Werkstatt-Tag bringt wichtige Impulse

Sportbund Rheinhessen möchte Zusammenarbeit mit Fachverbänden intensivieren

Werkstatttag zum Thema sollte Mitarbeiter der Geschäftsstelle sensibilisieren

Einen Tag den Alltag verlassen, sich einem wichtigen Thema annehmen und alle Abteilungen alle Facetten zu einem Thema beleuchten lassen, um am Ende mit konkreten Aufgaben rauszugehen – das ist die Idee hinter dem Werkstatt-Tag des Sportbundes Rheinhessen. Um alle Mitarbeiter für das Thema „Fachverbände“ zu sensibilisieren und Ideen dazu zu sammeln, veranstaltete die Geschäftsstelle am 1. September einen solchen. Alle hauptamtlichen Mitarbeiter tauschten sich unter Anleitung der von Aline Bessling geleiteten Abteilung Qualifizierung mit verschiedenen Methoden untereinander aus. Ziel war es, einen Einblick in die aktuelle Arbeit mit den Fachverbänden zu gewinnen und daraus Verbesserungen abzuleiten. Dabei wurde unter anderem die Frage gestellt, welche Dienstleistung jeder einzelne für die Fachverbände erbringt und welchen Nutzen die Fachverbände davon haben. Umgekehrt fragten sich die SBR-Mitarbeiter aber auch, welche Vorteile sie selbst aus den Fachverbänden ziehen. „Unsere Kooperation mit den Fachverbänden ist ein wichtiger Baustein unserer Arbeit. Sie wollten wir diesmal in den Fokus rücken und schauen, wie wir alle von dieser Zusammenarbeit profitieren können. Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass unter anderem eine bessere Vernetzung hierbei eine zentrale Rolle spielt. Für 2022 überlegen wir regelmäßige Netzwerktreffen mit den Fachverbänden zu veranstalten, um den Austausch zu intensivieren“, erklärt SBR-Geschäftsführer Thorsten Richter. Volle Unterstützung bei diesem Vorhaben bekommt er von Präsident Klaus Kuhn: „Mit solchen Ideen bringen wir wichtige Impulse in unser Umfeld. Als Sportbund sind wir Dienstleister für die Fachverbände und Vereine – aber auch deren Vertreter und Vorreiter in vielen Dingen. In diesem tollen Spannungsfeld lassen sich gute Ansätze zur Entwicklung des Sports in Rheinhessen ableiten.“ Die Mitarbeiter der Geschäftsstelle haben dieses Ziel längst verinnerlicht und als Maxime ihres Handelns angenommen. Den Werkstatt-Tag ordnet Richter als vollen Erfolg ein. „Es ist absolut gewinnbringend, den Alltag mal bewusst für einige Stunden auszublenden und sich ganz auf ein Thema zu konzentrieren. Wir werden das künftig einmal im Jahr machen und uns dabei immer ein anderes Schwerpunktthema auswählen.“