Gruß zum neuen Jahr von Präsident Helmut Graf von Moltke Druckversion

Liebe Sportkameradinnen und Sportkameraden, das Jahr 2018 ist zu Ende und dies ist stets Anlaß, einen kurzen Rückblick auf das ablaufende sowie eine Vorschau auf das kommende Jahr zu werfen. 2018 war für den Sportbund Rheinhessen sehr erfreulich, aber auch intensiv: Bei der Mitgliederversammlung in Ingelheim wurde ein neues Präsidium und Magnus Schneider zum Ehrenpräsidenten gewählt. Insoweit gilt ein ganz besonderer Dank Wolfgang Bärnwick, Oliver Kemmann, Frank Müller, Karl-Heinz Weyand und Magnus „Maggi“ Schneider für ihr Engagement beim Sportbund Rheinhessen. Insbesondere Maggi hat sich in seiner fast 40-jährigen Tätigkeit im Präsidium sehr große Verdienste erworben, die im Rahmen der Versammlung auch gebührend gewürdigt wurden. Das neue Präsidium hat es sich zur Aufgabe gemacht, noch stärker die Rolle des Dienstleisters für die Vereine in den Vordergrund der Tätigkeit des Sportbundes Rheinhessen zu stellen und neue Projekte anzuschieben bzw. zu verwirklichen. Dazu haben wir in den Sportkreistagen viele Themen vorgestellt und mit unseren Vereinen intensiv diskutiert, was letztlich auch fruchtbar war. Außerdem haben wir unseren Vereinen Hilfestellung bei der Umsetzung der Vorgaben der DSGVO geleistet. Dank LOTTO Rheinland-Pfalz gelang es uns schließlich auch, zum Jahresende hin erneut eine zusätzliche Ausschüttung an unsere Fachverbände und Mitgliedsvereine vorzunehmen.

Wir waren Austragungsort für die Deutschen Meisterschaften im Minigolf (Mainz), in der Sportakrobatik (Mainz), im Trampolin-Turnen (Worms) und im Aerobic-Turnen (Ingelheim) sowie den deutschen Schüler-Meisterschaften im Hallenradsport (Worms). Dazu fand zum zweiten Mal das DTB-Bundesfinale „Rendezvous der Besten“ in Worms statt. Ein weiterer Höhepunkt war der Rheinland-Pfalz-Tag, an dem es uns in Zusammenarbeit mit den Wormser Vereinen gelang, die bislang größte und wirklich einzigartige „Sport-Meile“ tausenden von Besuchern zu präsentieren. Stellvertretend für alle Verantwortlichen, Förderer und sonstigen Helfer in unseren Vereinen und Fachverbänden danke ich – in der Reihenfolge der zuvor genannten Veranstaltungen – Norbert Kramer (1. MGC Mainz), Martin Graw (SAV Mainz-Laubenheim), Frank Schembs (TV Leiselheim), Elke Malburg und Katrin Engel (TG 1847 Corp. Nieder-Ingelheim), Stefan Born (VfH Worms), Detlef Mann (Präsident Rheinhessischer Turnerbund), Manfred Pfeiffer (Vorsitzender Sportkreis Worms) und Gerd Vogt (Stadt Worms) ganz herzlich für das Geleistete.

Dazu errangen unsere Sportler/innen etliche deutsche und internationale Titel. Für alle Athleten/innen stellvertretend erwähne ich die vierten Plätze bei der Europameisterschaften von Zehnkämpfer Niklas Kaul vom USC Mainz und Schwimmerin Angela Maurer über 25 km vom SSV Undine 08, die deutschen Vizemeisterinnen im Tischtennis Marie Migot, Yuan Wan, Ding Yaping und Hana Matelova von der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, die deutschen Aerobic-Meister Patricia Steinjan und Paul Engel von der TG 1847 Nieder-Ingelheim, die deutschen Meister im Kunstrad-Sechser Nora Erbenich, Juliane Pfeffel, Sabrina Born, Hannah Rohrwick, Katharina Ansorg und Annika Furch vom VfH Worms, die Europacup-Gewinnerinnen Steffi Blendermann, Nicole Gundert-Greiffendorf, Selina Kraus und Alice Kobisch vom 1. MGC Mainz und die beiden Weltmeister vom Mainzer Ruder Verein 1878, Jason Osborne und Moritz Moos.

Die vorbildlichen Leistungen unserer Sportvereine im gesellschaftlichen Engagement standen im Mittelpunkt der Auszeichnung der „Sterne des Sports“. Der „Große Stern in Bronze“ ging an den VfR Wormatia Worms mit dem Projekt „Mund auf gegen Krebs“. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Turngemeinde Budenheim mit „StraßenKunst bewegt“ und der Mainzer Schwimmverein mit seiner Initiative „Mainz soll schwimmen lernen 2.0“. Platz vier belegte die SG Rheinhessen Mainz mit ihrer „Schwimmtalentschmiede“, gefolgt von zwei fünften Rängen: Turn- und Sportgemeinde Heidesheim mit dem Seniorenkonzept „Älter werden – beweglich bleiben“ und  HSC Ingelheim mit „Vorstandsarbeit jung gemacht!“. Nicht ohne Stolz stellen wir fest, dass Rheinhessen bundesweit zu den Regionen zählte, die die meisten Projekte für den Wettbewerb eingereicht hat – was für unsere Vereine Verpflichtung und Ansporn für 2019 sein sollte.

In diesem Jahr feiert der Sportbund Rheinhessen sein 70jähriges Bestehen. Kein klassisches Jubiläum im Sinne der Ehrungsordnung, aber Grund genug, bei einigen Veranstaltungen in 2019 diesen Geburtstag zu feiern. Dies soll u.a. bei der neu geplanten Rheinhessen-Rhein-Spring-WM, beim Landesjugendsportfest, beim Lauf-Kongreß zum Gutenberg-Marathon, unserer Großen Lehrtagung und bei der erneut in Worms stattfindenden Deutschen Meisterschaft im Trampolin-Turnen der Fall sein. Ungeachtet dessen werden wir natürlich alles wieder dafür unternehmen, um möglichst viel für unsere Vereine und Verbände zu bewirken. Für dieses Jahr steht auch die Gründung der auf der Mitgliederversammlung beschlossenen Sport-Stiftung Rheinhessen/Nahe an. Dazu werden wir zusätzliche Fachtage in den Sportkreisen durchführen sowie neue Fort- und Ausbildungsmaßnahmen anbieten, die Geschäftsstelle in drei Abteilungen umstrukturieren und uns schließlich auch dem aktuellen Thema eSport widmen. Darüber hinaus arbeite ich persönlich mit aller Vehemenz und Beharrlichkeit an der Realisierung des Projekts „Sportzentrum Mainz“. Genügend Aufgaben also, die uns alle fordern werden.

Ein besonderer Dank gilt unseren vielen ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter/innen in den Vereinen, die sich Tag für Tag unentgeltlich in den Dienst der Sache stellen. Ebenso den Fachverbänden sowie unseren Vertragspartnern EWR AG, VRM, Fortuna Sportgeräte und Aachen Münchner Versicherung AG für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Meinen Vizepräsidenten Nicole Muth, Ulrike Cohnen, Setna Barclay, Klaus Kuhn, Till Pleuger, Axel Rolland, Thomas Biewald, Daniel Heid, Rainald Kauer und Frank Heilemann, unserem Geschäftsführer Joachim Friedsam sowie allen Mitarbeitern/innen der Geschäftsstelle danke ich für ihren Einsatz und ihre Unterstützung persönlich ganz herzlich.

Ich wünsche uns allen für 2019 alles Gute, viel Erfolg und vor allem Gesundheit.

Ihr/Euer Helmut Graf von Moltke