Sport-Obelisk für Jürgen Blaschke  Druckversion

Handballer wird vom Innenminister ausgezeichnet

Im Handballverband Rheinhessen ist Jürgen Blaschke ein bekannter Name. Seit mehr als 17 Jahren ist er als Vorsitzender des Ehrenausschusses dafür verantwortlich, Auszeichnungen für verdiente Sportler und Funktionäre zu beschließen und durchzuführen. Diesmal gehörte Jürgen Blaschke selbst zu einem erlauchten Kreis von Geehrten. Am 26. Oktober wurde ihm von Innenminister Roger Lewentz der Sport-Obelisk verliehen. Zu den ersten Gratulanten gehörte der Präsident des Sportbunds Rheinhessen, Klaus Kuhn, der schon in den 1970er Jahren gemeinsam mit Blaschke beim Weisenauer Ruderverein Handball spielte und später auch als Präsident des Handballverbands dessen Wegbegleiter war. „Herzlichen Glückwunsch, mein Freund. Jürgen Blaschke hat sich nahezu sein ganzes Leben lang für den Handballsport eingesetzt. Er ist ein Vollblut-Ehrenamtler und immer ein bescheidener, ehrlicher Mensch geblieben, der diese Auszeichnung wahrlich verdient hat.“

Von 1965 bis 1974 war Jürgen Blaschke, den seine Freunde nur „Charly“ nennen, als aktiver Spieler beim TSV 1860 Mainz am Ball. In dieser Zeit engagierte er sich beim TSV auch als Turnwart und Leichtathletikwart und war von 1970 bis 1972 sogar Erster Vorsitzender. Nach zwei Jahren, in denen er mit Kuhn beim Weisenauer Ruderverein auf der Kreisläufer-Position konkurrierte, blieb er nach dem Ende seiner aktiven Handballer-Karriere bis 1986 bei der SG Weisenau. Im Anschluss wechselte er zum HC Gonsenheim, dem er bis heute treu geblieben ist. Zwischen 1971 und 1998 war Blaschke als Schiedsrichter aktiv und pfiff dabei bis zur Regionalliga. Als Schiedsrichter-Beobachter reichte seine Karriere zwischen 1981 und 2001 sogar bis in die Bundesliga.

Für den Handballverband Rheinhessen war der Dokumentar lange Jahre als Männer-Spielwart und Vorsitzender der Technischen Kommission tätig. Von 1993 bis 2001 war er Zweiter Vorsitzender des Verbands, dem er seit 2004 als Vorsitzender des Ehrenausschusses weiter die Treue hält. Beim Südwestdeutschen Handballverband bekleidete Blaschke von 1984 bis 2010 das Amt des Vize-Präsidenten. Im Anschluss wurde er in beiden Handballverbänden zum Ehrenmitglied ernannt. Nach der Auflösung des SWHV (2011) war er in der neu gegründeten 3. Liga noch bis 2016 als Zeitnehmer und Sekretär im Einsatz – eine Funktion, die er bereits seit 1981 ausübte. Auch für den Deutschen Handballbund engagierte er sich zwei Jahre (1986 bis 1988) als Vize-Präsident.

Neben dem Handball interessiert sich Jürgen Blaschke sehr für die Schifffahrt und das Reisen über die Weltmeere. Über die Jahre hat er sich umfangreiches Wissen über die großen Ozeanliner angeeignet. Für sein breit gefächertes ehrenamtliches Engagement wurde er im Handballverband Rheinhessen, im Südwestdeutschen Handballverband und ebenso im Sportbund Rheinhessen mit sämtlichen Ehrennadeln bedacht. Auch der Deutsche Handballbund zeichnete ihn mit der Goldenen Ehrennadel aus und der Landessportbund Rheinland-Pfalz mit der Ehrenplakette in Silber. Als langjähriger Sportabzeichenprüfer besitzt er auch Ehrennadeln des Leichtathletikverbands Rheinhessen (Bronze) und der DLRG (Gold). Im Alter von 78 Jahren wurde ihm nun die besondere Ehrung des Innenministers zuteil, der Jürgen Blaschke für seinen jahrzehntelangen Einsatz zum Wohle des Sports würdigte.

Der Sport-Obelisk ist eine spezielle Auszeichnung des Landes Rheinland-Pfalz, mit dem der Minister des Inneren und für Sport herausragende Persönlichkeiten ehrt, die sich über einen langen Zeitraum von mindestens 20 Jahren besondere Verdienste um den Sport erworben haben. Der Sport-Obelisk besteht aus einer rechteckigen, spitz zulaufenden und etwa 30 cm hohen, Säule aus weißem Marmor, die mit einem stilisierten bronzenen Lorbeerkranz umgürtet ist. Sie steht auf einer auswechselbaren Bronzeplatte mit der Widmung des jeweiligen Amtsinhabers. Bei der nur einmal im Jahr stattfindenden Verleihung werden maximal fünf Personen aus Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.