Silbernes Jubiläum auf der Geschäftsstelle

Stefan Keck ist seit 25 Jahren als Bildungsreferent beim Sportbund Rheinhessen

Knapp zwei Jahrzehnte lang war er der Dreh- und Angelpunkt der Sportjugend Rheinhessen. Heute ist er als Bildungsreferent in der Abteilung Qualifizierung des Sportbundes tätig. Stefan Keck feiert in diesen Tagen sein Silbernes Mitarbeiter-Jubiläum im Geschäftsstellen-Team des Sportbundes Rheinehessen. Dabei hatte sein beruflicher Werdegang noch mit einer kaufmännischen Lehre in seiner hessischen Heimat begonnen.

Nach dem Zivildienst beim Club Behinderter und ihrer Freunde in Darmstadt entschied sich Keck jedoch für ein Sport-Studium, in dessen Anschluss er direkt den Einstieg beim Sportbund Rheinhessen schaffte. Der Diplom-Sportlehrer erhielt zunächst den Titel „Jugendsekretär“, was heute der Abteilungsleitung bei der Sportjugend entspricht. In ersten Linie war er dabei als Referent für die Aus- und Weiterbildung verantwortlich.

Da die Sportjugend als Träger der freien Jugendhilfe eine Sonderstellung im Sportbund einnimmt, genoss Keck viele Freiheiten, mit denen er zu arbeiten wusste. „Er hatte die Entscheidungsfreiheit bei der Verwendung der Gelder und hat alle Fäden bei der Sportjugend gezogen“, erinnert sich sein früherer Chef Joachim Friedsam.

Der ehemalige Geschäftsführer des Sportbundes kennt Keck als sehr offenen und bereitwilligen Mitarbeiter, der Aufgaben in Rekordgeschwindigkeit erledigen kann.
„Als Mensch mag ich ihn sehr gerne. Er packt immer an, ist hilfsbereit und unfassbar tatkräftig.“ Als Kumpeltyp konnte man ihn besonders bei den Skifreizeiten in Oberjoch kennenlernen. „Stefan Keck hat aber auch seine Ecken und Kanten, kann schon mal sehr emotional werden“, so Friedsam augenzwinkernd.
Dank seiner rhetorischen Stärken weiß er aber Menschen zu überzeugen und fühlt sich auch in der Gruppe wohl. „Besonders in der Gremienarbeit ist er ein absoluter Fachmann“, weiß der heutige SBR-Geschäftsführer Thorsten Richter, unter dem Keck allerdings nicht mehr in der Sportjugend arbeitet.

Seit einigen Jahren ist er als Bildungsreferent in der Abteilung Qualifizierung angesiedelt und für die Verwaltung der Sportschule in Seibersbach zuständig. Seit neustem ist er darüber hinaus Ansprechpartner für die Vereinsberatung beim Sportbund Rheinhessen. Zudem zeichnet er sich für die Vereinsmanager-Ausbildung des Sportbundes verantwortlich. Richter: „Er füllt damit einen wichtigen Part unserer Kernaufgabe aus. Diese Funktion ist ihm wie auf den Leib geschneidert und für uns ein echter Zugewinn.“

In seiner Freizeit engagiert sich der Vater zweier erwachsener Söhne im Vorstand der TSG 1846 Mainz-Bretzenheim, wo er den Posten des zweiten Vorsitzenden bekleidet. Sein Wissen als Turner gab er lange Jahre auch als Trainer an den Nachwuchs weiter. „Ich gratuliere Stefan Keck zu seinem Jubiläum und bedanke mich ganz herzlich für die Arbeit, die er seit 25 Jahren für den Sportbund leistet“, sagt SBR-Präsident Klaus Kuhn. „Er ist ein angesehener Mitarbeiter der Geschäftsstelle und wird uns hoffentlich noch lange erhalten bleiben.“