sportbünde in Rheinland-Pfalz haben gemeinsam auf Grundlage der 10 Leitplanken des DOSB ein Plakat mit einfachen und einprägsamen Hygiene- und Verhaltenstipps zum Vereinssport in Zeiten der Corona-Pandemie nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen herausgegeben. Die DOSB-Leitplanken wurden in Abstimmung mit der Medizinischen Kommission des DOSB unter Leitung von Prof. Dr. Bernd Wolfarth von der Charité Berlin formuliert und seitdem sukzessive angepasst sowie mit den bundesweiten staatlichen Vorgaben synchronisiert.


Auf dem Weg zurück in ein vielfältiges Sporttreiben bitten die Sportbünde ihre Vereine und Verbände, das Plakat im Eingangsbereich ihrer Sportzentren und -anlagen sowie in geeigneten Schaukästen, an Pinnwänden oder Umkleidekabinen gut sichtbar anzubringen.

Sie finden das A2-Plakat zum Heruterladen und ausdrucken hier.
Der Landessportbund hat Plakate drucken lassen, die kostenlos bestellt werden können per E-Mail oder telefonisch unter 06131-2814 0.

Stadt Mainz

Abweichend von § 10 Abs. 1, Satz 2 der 17. CoBeLVO ist die sportliche Betätigung im Amateur-und Freizeitsport in Einzelsportarten auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen nur im Freien und nur mit maximal fünf Personen aus zwei Hausständen zulässig. Im Übrigen gilt das Abstandsgebot nach §1 Abs. 2 Satz 1 der 17. CoBeLVO während der gesamten sportlichen Betätigung. Training im Amateur- und Freizeitsport ist in Gruppen von bis zu 20 Kindern bis einschließlich 14 Jahre und einer Trainerin oder einem Trainer im Außenbereich und auf öffentlichen und privaten Außensportanlagen zulässig. Hierbei gilt das Abstandsgebot nach § 1 Abs. 2 Satz 1 der 17. CoBeLVO während des gesamten Trainings.

Allgemeinverfügung der Stadt Mainz                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Aktuelle Zahlen                                                                                                                                                                                                     Corona-Hotline des Gesundheitsamtes Mainz-Bingen: 06131-69333 4275 (Montag bis Donnerstag von 08:00-16:00, Freitag von 08:00-14:00 Uhr); E-Mail: corona@mainz-bingen.de
Kreis Mainz-Bingen

Corona-Informationsseite

Aktuelle Zahlen

Landkreis erlässt aktualisierte Allgemeinverfügung - Landkreis Mainz-Bingen (mainz-bingen.de)

Der direkte Weg zur Allgemeinverfügung hier...

Corona-Hotline des Gesundheitsamtes Mainz-Bingen: 06131-69333 4275 (Montag bis Donnerstag von 08:00-16:00, Freitag von 08:00-14:00 Uhr)
E-Mail: corona@mainz-bingen.de

Stadt Worms

Corona-Informationsseite

Corona-Hotline des Gesundheitsamtes Alzey-Worms/ Worms: 06731-408 7039 (Mo-Fr 08:00 - 12:00 Uhr, Mo-Mi 14:00 - 16:00 Uhr, Do 14:00 - 18:00 Uhr, sowie Sa 10:00 - 12:00 Uhr)

Kreis Alzey-Worms

Corona-Informationsseite

Corona-Hotline des Gesundheitsamtes Alzey-Worms/ Worms: 06731-408 7039 (Mo-Fr 08:00 - 12:00 Uhr, Mo-Mi 14:00 - 16:00 Uhr, Do 14:00 - 18:00 Uhr, sowie Sa 10:00 - 12:00 Uhr)

Kreis Bad Kreuznach

Corona-Informationsseite

Aktuelle Zahlen

Corona-Hotline der Kreisverwaltung: 0671-20 27 81 78 (Mo-Do 9-16 Uhr, Fr 9-12 Uhr)
E-Mail: CoronaAuskunft@kreis-badkreuznach.de

Kreis Birkenfeld

Aktuelle Pressemitteilungen („Newsfeed“)

Corona-Hotline des Gesundheitsamtes Birkenfeld: 06781 20080 (Mo-Fr 8:30-12 Uhr, Do 14-18 Uhr)
E-Mail: d.thiel@landkreis-birkenfeld.de

Rechtsfragen & Antworten von Dr. Falko Zink

Die Covid-19- Pandemie bestimmt in Deutschland den Alltag. Die Vorstände der Vereine und Verbände sind gehalten, den Vorgaben der Bundes- und Landesregierungen Folge zu leisten. Damit verbunden sind viele offene Fragen bei Verantwortlichen. Rechtsanwalt Dr. Falko Zink gibt Ihnen Antworten auf Ihre Fragen.

Hier finden Sie Fragen & antworten in der Übersicht.

 

FAQ’s zum Sportbetrieb (Stand: 18.06.2021)

Welche Tests sind anerkannt, wenn die Testpflicht gilt?

Es sind sowohl PoC-Antigentests durch geschultes Personal (= Schnelltest) als auch PoC-Antigentests zur Eigenanwendung (= Selbsttest) anerkannt, wenn das negative Ergebnis mittels des Formulars der Anlage 1 zur CoBeLVO bestätigt wird. Dieses Testergebnis darf allerdings nicht älter als 24 Stunden sein.

Im Falle eines PoC-Antigentest zur Eigenanwendung (Selbsttest) kann dieser auch unmittelbar vor der Sportausübung auf der Sportanlagen von einer anderen Person beobachtet werden, die sowohl die richtige Durchführung des Tests als auch das negative Ergebnis des Tests bestätigen kann. Diese andere beobachtende Person kann grundsätzlich jede erwachsene Person sein. Um eine gewisse Objektivität sicherzustellen, darf diese Person allerdings nicht dem engeren familiären oder freundschaftlichen Umfeld angehören.

Welche Regelungen gelten für den Trainings- und Wettkampfbetrieb?

Nach der 24. Corona Bekämpfungsverordnung, die bis einschließlich 30. Juli gilt, ist Kontaktsport im Freien und auf allen öffentlichen und privaten ungedeckten Sportanlagen (Außenbereich) und in allen öffentlichen und privaten gedeckten Sportanlagen (Innenbereich) zulässig wenn:

  • die Sportausübung im Rahmen der allgemeinen Kontaktbeschränkung (25 Personen verschiedener Hausstände, zuzüglich Personen unter 14 Jahren sowie Geimpfte und Genesen) erfolgt
  • die Sportausübung in Gruppen von maximal 50 teilnehmenden Personen erfolgt, und von mindestens einer verantwortlichen Person angeleitet wird, es sei denn für ein angeleitetes Training oder einen Wettkampf in einer Mannschaftssportart ist zur Durchführung eine höhere Personenzahl erforderlich. Geimpfte Personen und genesene Personen bleiben bei der Ermittlung der Personenzahl unberücksichtigt.

Bei der Sportausübung ist zu beachten:

  1. Es gilt auf der Gesamttrainingsfläche die Personenbegrenzung auf 1 Person pro 5 qm, Geimpfte und Genesene sind hierbei zu berücksichtigen,
  2. zwischen Gruppen ist ein Mindestabstand von drei Metern einzuhalten, bei Gruppen ab zehn Personen ist der Abstand zwischen den Gruppen mittels geeigneter Maßnahmen sicherzustellen
  3. im Innenbereich gilt die Pflicht zur Kontakterfassung
  4. im Innenbereich gilt außerhalb der sportlichen Betätigung die Maskenpflicht
  5. im Innenbereich gilt die Testpflicht, ausgenommen sind Personen bis einschließlich 14 Jahre, Geimpfte und Genesene sowie die Trainerinnen und Trainer,
  6. die Nutzung von Gemeinschaftsräumen, einschließlich Räumen zum Umkleiden, Duschen und Toilettenräumen ist unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen, insbesondere des Abstandsgebotes gestattet,
  7. Die Öffnung von Fitnessstudios, Tanzschulen und ähnlichen Einrichtungen ist unter den genannten Voraussetzungen für den Innenbereich zulässig.
Welche Regelungen gelten für den Reha Sport?

Reha Sport ist unabhängig von der Inzidenz erlaubt, da Reha Sport  nicht als Ausübung des Sports im Sinne des Gesetzes zählt, sondern als "medizinisch notwendige sportliche Betätigung“ und bei solchen Betätigungen der medizinische den sportiven Aspekt überwiegt. Der Reha Sport ist auch in Gruppen zulässig. Während der Ausübung besteht keine Maskenpflicht, außerhalb der sportlichen Betätigung besteht diese.

Wie ist die Testpflicht zu gewährleisten?

Für die Teilnehmer am Sportbetrieb besteht im Innenbereich die Testpflicht. Kinder- und Jugendliche bis einschließlich 14 Jahre sowie die Übungsleiter sind von der Testpflicht ausgenommen, ebenso die Geimpften und Genesenen nach Vorlage des entsprechenden Nachweises. Ausgenommen von der Testpflicht sind auch Verwandte ersten und zweiten Grades, die bei der sportlichen Betätigung Minderjähriger als Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen sind. Zulässig ist die Vorlage eines negativen Testergebnisses eines Schnelltests, der Test darf nicht vor mehr als 24 Stunden vorgenommen worden sein und das Ergebnis muss durch die den Test durchführende Stelle bestätigt sein. Die Bestätigung ist vor dem Betreten der Einrichtung vorzulegen. Zulässig ist auch ein Selbsttest vor Ort. Für die Teilnehmer muss der Test in Anwesenheit des zuständigen Übungsleiters erfolgen, der die ordnungsgemäße Durchführung und das Ergebnis zu kontrollieren hat. Schüler ab 15 Jahre müssen beim Sport im Innenbereich auch dann einen Selbsttest durchführen bzw. ein negatives Testergebnis eines Testcenters vorlegen, wenn sie am selben Tag in der Schule einen Test durchgeführt haben. Nach Vorgabe des Gesundheits- und des Bildungsministeriums dürfen Bescheinigungen eines negativen Testergebnisses durch die Schule nicht anerkannt werden. Die genannten Ministerien begründen dies damit, dass der Selbsttest in der Schule nicht ordnungsgemäß und ausreichend von den Lehrern überwacht werden kann.

Können mehrere Gruppen auf einer Sportanlage trainieren?

Für 7 Tage Inzidenzen unter 100 und unter 50

Unter Berücksichtigung der Größe der Sportanlage ist das Training mehrerer Gruppen im Rahmen der Begrenzungen der 24. Corona Bekämpfungsverordnung zulässig. Zwischen mehreren Gruppen ist ein Mindestabstand von drei Metern einzuhalten. Bei Gruppen ab zehn Personen ist der Abstand zwischen den Gruppen mittels entsprechender Abtrennung sicherzustellen. Insgesamt darf die Personenbegrenzung auf 1 Person pro 5 qm nicht überschritten werden. Hier sind auch die Geimpften und Genesenen mit einzuberechnen. In allen Fällen ist sicherzustellen, dass die einzelnen Gruppen sich während des Trainings sowie beim Betreten und Verlassen der Sportanlage nicht durchmischen, die Hygieneregeln eingehalten werden und zwischen den Gruppen stets ein angemessener Abstand eingehalten wird. Vereine die kommunale Sportanlagen nutzen, sollten sich bei ihrer Kommune erkundigen, ob es seitens der Kommune spezielle Vorgaben dazu gibt.

Was müssen Vereine mit vereinseigenen Anlagen bei der Nutzung der Sportstätten beachten?

Betreiber der Anlagen haben dafür Sorge zu tragen, dass die Nutzung der Anlage ausschließlich unter Einhaltung der Auflagen erfolgt. Das heißt, der Zugang und Abgang zur Anlage muss so organisiert werden, dass sich die Sportler bzw. Gruppen von Sportlern, die die Anlage im Rahmen der zulässigen Möglichkeiten nutzen, sich bei Zugang und Abgang nicht begegnen. Umkleideräume und Sanitär- sowie Toilettenanlagen sind unter Einhaltung der Hygieneregeln geöffnet. Vereinsgaststätten dürfen im Rahmen der aktuellen Corona Bekämpfungsverordnung öffnen. Der  Vorstand hat sicher zu stellen, dass die Übungsleiter vor der Übungsstunde sich bei der Teilnahme Geimpfter und Genesener die entsprechenden Nachweise vorlegen lassen und bei der Testpflicht im Innenbereich den tagesaktuellen negativen Test kontrollieren.

Für die Einhaltung der Vorgaben sind die Vorstände der jeweiligen Vereine zuständig.

Was ist bei der Nutzung kommunaler Sportstätten zu beachten?

Vereine, die kommunale Sportstätten nutzen, auf denen der Sport im zulässigen Umfang möglich wäre, bzw. der Rehasport durchgeführt werden soll, wenden sich bezüglich der Öffnung der Sportstätte an die zuständige Kommune, die über die Öffnung oder nicht Öffnung entscheidet. Auch in den kommunalen Sportstätten sind im Einvernehmen mit der Kommune Zugangs- und Abgangsregelungen zu treffen und Hygienemaßnahmen umzusetzen.

Welche Regelungen gelten für den Leistungs- und Profisport?

Der Trainings- und Wettkampfbetrieb des Profi- und Spitzensports ist im Freien sowie auf und in öffentlichen und privaten Sportanlagen zulässig, sofern ein von den Sportfachverbänden oder Ligaverantwortlichen erstelltes Hygienekonzept vorliegt und beachtet wird. Spitzen- und Profisport betreiben:

  1. Bundes- und Landeskaderathletinnen und -athleten in olympischen Disziplinen (Olympiakader, Perspektivkader, Ergänzungskader, Teamkader, Nachwuchskader 1, Nachwuchskader 2, Landeskader), Bundes- und Landeskaderathletinnen und -athleten in paralympischen Disziplinen (Paralympicskader, Perspektivkader, Ergänzungskader, Teamkader, Nachwuchskader 1, Nachwuchskader 2, Landeskader), Bundeskaderathletinnen und -athleten in deaflympischen Sportarten (Deaflympicskader, Erweiterungskader, Nachwuchskader) sowie Bundes- und Landeskaderathletinnen und -athleten in nichtolympischen Sportarten (A-Kader, BKader, C-Kader und D/C-Kader), welche von den zuständigen Bundes- oder Landesverbänden anerkannt sind
  2. Mannschaften aller olympischen und paralympischen Sportarten der 1. bis 3. Ligen sowie der Regionalliga im Männerfußball; darüber hinaus Profimannschaften in nicht olympischen und nicht paralympischen Sportarten; unter Profisport ist die bezahlte Vollzeittätigkeit von Berufssportlern in Kapitalgesellschaften oder in den Wirtschaftsbetrieben von Vereinen zu verstehen
  3. Mannschaften der höchsten Spielklassen der Jugend- und Nachwuchsaltersklassen U 17 oder älter sowie Spielerinnen und Spieler der Bundes- und Landeskader der Altersklassen U 15 und U 16, sofern die Mannschaften oder Spielerinnen und Spieler
  4. an einem vom zuständigen Spitzenfachverband zertifizierten Nachwuchsleistungszentrum trainieren
  5. wirtschaftlich selbstständige, vereins- oder verbandsungebundene Profisportlerinnen und -sportler ohne Bundeskaderstatus
  6. sonstige Athletinnen und Athleten, die sich bereits für die Teilnahme an bevorstehenden Europa- und Weltmeisterschaften qualifiziert haben oder im Jahr 2021 qualifizieren können.

Bei Fragen zur Durchführung des Leistungs- und Profisports wenden Sie sich bitte an den Landessportbund Rheinland-Pfalz, Thomas Kloth, Tel:061312814-465, E-Mail:t.kloth@lsb-rlp.de.

Sind sportliche Veranstaltungen zugelassen?

Im Amateur- und Freizeitsport sowie im Profi- und Spitzensport sind im Außenbereich bis zu 500 Zuschauer oder Teilnehmer und im Innenbereich bis zu 350 Zuschauer oder Teilnehmer gestattet. Bei der Ermittlung der Personenzahl sind geimpfte und genesene Personen jeweils zu berücksichtigen. Für die Zuschauerinnen und Zuschauer gelten

  • das Abstandsgebot, in Einrichtungen mit einer festen Bestuhlung oder einem festen Sitzplan kann das Abstandsgebot durch einen freien Sitzplatz zwischen jedem belegten Sitzplatz innerhalb einer Reihe sowie vor und hinter jedem belegten Sitzplatz gewahrt werden
  • die Maskenpflicht mit der Maßgabe, dass eine medizinische Gesichtsmaske (OP-Maske) oder eine Maske der Standards KN95/N95 oder FFP2 oder eines vergleichbaren Standards zu tragen ist, Die Maskenpflicht entfällt am Platz
  • im Innenbereich die Pflicht zur Kontakterfassung

Bei diesen Veranstaltungen besteht auch im Innenbereich keine Testpflicht mehr.

Soweit die Inzidenz von 35 nicht überschritten wird, sind im Innenbereich mehr als 350 und im Außenbereich mehr als 500 Zuschauer oder Teilnehmer zulässig, soweit die Höchstzahl der Personen, die sich zeitgleich in der jeweiligen Einrichtung aufhalten, auf die Hälfte der sonst dort üblichen Besucherhöchstzahl beschränkt ist und eine maximale Zuschauer- oder Teilnehmerzahl von 5.000 gleichzeitig anwesender Personen nicht überschritten wird. In diesem Fall gelten folgende Regelungen:

  1. zur Zugangssteuerung eine Vorausbuchungspflicht
  2. das Abstandsgebot , in Einrichtungen mit einer festen Bestuhlung oder einem festen Sitzplan kann das Abstandsgebot durch einen freien Sitzplatz zwischen jedem belegten Sitzplatz innerhalb einer Reihe sowie vor und hinter jedem belegten Sitzplatz gewahrt werden
  3. die Maskenpflicht mit der Maßgabe, dass eine medizinische Gesichtsmaske (OP-Maske) oder eine Maske der Standards KN95/N95 oder FFP2 oder eines vergleichbaren Standards zu tragen ist. Die Maskenpflicht entfällt im Innenbereich, wenn Personen unter Wahrung des Abstandsgebotes einen Sitz- oder Stehplatz einnehmen, im Außenbereich in den Bereichen, in denen es nicht zu Ansammlungen von Personen kommt und sichergestellt ist, dass das Abstandsgebot eingehalten werden kann sowie wenn Personen unter Wahrung des Abstandsgebotes einen Sitz- oder Stehplatz einnehmen
  4. die Testpflicht nach im Innen- und Außenbereich

 

Finanzielle Hilfen

Rettungsschirm für Vereine
Anträge können bis 31. Dezember 2021 gestellt werden!

Zahlreiche Vereine haben sich in unserem Meldesystem geäußert und Bedarfe für Soforthilfen angemeldet. Das Land hat einen Rettungsschirm gespannt, der vor der Insolvenz schützen wird. Für alle Sportvereine und –verbände, die durch die Corona-Pandemie in ihrer Existenz bedroht sind, gibt es ab sofort die Möglichkeit, einen Antrag an das Land zu stellen, um Hilfe zu bekommen. Die Sportbünde prüfen die Anträge im Auftrag des Landes.

Bitte lesen Sie hierzu zunächst die Richtlinie Soforthilfe für Vereine, denen Sie entnehmen können, ob Ihr Verein/ Verband antragsberechtigt ist.

Antragsformular Soforthilfe Verein

Fragen und Antworten zum Soforthilfe-Programm

 

Unterstützung durch den Sportbund

Digitale Kontaktnachverfolgung - Inscribe

Die Kontaktverfolgung ist und bleibt in der aktuellen Zeit weiterhin sehr wichtig. Um das Ganze zu vereinfachen bietet der Sportbund Rheinhessen seinen Mitgliedsvereinen und –verbänden eine kostenfreie digitale Lösung zur Kontaktnachverfolgung.

Der Ablauf ist ganz einfach: Jeder Verein generiert die notwendigen QR-Codes für seine Veranstaltungen, welche die Teilnehmer beim Eintritt scannen. Die Teilnehmer benötigen dazu lediglich ein Smartphone, denn Inscribe ist als mobile Weblösung mit jedem Betriebssystem kompatibel, ein Download vor Ort ist nicht nötig. Sie müssen in der App nur einmalig ihre Kontaktdaten eingeben und können sich dann bei jedem Training oder Wettkampf in Sekundenschnelle kontaktlos registrieren. Beim Verlassen der Örtlichkeit können die Teilnehmer sich wieder ausloggen, oder nach einem definierten Zeitraum ausgeloggt werden.

Durch den so entstehenden digitalen Zeitstempel ist es möglich, Infektionsketten nachzuvollziehen und mögliche Kontaktpersonen genau zu identifizieren. Dieses System funktioniert nicht nur mit Sportlern im Training, sondern auch mit Zuschauern bei Spielen oder bei sonstigen Veranstaltungen wie Vorstandssitzungen oder Mitgliederversammlungen. Zudem ist es hygienisch einwandfrei und erspart den Einsatz von Stift, Papier und Desinfektionsmitteln, womit auch die Umwelt geschont wird. Die digitalen Teilnehmerlisten jeder Veranstaltung werden anschließend verschlüsselt aufbewahrt und nach 30 Tagen automatisch gelöscht. Somit ist auch der Datenschutz gewährleistet. Sollte es zu einem Infektionsfall kommen, können die Listen vom Datenschutzbeauftragten des Vereins mit einem Zugangscode entschlüsselt und als exportierte Datei dem Gesundheitsamt zur Verfügung gestellt werden. Ansonsten hat niemand Zugriff auf die gespeicherten Daten – auch nicht die COCUS AG als Betreiber von Inscribe.

Ansprechpartnerin: Lena Hornberger, l.hornberger@sportbund-rheinhessen.de, 06131-2814 208

Hier geht's direkt zur Registrierung!

Hilfestellungen:

Eine Anleitung für Inscribe. finden Sie hier…

Hier geht's zur User-Ansicht.

Digitale Mitgliederversammlung - teambits

Sie wollen/ müssen eine Mitgliederversammlung einberufen und können diese aufgrund der Corona-Pandemie nicht in Präsenz durchführen? Kein Problem, der Sportbund Rheinhessen bietet seinen Mitgliedsvereinen und –verbänden die Möglichkeit rechtsichere und datenschutzkonforme Mitgliederversammlungen mit der Plattform „teambits“ in digitaler Form durchzuführen. teambits ist ein Wahlmodul, welches in Kombination mit einem Videokonferenzsystem (z.B. Zoom) eingesetzt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie hier..

Ansprechpartnerin: Marianne Windecker, m.windecker@sportbund-rheinhessen.de, 06131-2814 216

Laientest zur Selbstanwendung (Antigenschnelltest) & FFP2-Masken

Sportvereine erhalten günstige Einkaufskonditionen für Laientest zur Selbstanwendung (Antigenschnelltest) und FFP2-Masken

Dank einer Kooperation mit der VITA1 medical GmbH können wir Mitgliedsvereinen und -verbänden besondere Konditionen für Corona-Schnelltests und FFP2-Masken zur Verfügung stellen.

–> Bestellungen mit folgendem Bestellformular an corona@sportbund-rheinhessen.de


Clungene COVID-19 Antigen Selbsttest: Fünferpack 10,25 €

Dieser Test hat eine Sonderzulassung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) als sogenannter Laientest zur Selbstanwendung (Antigenschnelltest) und darf als solcher von jedermann bei sich selbst angewendet werden. Die Produkbeschreibung finden Sie hier.

Deepblue Antigen Schnelltest: 2,25 €/ Stück

Der Deepblue Antigen Schnelltest ist nur für die Anwendung durch medizinisches Fachpersonal vorgesehen.
Die Produktbeschreibung finden Sie hier.

FFP2-Schutzmasken der Marke Leikang: 0,34 €/ Stück

Mindestbestellmenge: 50 Stk. Schnelltests & 40 Stk. FFP2-Masken
Zahlung nach Erhalt der Ware. Versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 250,00 €. Ansonsten Versandkosten von 4,00 € netto.

Weitere Infos finden Sie hier..

 

Sonstiges

Versicherungsschutz

Versicherungsschutz

Die Sportversicherung der Generali Deutschland Versicherung AG unterstützt Sportler*innen auch in diesen Zeiten, in dem der Vereinssport im besonderen Maße ruht: Der Unfall-Versicherungsschutz besteht bis auf weiteres für jede individuelle Einzelunternehmung (Einzeltraining), die dem Vereinsmitglied zur Ausübung seiner vereinssportlichen Betätigung (Sportart) bzw. der Aufrechterhaltung der für seine Sportart erforderlichen Fitness dient. Dabei kommt es nicht darauf an, ob dieses Einzeltraining vom Verein geplant und organisiert ist oder ob das Training der Vorbereitung auf einen Wettkampf dient.

Diese Regelung umfasst auch Trainingsmaßnahmen im häuslichen Bereich der Vereinsmitglieder, z.B. am Heimtrainer oder während der Teilnahme an Online-Sportkursen der Vereine.

Die Erweiterung des Versicherungsschutzes gilt bis die Behörden den regulären Sport- und Spielbetrieb wieder zulassen.

Selbstverständlich fallen auch bei der Generali Deutschland Versicherung AG die von den Vereinen im Rahmen ihres sozialen Engagements organisierten Einkaufshilfen für bedürftige Mitmenschen unter den Versicherungsschutz des Sportversicherungsvertrages.

Bei Fragen hierzu wenden Sie sich bitte an Ihre Ansprechpartner für Rheinhessen:

Peter Kobel
Mail: peter.kobel@generali.com
Telefon: 0631.34112-28
Dirk Trendler
Mail: dirk.trendler@generali.com
Telefon: 0631.34112-28
GEMA

GEMA-Gebühren

Während der Zeit, in der Musiknutzer im Zuge der Corona-Krise aufgrund behördlicher Anordnungen schließen müssen, besteht keine Pflicht zur Zahlung von Lizenzgebühren. Nach Verlautbarung der GEMA sollen davon auch die sogenannten „Jahresverträge“, welche die Vereine mit der GEMA abgeschlossen haben, umfasst sein.

Die GEMA hat daher folgendes mitgeteilt:

  • Für Inhalte mit Musik Ihrer Sportvereine auf Youtube und anderen Plattformen entstehen Sportvereinen keine zusätzlichen Lizenzkosten. Andere Rechte wie Persönlichkeitsrechte müssen die Vereine selbstverständlich beachten.
  • Sportvereine, die mit der GEMA Einzellizenzverträge für Musiknutzungen in Hallen etc. abgeschlossen haben, müssen für die Schließzeiträume keine Lizenzgebühren bezahlen. Die Rückzahlungsanträge werden online erfolgen –über das Procedere werden die Vereine gesondert informiert.
  • Sollten Sportvereine nach Corona ihr Kursangebot etc. weiterhin über die Social Media Plattformen anbieten wollen, fallen keine zusätzlichen Kosten an.
  • Sollten Sportvereine diese Angebote über die eigenen Homepages anbieten wollen, bedarf es einer Lizenzierung nach unserem Tarif VR-OD-10.

Hier finden Sie die ausführliche Information der GEMA.
> Lesen Sie außerdem die Pressemitteilung des Landessportbundes RLP zum Thema.