Marathon-Spendenaktion sammelt Spende in Marathon-Höhe Druckversion

Netzwerk „LebensLauf“, offizielle Charity des Mainzer Laufevents, übergibt über 42 195 Euro

Es ist der absolute Spendenrekord der bisherigen Benefizaktion zum Gutenberg-Marathon Mainz. Die Partner des „LebensLauf“ überreichten in den Räumen der Johanniter Unfallhilfe Regionalverband Rheinhessen 42.844,54 Euro an insgesamt 17 Institutionen. Der Großteil des Geldes, ca. 17.500 Euro, geht an „Kidicare“, ein Projekt der Johanniter Mainz für schwerstkranke Kinder. Der Rest wird aufgeteilt an jene Institutionen, die in den Vorjahren als Hauptempfänger bedacht worden waren. Damit bleiben alle im Netzwerk zusammen und profitieren auch noch in den Jahren nach der Hauptförderung von den Spenden. „Es ist uns wichtig, nicht nur einmalig für sie da zu sein“, sagt Karin Augustin, Ehrenpräsidentin des Sportbundes Rheinhessen und ergänzt nicht ohne Stolz. „Erstmals haben wir es geschafft, die Marathon-Distanz als Spendensumme zu sammeln.“ Darüber hinaus ist mit “Herzenssache”, der Kinderhilfsaktion von SWR, SR und Sparda-Bank, eine strahlkräftige Organisation dazugekommen.
Der „LebensLauf“, die offizielle Charity-Aktion des Gutenberg Marathon Mainz, sorgte 2018 wieder für außergewöhnliche Momente. Höhepunkt war einmal mehr der Aktionstag auf dem Gutenbergplatz einen Tag vor dem Laufevent in der Landeshauptstadt. Oliver Mager, Thomas Neger, die Meenzer Schwellköpp, Kadin Kalca mit orientalischem Tanz oder A.C.I.M. mit Streetdance, viele bekannte Künstler und Gruppen unterstützen den guten Zweck auf der Showbühne mit einem unterhaltsamen Mix aus Musik und Sport – darüber hinaus informierten viele soziale Institutionen aus Mainz und Umgebung über ihre Arbeit. Erstmals mit im “LebensLauf”-Netzwerk vertreten ist 2018 “Herzenssache”, die Kinderhilfsaktion von SWR, SR und Sparda-Bank. Sie gibt rund 10.000 Euro mit in die Spendenaktion ein, die an den Verein „Trauernde Eltern und Kinder e. V.“ fließen.

Ziele des „LebensLaufs“
Der „LebensLauf“ sammelt Spenden für ausgewählte Mainzer Institutionen. Neben der Spendensammelaktion sollen die Institutionen auch der Öffentlichkeit bekannt gemacht und ihre Arbeit vorgestellt werden. Jede Spende und jede Berichterstattung trägt zum Erfolg des „LebensLauf“ bei.


Das ist der “LebensLauf
Als offizielle Benefizaktion des Mainzer Gutenberg Marathons ist der „LebensLauf“ zu einer festen Institution geworden. Er hilft Organisationen, eine besondere Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu erhalten und Unterstützung zu bekommen“, führt Karin Augustin, Ehrenpräsidentin des Sportbundes Rheinhessen, der Presse gegenüber aus. Der „LebensLauf“ setze sich aus mehreren Elementen zusammen. Über einen Spendenbrief, Abgabe von T-Shirts, den Aktionstag, das Kaffee-und-Kuchen-Zelt sowie den Ekiden-Lauf werden Spenden für den guten Zweck gesammelt. Alle Spenden des Tages fließen ohne Umwege in den Topf, aus dem alle Institutionen ihren Anteil bekommen.

Der Begünstigte: “Kidicare”
2018 fördert die offizielle Charity-Veranstaltung des Gutenberg Marathon Mainz, der „LebensLauf“, ein Projekt für schwerstkranke Kinder. Das gaben die Partner der Benefizaktion gestern in den Räumen der Johanniter in Mainz-Bretzenheim bekannt. „Kidicare“ nennt sich die geförderte Initiative der Johanniter, die am 1. September 2000 als Teil der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Regionalverband Rheinhessen, gegründet worden ist. Die Kinder und Jugendlichen, die aufgrund ihrer Erkrankung sonst in Krankenhäusern, Hospizen oder Heimen leben müssten, können so zuhause in ihrer gewohnten Umgebung in einer 1:1-Betreuung versorgt werden. Mit dem Erlös der „LebensLauf“-Spenden möchte „Kidicare“ eine spezielle Ferienbetreuung für die betroffenen Kinder und deren Familien aufbauen.

Das Netzwerk des „LebensLaufs“
Der „LebensLauf“ wird getragen vom Sportbund Rheinhessen, der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz, der Sparda-Bank Südwest und der Lotto Rheinland-Pfalz Stiftung, von der Landeshauptstadt Mainz, dem Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz sowie dem „Ärztefanclub Mainz 05“ und „Mainz 05 hilft e.V.“. Eine besondere Unterstützung erfährt er durch die Werbewerkstatt Mainz, Mainzer Stadtwerke und dem Mainzer City-Management. 2018 erstmals mit dabei ist die “Herzenssache”, die Kinderhilfsaktion von SWR, SR und Sparda-Bank.

Pressekontakt:
Thorsten Richter
Stellvertretender Geschäftsführer
Sportbund Rheinhessen
Fon: 06131 – 28 14 208
Mail: t.richter@sportbund-rheinhessen.de