Zweite Runde der Initiative „Sportverein der Zukunft – mit BASF fit für die Digitalisierung“ beginnt am 29. August 2022 

Die Sportvereine des Badischen Sportbundes Nord, des Sportbundes Pfalz sowie der Sportkreise Bergstraße (Hessen) und Worms (Rheinhessen) können sich ab dem 29. August 2022 für die zweite Runde der Initiative „Sportverein der Zukunft – mit BASF fit für die Digitalisierung“ bewerben. Die Bewerbungsphase läuft bis zum 14. Oktober 2022. 

Digitalisierung ist ein hochrelevantes Thema, das für Sportvereine allein häufig schwierig zu bewältigen ist. Ohne den benötigten digitalen Wandel drohen die Breitensportvereine den Anschluss an gesellschaftliche Entwicklungen zu verpassen und an Relevanz in der Bevölkerung zu verlieren. 

Die Entwicklung der Breitensportvereine in der Metropolregion Rhein-Neckar zu fördern, ist seit jeher ein besonderes Anliegen von BASF. Mit der Unterstützung von Nielsen Sports werden innerhalb der Initiative „Sportverein der Zukunft – mit BASF fit für die Digitalisierung“ bereits 20 Vereine beraten. Innovative Projekte wie die Einführung einer smarten Beregnungsanlage beim TC Rot-Weiß Worms e. V. zeigen exemplarisch die Umsetzung in die Praxis. 

Die Initiative bietet deren Breitensportvereinen vielfältige Möglichkeiten der zukunftsgerichteten digitalen Weiterentwicklung. Diese reichen von einer effizienten Vereinsverwaltung über ein verbessertes und erweitertes Sportangebot bis hin zu einer passgenauen Vereinskommunikation. 

Interessierte Vereine können sich online unter www.sportverein-der-zukunft.de über die Initiative informieren. Ab dem 29. August 2022 wird zudem auf der Webseite der Initiative der kostenlose Digital-Check freigeschaltet. Dieser dient wie schon in der ersten Runde gleichzeitig als Bewerbung für die Teilnahme an der Initiative „Sportverein der Zukunft“. Auf Basis der Angaben des Digital-Checks sowie weiteren internen Kriterien trifft eine Kommission bestehend aus Vertretern:innen von BASF, Nielsen Sports, des Badischen Sportbundes Nord, des Sportbundes Pfalz, der Sportkreise Bergstraße (Hessen) und Worms (Rheinhessen) sowie der Sportregion Rhein-Neckar die Auswahl der Teilnehmer für die zweite Runde. 

Jeder für die Initiative ausgewählte Verein wird in einem bewährten Coachingprozess durch die Zusammenarbeit mit den Expert:innen von Nielsen Sports begleitet. Dabei werden die Vereine dazu befähigt, ein ausgewähltes Digitalisierungsprojekt in den Bereichen Organisation, Mitgliederwesen, Kommunikation oder Sportangebot erfolgreich umzusetzen. 

Die zweite Runde, die für die Dauer von 18 Monaten angelegt ist, wird Mitte des Jahres 2024 abgeschlossen. Insgesamt wurden dann innerhalb der Initiative 40 Sportvereine bei der Digitalisierung unterstützt. 

Sie wollen einer dieser Vereine sein? Dann bewerben Sie sich ab dem 29. August 2022 unter www.sportverein-der-zukunft.de. 

Stephanie Wirth, Geschäftsführerin Sportregion Rhein-Neckar: „Die Initiative Sportverein 2020 hat in den vergangenen Jahren viel in der Metropolregion Rhein-Neckar bewegt. Die digitale Ausrichtung der neuen Initiative zeigt, dass die aktuellen Herausforderungen für Breitensportvereine erfolgreich erkannt wurden. „Sportverein der Zukunft“ vernetzt die Vereine aus Rhein-Neckar, ermöglicht regionale Synergien und stärkt gleichzeitig die Identifikation mit der Region. Dies hilft den Vereinen – qua „Hilfe zur Selbsthilfe“ – bei einem erfolgreichen Neustart nach Corona. Wir sind überzeugt, dass wichtige Impulse für die notwendige regionale Vereinsentwicklung mit der Initiative einhergehen.“ 

Kontakt:

Initiative „Sportverein der Zukunft – mit BASF fit für die Digitalisierung“ Nielsen Sports Deutschland GmbH 

Sascha Knies  

Scheidtweilerstraße 17  

50933 Köln  

E-Mail: info@sportverein-der-zukunft.de  

Tel.: 0221 – 43073-166 


BASF fördert Vereins-Kooperationen

Vereine aus dem Sportkreis Worms können am Projektwettbewerb „Gemeinsam Neues Schaffen“ teilnehmen

Der Sportbund Rheinhessen – Mitglied im Beirat der Vereine und Verbände der Sportregion Rhein-Neckar – freut sich, dass es erneut ein spannendes neues Projekt durch einen tragenden Partner der Sportregion für seine Vereine im Sportkreis Worms gibt: Die BASF möchte dazu beitragen, in der Metropolregion Rhein-Neckar ein lebenswertes Umfeld zu schaffen, das von Offenheit, Neugier und einem aktiven Miteinander lebt. Dazu sucht sie das Engagement der vielen Vereine aus Bildung, Sport, Kunst, Kultur, Integration und Soziales, deren Zusammenarbeit untereinander gefördert werden soll. Wer solche Kooperationen pflegt, ist dazu aufgefordert, an der sechsten Auflage des Projektwettbewerbs „Gemeinsam Neues Schaffen“ teilzunehmen. Das Unternehmen möchte für kreative Kooperationslösungen begeistern und durch institutionsübergreifende Projekte vielfältige Lern- und Entwicklungschancen für alle eröffnen. Deshalb werden Kooperationsprojekte gefördert, an denen mindestens zwei gemeinnützige Organisationen aus unterschiedlichen Bereichen teilnehmen. Somit kann sich jeder Sportverein bewerben, der in irgendeiner Art mit einer sozialen Einrichtung oder einem Verein aus den genannten Bereichen zusammenarbeitet. Gefördert werden dabei Projekte, die entweder „die Teilhabe und Integration verschiedener Bevölkerungsgruppen verbessern oder den Forscher und Entdeckergeist stärken“. Auch Projekte, die aufgrund der CoronaPandemie neu aufgestellt werden müssen, können zum Wettbewerb eingereicht werden. Das Preisgeld für alle Gewinnerprojekte summiert sich auf 200.000 Euro. Zusätzlich zur finanziellen Unterstützung nehmen die Gewinner an einem Co-Creation-Workshop und an der Prämierungsfeier im Gesellschaftshaus der BASF teil.

Die Teilnahme ist bis zum 24. November über das Online-Bewerbungsportal möglich. Der Bewerbung ist ein aktueller Nachweis der Gemeinnützigkeit sowie der ausgefüllte Finanzplan des Projekts beizufügen. Der Geschäftsführer des Sportbunds Rheinhessen, Thorsten Richter, begrüßt den Wettbewerb und wünscht sich, dass möglichst viele Vereine aus Rheinhessen teilnehmen. „Immer wieder profitieren die Vereine aus unserem Sportkreis Worms durch das gute Netzwerk mit der Sportregion Rhein-Neckar. Das ist eine weitere gute Möglichkeit, sich in das Netzwerk einzubringen und darüber Unterstützung zu bekommen.“

Weitere Informationen, Kontaktdaten sowie das Online-Bewerbungsportal finden sich online unter https://www.basf.com/global/de/who-we-are/organization/locations/europe/german-sites/ludwigshafen/gesellschaftliches-engagement/woran-wir-arbeiten/gemeinsam-neues-schaffen.html. 

Wer sich bereits im letzten Jahr registriert hat, kann diese Anmeldedaten wieder verwenden.


BASF SE unterstützt gemeinnützige Institutionen mit 150.000 Euro

Aktion „Helping Hands Hilfsfonds Ehrenamt“

Im Rahmen der Aktion „Helping Hands“ unterstützt die BASF die gemeinnützigen Institutionen in der Metropolregion Rhein-Neckar mit 150.000 Euro. Sie unterstützen mit dem Fonds Vereine aus den Bereichen Sport, Soziales, Bildung und Kultur in der Metropolregion Rhein-Neckar, die durch die Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind.

Die Presse-Information finden Sie hier..

Nur die Vereine aus dem Sportkreis der Stadt Worms können Hilfe beantragen.

So kann Hilfe beantragt werden:

Antragsformular unter www.basf.de/hilfsfonds ausfüllen und

  • per E-Mail an wirhelfen@basf.com senden oder
  • per Post an: BASF SE, Gesellschaftliches Engagement, ESM/KS, „Helping Hands Hilfsfonds Ehrenamt“, 67056 Ludwigshafen.
  • Telefonnummern für Rückfragen: 0621 60-46422 oder 0621 60-20979