Versicherungsschutz für Vereinsmitglieder während der Corona-Krise

Die Sportversicherung der Generali Deutschland Versicherung AG  unterstützt die Sportler auch in den Zeiten, in dem der Vereinssport in diesem besonderen Maße ruht. Der Unfall-Versicherungsschutz  besteht bis auf weiteres für jede individuelle Einzelunternehmung (Einzeltraining), die dem Vereinsmitglied zur Ausübung seiner vereinssportlichen Betätigung (Sportart) bzw. der Aufrechterhaltung der für seine Sportart erforderlichen Fitness dient. Dabei kommt es nicht darauf an, ob dieses Einzeltraining vom Verein geplant und organisiert ist oder ob das Training der Vorbereitung auf einen Wettkampf dient. Diese Regelung umfasst auch Trainingsmaßnahmen im häuslichen Bereich der Vereinsmitglieder, z.B. am Heimtrainer oder  während der Teilnahme an Online-Sportkursen der Vereine.  Die Erweiterung des Versicherungsschutzes gilt bis die Behörden den regulären Sport- und Spielbetrieb wieder zulassen.


Neu! Nichtmitglieder beim Probetraining ganz unbürokratisch versichert

Bisher mussten Sportvereine das Probetraining von potenziellen neuen Mitgliedern mit der Schnupperkarte beim Versicherungsbüro unseres Sportversicherers Generali anmelden. Auf vielfachen Wunsch der Kunden entfällt dies zukünftig. Was muss der Sportverein bei Menschen machen, die „schnupperern“ wollen? Der Versicherungsschutz für Nichtmitglieder endet einen Monat nach der erstmaligen Teilnahme an der Übungsstunde. Deshalb muss der Verein den Trainingsstart dokumentieren, damit er im Schadenfall den Zeitraum nachweisen kann. Mitversichert sind in der Unfallversicherung des Sportversicherungsvertrages Nichtmitglieder, die eine Mitgliedschaft in einem Verein im Sportbund Rheinhessen anstreben und hierzu dort probeweise an Übungsstunden teilnehmen. Art und Umfang des Versicherungsschutzes bleiben unverändert. Alle Infos finden sie auf unserer Webseite oder bei den zuständigen Mitarbeitern Dirk Trendler und Peter Kobel unter Telefon 06131-2814-214.