Historisches

In den Tiefen der Schränke in der Geschäftsstelle findet sich so mancher (Bilder)Schatz.

Wir sind dabei, diese Schätze zu heben und laden Sie ein, mit uns eine kleine Reise in die Vergangenheit zu machen.

Die folgenden Seiten stehen bereits zur Verfügung:

  1. Präsidenten und Präsidien
  2. Geschichte der Geschäftsstelle
  3. Seibersbach

Die Gründung des Sportbundes Rheinhessen

Der Sportbund Rheinhessen wurde am 23. Juli 1949 gegründet. Allerdings gab es in der Zeit seit 1946 schon verschiedene Vorgänger-Organisationen, so z.B. der Landessportverband Rheinhessen. Sie alle standen unter strenger Aufsicht der französischen Militärregierung und wurden zeitweise von dieser verboten.

Die Bezeichnung Sportbund durfte vor 1949 nicht verwendet werden. Auch Fachverbände wurden erst ab 1949 als eigenständige Organisationen zugelassen.

Davor gab es ein System von Fachwarten, die innerhalb des Landessportverbandes Rheinhessen ihre Sportart vertraten.

Das änderte sich 1949. Einen vorläufigen Abschluss fand die Konsolidierung schließlich mit dem ordentlichen Verbandstag am 23. Juli 1949 in Bingen. Die damals verabschiedete erste Satzung besagt in ihrem § 1 Absatz 1: Der am 15. August 1948 durch freiwilligen Zusammenschluss auf dem Verbandstag in Worms gegründete Sportverband Rheinhessen führt den Namen „Sportbund Rheinhessen e.V. (SBR)“. Mit dieser Umbenennung war auch die von den Delegierten verabschiedete Resolution zur Gründung se3lbständiger Fachverbände verbunden, von Hans Delnef als „Gebot der Stunde“ bezeichnet.

Nachdem man von französischer Seite den Weg freigemacht hatte, gründeten sich nicht nur der Sportbund Rheinhessen, sondern in schneller Folge auch eine ganze Reihe von Fachverbänden, wie der Fußball-, der Leichtathletik-, der Ruder-, der Kanu- und der Schwerathletikverband. Sie alle wurden damit eigenständig, blieben aber als zuständige Verbände für eine bestimmte Sport Mitglieder unter dem Dach des Sportbundes Rheinhessen, der sich wiederum ganz auf die Erfüllung überfachlicher Aufgaben konzentrierte. Die Sportvereine blieben Mitglieder des Sportbundes und wurden jetzt zusätzlich Mitglieder der Fachverbände, deren Sportart sie betrieben.

Damit war die bis heute gültige Grundstruktur der Sportorganisation gefunden.