SV 1929 e.V. Lohrheim gewinnt „Großen Stern in Silber“ 2019; TV Leiselheim erhält Förderpreis auf Landesebene Druckversion

– Volksbanken Raiffeisenbanken in Rheinland-Pfalz, Landessportbund und Landesregierung zeichnen sechs Sportvereine aus –

Über je einen „Kleinen Stern in Silber“ freuen sich der TV Eintracht 1862 Cochem und Verein für Herzsport und Bewegungstherapie Trier/Gesundheitspark Trier –

Förderpreise für den TV 1863 Worms-Leiselheim, die Spielvereinigung Gauersheim und die LG Pronsfeld-Lünebach –

 

Mainz, 21.11.2019 – Großer Jubel beim SV 1929 e.V. Lohrheim. Die Lohrheimer sind in diesem Jahr Gewinner des „Großen Stern des Sports“ in Silber für Rheinland-Pfalz. Der Verein wurde von den Volksbanken Raiffeisenbanken des Landes, dem Landessportbund und der Landesregierung am Donnerstagabend (21. November) im Festsaal der Staatskanzlei in Mainz für sein Projekt „BewegungsArt 4.0“ ausgezeichnet. Für den SV 1929 e.V. Lohrheim nahm der 1. Vorsitzende Michael Schön den mit 2.500 Euro dotierten Preis entgegen. Die Bewerbung ging an die Volksbank Rhein-Lahn-Limburg eG.

Über je einen „Kleinen Stern in Silber“ können sich die TV Eintracht 1862 Cochem e.V. Lauftreff als Zweitplatzierter und der Verein für Herzsport und Bewegungstherapie Trier/Gesundheitspark Trier auf Platz 3 freuen. Von der Fachjury mit Förderpreisen bedacht wurden die Vereine TV 1863 Worms-Leiselheim, die Spielvereinigung Gauersheim und die LG Pronsfeld-Lünebach. Insgesamt wurden von den Volksbanken Raiffeisenbanken Preisgelder in Höhe von 6.500 Euro vergeben.

Zum Projekt der Lohrheimer: Alles hat 2011 mit einem Fußballplatz angefangen, der nicht mehr bespielt wurde und wieder nachhaltig sportlich genutzt werden sollte. Daraus entstanden ist eine Kooperation zwischen dem Sportverein 1929 Lohrheim und dem Kreml Kulturhaus, die sich zu einer echten Erfolgsgeschichte entwickelt hat. „BewegungsArt 4.0 – Sport und Kultur. Neue jugend-kulturelle Bewegungs- und Ausdrucksformen“ heißt die gemeinsame Initiative, die sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene richtet. Neben Trendsportarten wie Einrad, Parkour, Artistik und Akrobatik gibt es künstlerische Angebote wie Graffiti- und Gestaltungs-Workshops. 2018 ist eine Kalt-Halle errichtet worden, so dass die Kurse auch im Winter weitergehen. Dem Verein haben die neuen Sportangebote viele junge Mitglieder beschert.

Diese Initiative fand die hochkarätig besetzte Jury, bestehend aus Vertretern des Landes Rheinland-Pfalz, des Landessportbundes, der Volksbanken Raiffeisenbanken sowie Sportlern und Journalisten besonders überzeugend und hat die Maßnahme unter allen eingereichten Bewerbungen zum Gewinner des „Großen Sterns des Sports“ in Silber und

damit zum diesjährigen Sieger im Bundesland Rheinland-Pfalz erklärt.

Zu den ersten Gratulanten gehörten der für den Sport zuständige Staatssekretär Randolf Stich, Barbara Bug-Naumann, Generalbevollmächtigte der Mainzer Volksbank eG, als Vertreterin der genossenschaftlichen Bankengruppe in Rheinland-Pfalz sowie Jochen Borchert, kommissarischer Präsident des Landessportbundes Rheinland-Pfalz (LSB). Sie nahmen zusammen die Ehrungen vor. Durch den Abend führte Christian Döring vom Südwestrundfunk SWR.

„Mit den ‚Sternen des Sportes‘ zeichnen wir Vereine aus, die sich mit außergewöhnlichen Projekten und sozialem Engagement ganz besonders für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft einsetzen. In den Vereinen werden Tugenden wie Ehrlichkeit, Fairness und Respekt vermittelt, die im Sport eine Selbstverständlichkeit sein sollten. Sie machen sich für ihre Mitmenschen stark, ermöglichen Teilhabe und sind ein Gewinn für uns alle. Die Auszeichnung ist deshalb mehr als verdient“, betonte Staatssekretär Randolf Stich.

„Die Sterne des Sports sind der Inbegriff für die Würdigung des ehrenamtlichen Engagements vieler Sportvereine. Als Mainzer Volksbank ist jeder einzelne Verein ein Stern am Himmel unserer demokratischen Gesellschaft. Viele schaffen das, was Einzelne nicht vermögen, deshalb sind wir als Genossenschaftsbank mit Herz und Seele dabei“, erklärte Barbara Bug-Naumann.

„Zeigen Sie die Vielfalt der Vereine auch weiterhin“, appellierte Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender vom Genossenschaftsverband – Verband der Regionen, in seinem Grußwort an die Sportvereine mit Blick auf die kommenden Wettbewerbe, sich zahlreich an den „Sternen des Sports“ zu beteiligen.

„Was die Sportvereine leisten, ist ein enormes Verdienst und aller Anerkennung wert. Es gibt nichts Besseres, als das Vereinsleben in Deutschland – und damit auch in Rheinland-Pfalz “, sagte Jochem Borchert. Und weiter: „In vielen Bereichen ist der Sportverein die einzige soziale Keimzelle. Integration und Inklusion wird flächendeckend in den Vereinen gelebt.“

Für den SV 1929 e.V. Lohrheim geht der Wettbewerb nun auf Bundesebene weiter. Der Verein wird das Bundesland Rheinland-Pfalz bei der Vergabe der „Sterne des Sports“ in Gold vertreten. Diese werden am 21. Januar 2020 von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin verliehen.