Florian Düx neuer Vorsitzender der Sportjugend Rheinhessen

Vollversammlung 2022: Sportjugend Rheinhessen wählt neuen Vorstand

„Alles neu macht der Mai.“ Unter diesem Motto hätte die Vollversammlung der Sportjugend Rheinhessen durchaus stehen können. Gleich drei neue Mitglieder wurden in den Vorstand berufen und mit Nadine Nagel und Tobias Mast legten langjährige Vorstandsmitglieder ihr Amt gleichzeitig nieder.

Neu in Rheinhessen, aber nicht ohne Erfahrung ist der neue Mann an der Spitze der Sportjugend. Florian Düx war bereits mehrere Jahre in der Sportjugend Pfalz aktiv bevor es ihn mit seiner Familie beruflich nach Mainz verschlagen hat. Der Lehrer für Chemie und Sport tritt an die Stelle von Dominic Clos, der das Amt des Vorsitzenden seit dem Rücktritt von Franziska Moritz im letzten Sommer kommissarisch übernommen hatte.
„Dominic war es auch der mich zur Sportjugend Rheinhessen geholt hat.“ erzählt der 30-Jährige.

Dominic Clos (TV Hechtsheim) kehrt dagegen wieder auf die Position des stellvertretenden Vorsitzenden zurück. Neu im Team sind die Beisitzer Emilio Doleschy (VfL Fontana Finthen) und Christian Hessel (TSV SCHOTT Mainz). Komplettiert wird das Team von Andreas Schmitz, der als geborenes Mitglied des Sportkreises Birkenfeld/Bad Kreuznach automatisch dem Vorstand angehört. Zunächst vakant sind die Positionen der beiden Sportkreisvertreter Mainz/Mainz-Bingen und Worms/Alzey-Worms. Ihre Vertreter*innen werden auf den kommenden Sportkreisjugendtagen bestimmt.

Das junge Team hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt. Neben der Unterstützung der Geschäftsstelle in den Kernaufgaben, wolle man neue Projekte voranbringen, verspricht Düx in seinem Schlusswort. So wolle man sich unter anderem sportpolitisch stärker engagieren. Gemeinsam mit den Sportjugenden Rheinland und Pfalz sowie der Sportjugend des LSB arbeite man hier bereits seit mehreren Monaten eng und intensiv zusammen um stärker agieren zu können. Erste Erfolge konnten hier bereits erzielt werden.
Weitere Aufgaben sieht Düx in der Ehrenamtsgewinnung und Stärkung von jungem Engagement. Des Weiteren möchte der Vorstand mit den Vereinen und Verbänden stärker in den Dialog treten um auf Wünsche und Probleme der Mitglieder besser und schneller eingehen zu können. In diesem Zusammenhang soll auch die Öffentlichkeitsarbeit weiter verbessert werden. „Wir haben ein tolles und engagiertes Team mit viel Potential zusammenstellen können – jetzt geht es an die Umsetzung der neuen Ideen!“ beendet Düx die Veranstaltung. Er lädt die Anwesenden ein die Sportjugend auf dem anstehenden Rheinland-Pfalz-Tag vom 20.-22. Mai in Mainz zu besuchen um vor Ort persönlich in den Austausch zu treten.

Der neue Vorstand der Sportjugend Rheinhessen (v.l.): geb. Mitglied Andreas Schmitz, Christian Hessel, Vorsitzender Florian Düx, Emilio Doleschy; es fehlt: Dominic Clos. Foto: Sportjugend Rheinhessen


Sportjugend sucht neue*n BFDler*in

Die Sportjugend Rheinhessen sucht zum 1. September 2022 eine*n Freiwillige*n für einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) im Sport.  Wir suchen für unsere Projekte einen engagierten Menschen, der Lust auf  die Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen hat, den Verleih der Trendsport- und Spielekisten koordiniert und Zuschussanfragen der Vereine bearbeitet. Wir suchen eine Person, die sich im Bereich Social Media täglich bewegt und Lust hat diesen Bereich eigenständig für die Sportjugend zu betreuen.

Träger des Bundesfreiwilligendienstes ist die Sportjugend des Landessportbundes Rheinland-Pfalz.

Dich erwartet eine spannende Aufgabe mit viel kreativem Freiraum im Spannungsfeld Sport und Marketing. Die detaillierte Ausschreibung findest du hier….

Bewerbungsfrist bis zum 30.03.2022


Sportbund Rheinhessen nimmt Abschied von Ehrenmitglied Günter Bärsch 

Der Sport und die Fassnacht waren sein Leben

Sportbund Rheinhessen nimmt Abschied von Ehrenmitglied Günter Bärsch 

 

Ob als Sportler oder als Fassnachter – Günter Bärsch war ein Mainzer durch und durch. Vereinsangebote nahm er nicht nur wahr, er gestaltete sie mit. Sein ehrenamtliches Engagement erstreckte sich auf vielfältige Tätigkeiten vom Übungsleiter über den Vereins- und Verbandsfunktionär bis hin zum langjährigen Moderator des Gutenberg-Marathons. Nach schwerer Krankheit ist Günter Bärsch am 28. Dezember im Alter von 86 Jahren gestorben. 

Als Günter Bärschs sportliche Laufbahn begann, lag Mainz noch in den Trümmern des zweiten Weltkriegs. Geprägt durch die Eindrücke seiner Jugend war er schon früh bereit mit anzupacken und zu gestalten. Er versuchte sich in vielen Sportarten, war als Turner aktiv, spielte Handball, Faustball und Basketball. Besonders angetan hatte es ihm aber die Leichtathletik, die ihm in seinen Spezialdisziplinen Hochsprung und Hürdenlauf einige Erfolge einbrachte. 1951 wechselte Bärsch vom TuS 1860 Mainz zum Mainzer TV von 1817 und 1959 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern des USC Mainz, der ihn zuletzt für 60 Jahre Mitgliedschaft auszeichnete. Für den USC startete er nicht nur mehrfach bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft, nach seiner aktiven Zeit war er auch als Trainer, Kampfrichter und Vorstandsmitglied im Einsatz. Als internationaler Kampfrichter schaffte er es sogar zu den Olympischen Spielen 1972 in München.  

In den 60er Jahren trat er zudem für den ASV Mainz 88 als Rasenkraftsportler an, wurde neunmal in Folge Rheinland-Pfalz-Meister und zweimal Deutscher Vizemeister. Doch damit nicht genug: Auch der Skisport hatte es ihm angetan, weshalb er 25 Jahre zum Arbeitsausschuss des Fachverbands Skisport im Bezirk Rheinhessen gehörte. Diese Leidenschaft impfte er auch dem USC ein, indem er eine Skisportabteilung gründete. Bis ins hohe Alter organisierte er Skifreizeiten, die er als Skilehrer selbst maßgeblich gestaltete.  

So mannigfaltig wie sein aktives Sportlerleben gestalteten sich auch seine Funktionärstätigkeiten. Während er sich in der Leichtathletik bis in die Ebene des Deutschen Leichtathletikverbands engagierte, kam Bärsch auch mit dem Sportbund Rheinhessen in Berührung. Zunächst 1964 als Sportabzeichenprüfer, später als Mitglied im Hauptausschuss und im Ausschuss für Fort- und Weiterbildung. Für die Sportjugend Rheinhessen begann seine Tätigkeit bereits 1958 als Jugendleiter. Er war Mitglied im Arbeitsausschuss, Vorstandsmitglied und 2. Vorsitzender, weshalb er 1995 zum Ehrenmitglied der Sportjugend ernannt wurde. Der Goldenen Ehrennadel des Sportbunds Rheinhessen folgten die Ehrenplakette des Landessportbunds in Gold (2000) sowie 2003 die Auszeichnung mit dem Sport-Obelisk des Landes Rheinland-Pfalz, um nur einige der zahllosen Ehrungen zu nennen. 

So rührig wie im Sport war Günter Bärsch auch in der Mainzer Fastnacht aktiv. Die Garde der Prinzessin ernannte ihn nach vielen Jahren im Komitee 1999 zum Ehrenmitglied und 2005 zum Generalleutnant im Generalkommando. Bärsch war eben ein Tausendsassa, der auf vielen Hochzeiten tanzte und dabei nie aus dem Takt kam. Denn auch beruflich stand er seinen Mann und arbeitete sich bis zum Personalchef bei der AOK hoch. Günter Bärsch wird der Stadt Mainz und seinen Vereinen auf vielen Ebenen fehlen. Und auch der Sportbund Rheinhessen wird ihm ein ehrenhaftes Gedenken widmen. 


Jugendarbeit goes digital! – Kontigent für Zuschüsse erhöht

Das Landesjugendamt Rheinland-Pfalz gewährt 15 weitere Anträge für unsere Sportvereine für die Anschaffung digitaler Ausstattung.

Voraussetzung ist, dass sich der Antrag  auf eine oder mehrere Aktionen der Jugendarbeit bezieht, bei der soziales Miteinander, sowie Spiel und Spaß ganz klar im Vordergrund stehen. Zudem darf das Projekt nicht bereits durch andere Jugend-Zuschüsse (z.B. Jugendbooster, soz. Bildung, Comeback-Kampagene) gefördert worden sein.


Was kann gefördert werden?

Beispielhaft sind die Anschaffung von Laptops, Kameras, Smartphones, Tablets oder Software/ Lizenzen (wie z.B. Zoom) möglich. Leistungssport ist von der Förderung ausgeschlossen!


Wie hoch ist die Förderung?

Pro Verein werden Anschaffungskosten von bis zu 1.000 € bezuschusst.


Welche Voraussetzungen gibt es?

Die Technik wird für die Jugendarbeit im Verein genutzt. Hierzu ist eine kurze Projektbeschreibung erforderlich. Außerdem muss der Verein in der Vergangenheit bereits eine Landeszuwendung (z.B. Freizeit, Ausflug, Schulung) nach dem Jugendfördergesetz erhalten haben.


Wie ist das Antragsverfahren?

Zum Antragsformular gelangen sie über diesen Link.

Anträge müssen bis zum 31. Dezember 2021  an die Sportjugend Rheinhessen gestellt werden.
Bitte senden sie ihren Antrag per E-Mail an Uschi Best, u.best@sportbund-rheinhessen.de. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne auch unter der 06131 – 2814 211 zur Verfügung.


Zuschüsse für Jugendfreizeiten werden erhöht

Das Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration erhöht ab 1 .Juli 2021 befristet bis Ende 2022 die Bezuschussung von Maßnahmen der sozialen Bildung auf sechs Euro pro Teilnehmer*in und Tag. Dazu zählen auch Ferienaktionen und Freizeiten der Sportvereine.

Vereine profitieren bei der Veranstaltung von Jugendfreizeiten von einer erhöhten Förderung durch das zuständige Ministerium. Der im vergangenen Jahr befristet von 3,00 auf 4,00 Euro erhöhte Zuschuss pro Teilnehmer und Tag wurde nun nochmals auf 6,00 Euro angehoben – unabhängig davon, ob die Freizeit mit oder ohne Übernachtung stattfindet. Durch das Aktionsprogramm der Bundesregierung „Aufholen nach Corona“ steigt auch die Förderung für Maßnahmen, die auf junge Menschen aus einkommensschwachen Familien, junge Menschen mit Behinderung und junge Arbeitslose abzielen. Hier verdoppelt sich der Zuschuss von 7,50 Euro auf 15,00 Euro. Zusätzlich wird der Einsatz von Corona-Schnelltests mit einem Zuschuss von 3,00 Euro pro Test gefördert. Alle Vereine, die einen Zuschussantrag für Maßnahmen ab dem 1. Juli 2021 stellen profitieren automatisch von den höheren Fördersätzen.

Maßnahmen ohne Übernachtung müssen vier Wochen vorher bei der Sportjugend Rheinhessen angemeldet werden. Ansprechpartnerin ist Uschi Best.