Das Deutsche Sportabzeichen lebt und wird gefeiert

Corona lässt die Zahl der Verleihungen stark sinken – 25 Jubilare bei der Feierstunde des Sportbundes Rheinhessen in Hechtsheim 

Das Deutsche Sportabzeichen ist eine Auszeichnung des Deutschen Olympischen Sportbundes, die für überdurchschnittliche und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit verliehen wird. Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination sind gefragt, und wer es bekommen möchte, der muss schon ein wenig dafür tun. Entweder man ist schon ein vielseitiger Sportler, der ordentlich im Saft steht oder man muss ordentlich trainieren, um die geforderten Leistungen erbringen zu können. Die einen schaffen es nie, andere ringen sich einmal im Leben dazu durch und manche legen die Prüfungen regelmäßig ab. Aber wer schafft es schon, in seinem Leben insgesamt 65 Mal das Deutschen Sportabzeichen zu erhalten? Dietrich Steinke vom DJK Ballspielclub Mainz hat diese erstaunliche Leistung erbracht. Seit Vollendung seines 18. Lebensjahres legte er jedes Jahr die Prüfungen zum Sportabzeichen ab. Völlig zu Recht sollte er dafür im Mittelpunkt der Sportabzeichen-Ehrung des Sportbundes Rheinhessen stehen. Doch wie viele andere Ehrengäste auch, musste er seine Teilnahme absagen. Nach der Pause im vergangenen Jahr, fand dieses Mal wenigstens wieder eine kleine Feierstunde statt, auch wenn sie mit den Auszeichnungen der Vergangenheit nicht zu vergleichen war. Damit passte sich die Feier in der altehrwürdigen Halle des TV Hechtsheim dem durch die Pandemie bedingten Rückgang der Sportabzeichen-Abnahmen in Rheinhessen an. Mit 2738 Verleihungen waren es 2020 nicht einmal halb so viel wie im Jahr zuvor. „Wir sind trotzdem stolz darauf, dass unter diesen Bedingungen so viele mitgemacht haben. Bleiben sie dem Sport treu, es lohnt sich“, bedankte sich SBR-Präsident Klaus Kuhn bei den anwesenden Jubilaren und Vertretern der erfolgreichen Schulen und Vereine. Unter den fleißigsten Sammlern des Sportabzeichens stach wie bereits erwähnt Dietrich Steinke mit 65 erfolgreichen Abnahmen heraus. Sein Vereinskamerad Alwis Weinand, Manfred Eichfelder und Hubert Listmann von der TG Worms sowie der als frisch gebackener Deutscher Meister seiner Altersklasse im Speerwerfen angereiste Helmut Hessert vom TuS Büdesheim folgten mit respektablem Abstand, dürfen aber nicht weniger stolz darauf sein, dass Sportabzeichen bereits 40 Mal erworben zu haben. Für 35 und 30 Erwerbungen wurden ebenfalls jeweils vier Sportler ausgezeichnet, weitere zwölf machten zum 25. Mal das Sportabzeichen.

Auch beim Schul- und Vereinswettbewerb fiel aufgrund der Pandemie die Beteiligung diesmal ein wenig dürftig aus, sodass in manchen Kategorien nicht einmal die ersten drei Plätze vergeben werden konnten. Dennoch bedankte sich SBR-Geschäftsführer Thorsten Richter, der gemeinsam mit dem für Breitensport zuständigen Vize-Präsidenten Till Pleuger durchs Programm führte, für den Einsatz der Übungsleiter und Lehrer, die ihre Schützlinge zum Sportabzeichen begleiteten. Bei den Vereinen lagen in ihrer Kategorie der DJK Ballspielclub Mainz (35 Abnahmen bei 76 Mitgliedern), der TuS Gau-Bischofsheim (42 Abnahmen bei 554 Mitgliedern), die SG Spiesheim (94 Abnahmen bei 659 Mitgliedern) und der TV Laubenheim (177 Abnahmen bei 2726 Mitgliedern) vorne. Im Schulwettbewerb gingen die ersten Preise an die Marc Chagall GS Mainz-Drais (52 Abnahmen bei 118 Schülern), die Grundschule Mainz-Laubenheim (114 Abnahmen bei 289 Schülern), die Grundschule Am Gleisberg Mainz (226 Abnahmen bei 449 Schülern), die Anne Frank Realschule plus Mainz (22 Abnahmen bei 703 Schülern) und die Nelly-Sachs-IGS Worms (204 Abnahmen bei 821 Schülern). Während Kuhn die Pokale, Ehrennadeln und Urkunden überreichte, sorgte der Nachwuchs des gastgebenden TV Hechtsheim für das Rahmenprogramm. Sportlich hochwertig wurde es dabei durch die international erfolgreiche Mannschaft der Rhythmischen Sportgymnastik. Die Schützlinge von Trainerin Natasha Booiman zeigten Akrobatik, Taktgefühl und begeisterten die Zuschauer mit ihren anmutigen Darbietungen. Für Schwung auf der Bühne sorgte zudem die Showtanzgruppe „Next Generation“.

 


Sportabzeichen-Wettbewerb für Betriebe – Jetzt teilnehmen!

Sportabzeichen-Wettbewerb fördert Betriebsklima und Gesundheit der Mitarbeiter

Der Sportbund Rheinhessen ruft gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer Rheinhessen Unternehmen, Behörden und sonstige Organisationen zur Teilnahme am Sportabzeichen-Wettbewerb auf. Das Deutsche Sportabzeichen ist eine Auszeichnung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), die auch gerne als der Breitensportorden bezeichnet wird. Es ist die höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports und wird als Leistungsabzeichen für überdurchschnittliche und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit verliehen. Die zu erbringenden Leistungen orientieren sich dabei an den motorischen Grundfähigkeiten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination. „Das Training für das Sportabzeichen verbessert nicht nur die körperliche Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter. Es ist auch förderlich für die Gesundheit und Geselligkeit, es vermittelt Spaß an der Bewegung und ist das optimale Teambuilding“, wirbt der Geschäftsführer des Sportbundes, Thorsten Richter. Für Unternehmen und Mitarbeiter entsteht also eine Win-win-Situation, wie sie jeder Manager liebt.

Jedes Team erhält eine Urkunde und jeder einzelne Teilnehmer nach erfolgreicher Abnahme der Prüfung die Sportabzeichen-Urkunde samt Anstecknadel. Erwerben zehn Prozent ihrer angemeldeten Gruppe das Sportabzeichen, gibt es eine Teamurkunde in Bronze, bei 20 Prozent in Silber und ab 30 Prozent in Gold. „Das motiviert die Mitarbeiter und wenn die Urkunde öffentlichkeitswirksam platziert wird, ist das auch eine tolle Werbung für das Unternehmen. Mitmachen lohnt sich“, ist auch SBR-Präsident Klaus Kuhn vom Wert der Teilnahme überzeugt. Zumal herausragende Leistungen mit Sonderpreisen gewürdigt werden. Die Extra-Teamwettbewerbe lauten: Wer stellt die meisten Sportabzeichen-Erwerber? Wer hat den höchsten Prozentsatz an Erwerbern? Wer bringt die höchste Steigerung gegenüber dem Vorjahr? Und wer zeigt den besten digitalen Auftritt in Form eines selbst gedrehten Videos beim Training oder dem Ablegen der Prüfung?

Als Team anmelden können sich ganze Unternehmen oder auch nur einzelne Abteilungen, die dann in Wettbewerb zueinander treten. Nach der Anmeldung beim Sportbund erhält jedes Team die gemeldete Zahl an Einzel-Prüfkarten, die bis zum 31. Dezember zum Sportbund zurückgeschickt werden müssen (Scan oder Foto per Fax oder E-Mail reicht aus). Zum Training können sich die Teams dem nächstgelegenen Sportabzeichen-Treff anschließen, wo dann auch die Prüfung abgenommen wird. Der Schwimmnachweis kann allgemein in jedem Schwimmbad erbracht werden und wird vom dortigen Schwimmmeister bestätigt.

Unterstützt wird der Wettbewerb von der BKK24, der Verlagsgruppe Rhein-Main und Lotto Rheinland-Pfalz. Jeder Betrieb, der sich über den Sportbund Rheinhessen zum Wettbewerb anmeldet, hat auch die Chance auf Zusatzgewinne, die von der BKK24 im März 2022 ausgelost werden. Allerdings müssen dazu mindestens zehn Prozent der Belegschaft mitmachen. Grundsätzlich gibt es als Unterstützung für die betriebliche Gesundheitsförderung von der BKK24 fünf Euro pro abgelegtem Sportabzeichen.

Nähere Informationen zum Sportabzeichen-Wettbewerb für Unternehmen gibt es auf unserer Homepage (www.sportbund-rheinhessen.de) oder direkt bei Heike Franke, die telefonisch (06131-2814 202) und per E-Mail (h.franke@sportbund-rheinhessen.de) zu erreichen ist. Sie vermittelt auch gerne einen Kontakt zu Vereinen vor Ort, die einen Sportabzeichen-Treff anbieten.

Flyer – Sportabzeichnen-Termine der Vereine 2021


Ehrung für Sportabzeichenprüfer  

16 Jubilare im Sportbund Rheinhessen

Es ist eine Herausforderung für uns alle: das Deutsche Sportabzeichen. Manchen fällt es etwas leichter, andere trainieren hart, um ihre überdurchschnittliche und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit nachzuweisen. Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination heißen die vier motorischen Grundfähigkeiten. Und in jedem dieser Bereiche muss eine Übung erfolgreich absolviert werden. Doch um das Sportabzeichen zu erringen, werden auch Prüfer gebraucht, die unsere Leistungen abnehmen und bestätigen. Ob in der Leitathletik, im Schwimmen, Radfahren oder Turnen – der Sportabzeichenprüfer braucht die fachliche Qualifikation, um in den einzelnen Disziplinen die Leistungen abnehmen zu können. Wer in einer oder mehreren der genannten Sportarten seine Eignung nachweist, erhält den entsprechenden Prüferausweis und ist damit dann berechtigt, die Prüfkarten auszufüllen. Es versteht sich von selbst, dass Aufrichtigkeit und Zuverlässigkeit Grundvoraussetzungen für diese Aufgabe sind. Doch wer die Prüferzulassung erwirbt, ist meist auch mit Spaß und Leidenschaft bei der Sache und selbst regelmäßiger Absolvent des Sportabzeichens. Bei Wind und Wetter stehen die Prüfer im Stadion, im Bad oder an der Straße. Sie übernehmen Verantwortung, überwachen die Regularien und sind zugleich Ansprechpartner für alle Teilnehmer und Interessenten. Jeder, der diese Aufgabe übernimmt, hat sich den Respekt und die Hochachtung aller Sportler verdient. Das gilt erst recht für Prüfer, die über viele Jahre am Ball bleiben und sich die Abnahme des Sportabzeichens zur Herzensangelegenheit gemacht haben. Der Sportbund Rheinhessen ehrt in diesem Jahr 16 Sportabzeichenprüfer, die ein Jubiläum feiern und seit mindestens 25 Jahren diese verantwortungsvolle Funktion ausüben. Allen vorneweg geht Arno Wedel vom TV 1848 Guntersblum, der seit 55 Jahren als Prüfer tätig ist und 2020 selbst zum 42. Mal das Sportabzeichen erwarb. „Das ist eine großartige Leistung, die ich nur bestaunen kann“, freut sich Klaus Kuhn mit dem rüstigen Senior, dem der Präsident des Sportbunds Rheinhessen seine besondere Anerkennung ausspricht. Gleiches gilt für Hans-Jürgen Schmitt von der Turngemeinde 1886 Budenheim, der sein 45-jähriges Prüferjubiläum feiert. „Wir gratulieren unseren Sportabzeichenprüfern ganz herzlich zu ihrem Jubiläum und sagen allen vielen Dank für ihr über Jahre hinweg herausragendes Engagement für das Deutsche Sportabzeichen“, erklären Kuhn und SBR-Geschäftsführer Thorsten Richter unisono. „Die Beiden sind echte Vorbilder. Ob im Verein, an Schulen, bei der Feuerwehr oder der Polizei – Sportabzeichenprüfer sind unersetzlich“, sagt Richter, der weiß, dass die Pandemie auch das Deutsche Sportabzeichen ausgebremst hat. Vor Corona hatte sich die Zahl der vom Sportbund Rheinhessen jährlich verliehenen Sportabzeichen bei etwa 6000 eingependelt. Eine Zahl, die zeigt, dass die Sportabzeichenprüfer alle Hände voll zu tun hatten. Und nicht nur sie wünschen sich, dass sie bald wieder die Leistungen möglichst vieler Absolventen abnehmen können.

Sportabzeichenprüfer*innen mit Jubiläum in 2021

Jahre Vorname Name Verein
55 Arno Wedel Turnverein 1848 Guntersblum
45 Hans-Jürgen Schmitt Turngemeinde 1886 Budenheim e.V.
35 Karl-Heinz Müller SG 1926 Spiesheim
35 Heribert Kloos Grundschule Gundersheim
30 Wilmut Gröhl TV 1892 Dolgesheim
30 Silke Bender-Maus Schule am Adelberg Armsheim
30 Marita Geier TV 1872 Finthen
30 Manfred Eichfelder TG 1846 Worms
30 Renate Novak Mombacher Turnverein 1861
30 Mechthild Schieferdecker TV 1895 Ockenheim
30 Martina Menges Gutenberg-Gymnasium Mainz
25 Astrid Frisch TV 1848 Guntersblum
25 Franz Alexander Siebert Berufsfeuerwehr Mainz
25 Heinz-Georg Beyer Berufsfeuerwehr Mainz
25 Peter Knopper Gymnasium am Römerkastell Alzey
25 Christiane Horn TV 1901 Nierstein

Schwimmprogramm „Kinder lernen schwimmen“

Damit wieder mehr Kinder in Rheinland-Pfalz schwimmen lernen, starten der Landessportbund Rheinland-Pfalz gemeinsam mit den drei regionalen Sportbünden Rheinland, Rheinhessen und Pfalz ein durch das Sportministerium finanziertes 50.000-Euro-Programm, das die Schwimmausbildung von Kindern erleichtern, Familien und Schwimmvereine finanziell entlasten und auch die Ausbildung zum/zur Schwimm-Trainer*in attraktiver machen soll.

Die Zielgruppe der Förderung sind Vereine, die qualifizierte Schwimmkurse für Kinder und Jugendliche im Alter bis max. 14 Jahren anbieten und/oder ihren Übungsleiter*innen eine Ausbildung zum/r Schwimmlehrer*in ermöglichen wollen.

Ansprechpartnerin: Heike Franke, h.franke@sportbund-rheinhessen.de, 06131 – 2814 202

Förderungen

Gefördert wird durch zwei Bausteine:

  • Baustein 1: Es werden qualifizierte Schwimmkurse eines Vereins (auch Ferien-Schwimmkurse) mit einem pauschalen Betrag gefördert.
  • Baustein 2: Es werden bis zu 50 % der Lehrgangsgebühr zur Ausbildung von Schwimmlehrer*innen (Trainer*in-Grundausbildung C-Breitensport Schwimmen mit dem Profil Kinder und Jugendliche oder Trainerassistent*innen) übernommen.

Die Zuschusshöhe 

  • Baustein 1: beträgt bei einer Mindestdauer von 300 Minuten 50,00 Euro pro Teilnehmer*in.
  • Baustein 2: 50% der Lehrgangsgebühr.

Die Förderhöhe pro Verein beträgt je nach Antragslage max. 1.500,00 Euro und kann sich aus beiden Bausteinen (1 und 2) zusammensetzen.

Förderzeitraum ist das Kalenderjahr 2021.

Förderkriterien

  • Durchführung eines qualifizierten Schwimmkurs-Angebots, welches mindestens 300 Minuten umfasst und von qualifizierten Kursleiter*innen durchgeführt wird.
  • Es können Maßnahmen ab dem 2. Quartal 2021 gefördert werden. Die Bewilligung erfolgt nach der Reihenfolge der Antragseingänge und im Rahmen der Gesamtprojektsumme in Höhe von 50.000 Euro.
  • Der Zugang für sozial Schwächere sollte gewährleistet sein (z.B. durch eine Reduzierung oder teilweise Rückerstattung der Kursgebühren).
  • Abgabe einer entsprechenden Ausschreibung, die geplante Anzahl der Kurse, die geplante Zahl der Teilnehmer*innen und eines abschließenden Sachberichtes.

Förderfähige Kosten

  • Baustein 1 wird mit einer Pauschale gefördert. In dieser pauschalen Förderung sind Kosten für Bädernutzung, Trainerhonorare und Materialbedarfe enthalten.
  • Baustein 2 deckt 50% der Lehrgangsgebühr der Schwimmlehrer*innen-Ausbildung.

Förderausschluss

  • DLRG-Vereine sind von diesem Förderprogramm ausgeschlossen, da diese eine direkte Förderung durch das Ministerium des Innern und für Sport erhalten.
Ablauf

Antrag

  1. Laden Sie das Antragsformular herunter, füllen Sie die Felder aus und setzen ihre Unterschrift darunter.
  2. Senden Sie den Antrag mit der Ausschreibung der Schwimmkurse an den Sportbund Rheinhessen.
  3. Nach erfolgreicher Prüfung des Antrages erhält der Antragssteller eine Bewilligung.
  4. Achtung: Die Bewilligung erfolgt nach der Reihenfolge der Antragseingänge und im Rahmen der Gesamtprojektsumme in Höhe von 50.000 Euro.

Auszahlung & Abrechnung

  1. Reichen Sie nach entsprechender Bewilligung einen Sachbericht ein. Dieser muss unterschrieben bis spätestens 14 Tage nach Beendigung der Maßnahme, spätestens jedoch bis 01.11.2021 dem Sportbund Rheinhessen vorliegen.
  2. Nach der Prüfung erfolgt im Anschluss auf Basis des Sachberichts und der sich hieraus tatsächlich ergebenden Fördersumme die Auszahlung.
  3. Entsprechende Projektunterlagen (wie z.B. Originalrechnungen, Ausschreibungen oder Teilnehmerlisten, etc.) sind durch den Verein aufzubewahren.
Downloads

 

 

 


Sterne des Sports 2021 – Bewerbungsfrist endet am 30. Juni

Mainzer Volksbank, Volksbank Alzey-Worms und Sportbund Rheinhessen suchen die „Sterne des Sports 2021“ – Bewerbungsfrist hat begonnen und läuft bis 30. Juni

Die „Sterne des Sports“ sind Deutschlands wichtigster Wettbewerb für Vereine im Breitensport. Mit ihnen wird das gesellschaftliche Engagement gewürdigt, wenn Vereine sich über das reine Sportangebot hinaus auf sozialer Ebene betätigen. Auch in Zeiten der Corona-Pandemie haben viele Vereine Verantwortung übernommen und es durch Flexibilität und Kreativität geschafft, Menschen in Bewegung zu halten. Wer außergewöhnliche Ideen entwickelt und soziale Projekte auf die Beine gestellt hat, sollte sich damit bewerben.

Gemeinsam mit der Mainzer Volksbank (MVB) und der Volksbank Alzey-Worms mit ihrer Niederlassung VR-Bank Mainz ruft der Sportbund Rheinhessen alle Vereine aus den Sportkreisen Mainz, Mainz-Bingen, Alzey-Worms und Worms auf, am Wettbewerb teilzunehmen. Für die MVB zählen auch die Gebiete Amöneburg, Kostheim, Kastel sowie Hochheim in Hessen dazu. In den Geschäftsgebieten der Mainzer Volksbank und der Volksbank Alzey-Worms wird insgesamt viermal der mit 2.000 Euro dotierte „Große Stern des Sports“ in Bronze vergeben. Auf den Plätzen zwei bis 20 werden weitere 19 Vereine mit Geldpreisen zwischen 1.500 und 250 Euro bedacht. Die vier Bronze-Sieger nehmen an ihrem jeweiligen Landeswettbewerb teil, in dem der mit 2.500 Euro dotierte „Große Stern des Sports“ in Silber vergeben wird. Die Landessieger wiederum reisen nach Berlin zum Bundesfinale und haben dort die Chance auf den „Großen Stern des Sports“ in Gold, der mit einem Preisgeld von 10.000 Euro verbunden ist.

Die Größe des Vereins spielt bei der Preisvergabe keine Rolle. Entscheidend ist allein das Projekt und das damit verbundene soziale Engagement. „Ich möchte jeden Verein ermutigen, an dem Wettbewerb teilzunehmen und sich für einen Stern des Sports zu bewerben. Hier wird ehrenamtlicher Einsatz und die Vermittlung von Werten belohnt. Außerdem verschafft es den Teilnehmern Aufmerksamkeit, denn sie können ihre Projekte öffentlich präsentieren“, betont der Präsident des Sportbundes Rheinhessen, Klaus Kuhn. Dabei lohnt es sich, in Ruhe einen Blick auf die Arbeit des eigenen Vereins zu werfen. „Vieles, was so selbstverständlich über den sportlichen Bereich hinaus gemacht wird, ist es wert, ausgezeichnet zu werden. Nutzen Sie die Chance, bei den Sternen des Sports Ihr Engagement zu zeigen. Machen Sie Werbung für sich und Ihre Ideen“, lautet Kuhns Aufruf.

Die Sterne des Sports werden vom Deutschen Olympischen Sportbund gemeinsam mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken seit dem Jahr 2004 jährlich ausgeschrieben. Durch Prämierungen auf Regional-, Landes- und Bundesebene wurden in dieser Zeit mehr als sechs Millionen Euro an die ausgezeichneten Vereine ausgeschüttet. Die Bewerbung erfolgt ganz einfach auf digitalem Weg über die Webseite der jeweiligen Volksbank. Die Onlineformulare finden sich auf www.mvb.de/sterne-des-sports oder www.vb-alzey-worms.de/sterne-des-sports. Dort können die Teilnehmer ihre Projekte beschreiben und mit aussagekräftigen Fotos, Presseberichten oder Videos hochladen. Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juni 2021.

Die Preisvergabe:

  1. Platz:
    Erster Preisträger der Volksbank Alzey-Worms für die Bewerbungen, die aus ihrem eigenen, originären Geschäftsgebiet kommen:
    Das ist Mainz und Rheinhessen – ohne die Nordpfalz
  2. Platz:
    Erster Preisträger der MVB für die Bewerbungen, die aus ihrem eigenen, originären Geschäftsgebiet kommen:
    Das ist Mainz, Bingen/Ingelheim und Nieder-Olm
  3. Platz
    Erster Preisträger der Volksbank Alzey-Worms für die Bewerbungen aus dem Gebiet der Nordpfalz
  4. Platz:
    Erster Preisträger der MVB für die Bewerbungen aus ihrem hessischen Geschäftsgebiet

Ansprechpartner für den Sport:
Lena Hornberger – Sportbund Rheinhessen
Telefon: 06131-2814 208 – Mail: l.hornberger@sportbund-rheinhessen.de


Deutsches Sportabzeichen – Frist für Schwimmen erneut verlängert

Schwimmnachweis für 2020 kann rückwirkend bis zum 31.12.2021 erbracht werden

Laut Prüfungswegweiser müssen die Leistungsanforderungen für das Deutsche Sportabzeichen innerhalb eines Kalenderjahres absolviert werden. Aufgrund der aktuellen Pandemielage und der damit einhergehenden Einschränkungen wurde vom Deutschen Olympischen Sportbund die Frist für den Schwimmnachweis und der Schwimmdisziplin in den Gruppen Ausdauer und Schnelligkeit letztmalig bis zum 31. Dezember 2021 verlängert. Die vollständig ausgefüllten Prüfkarten können entsprechend beim Sportbund Rheinhessen nachträglich eingereicht werden.

Hinweise zu Bewerbungen (Studium, etc.):

Grundsätzlich kann weder der Deutsche Olympische Sportbund noch seine Unterorganisationen Fragen über die in der Pandemie geltenden Bewerbungsrichtlinien beantworten. Diese Auskünfte können ausschließlich von den jeweiligen Firmen/Organisationen erfolgen, bei denen sich beworben wurde. Auch die Frage, ob es ggf. Ausnahmen zur Vorlage eines Deutschen Sportabzeichens gibt, kann nur dort beantwortet werden.

Die bereits ausgesprochenen Empfehlungen bei Bewerbungen gelten selbstverständlich weiterhin:

  • eine Anerkennung des Schwimmnachweises aus dem Kinder- und Jugendbereich
  • eine längere Anerkennung des Nachweises im Erwachsenenbereich
  • eine Anerkennung von älteren Schwimmabzeichen.

Sollten Bewerber*innen jedoch noch nie zuvor nachweislich geschwommen sein, kann es auch in dieser schwierigen Zeit keine Verleihung eines Deutschen Sportabzeichens geben. (DOSB-Stand: 20.04.2021)

Materialien 2021:

Die neuen Materialen für 2021 können ab sofort kostenfrei bei Susanne Axt-Wenskowsky (axt@sportbund-rheinhessen.de, 06131-2814 204) oder Heike Franke (h.franke@sportbund-rheinhessen.de, 06131-2814 202) bestellt werden.


Bild Vereinsbefragung Mitgliederentwicklung

Noch bis 31.3.2021 an Online-Befragung teilnehmen

Vereinsdashboard RLP: Online-Befragung zur Mitgliederentwicklung

Wir möchten gerne von Ihnen wissen, wie es mit der Mitgliederentwicklung in Ihrem Verein aussieht. Dazu haben wir an die offiziell hinterlegte E-Mail-Adresse Ihres Vereins eine Mail mit einem Zugangslink mit Zugangscode zu dieser Befragung geschickt.
mehr…


„SWR Ehrensache 2021“: Wer kennt engagierte Ehrenamtler*innen aus dem Sport?

Preisverleihung in Live-Sendung am landesweiten Ehrenamtstag in Bad Kreuznach am 29. August / Meldungen noch bis 29. Mai möglich

In den vergangenen Monaten haben wir nochmal besonders erfahren müssen, wie wichtig ehrenamtliches Engagement ist. Ob es um Unterstützung von Menschen in Quarantäne geht, um Hilfe für Ältere beim Impftermin oder um den mutigen Einsatz in der Nothilfe – ohne die vielen helfenden Hände hätte uns die Corona-Epidemie noch ungleich härter getroffen. Zum Glück gibt es gerade in Rheinland-Pfalz besonders viele Menschen, die mit ihren Projekten anderen die Hand reichen. Und das nicht nur im Kampf gegen Corona. In beeindruckenden, großen Projekten oder in der alltäglichen Nachbarschaftshilfe: Überall wird täglich und hundertausendfach unentgeltliche Hilfe geleistet!

Das Ehrenamt in RLP ist unerlässlich für individuelle Teilhabe, gesellschaftliche Integration, soziale Bindungen und kulturelles Leben. Der Südwestrundfunk stellt mit seiner „SWR Ehrensache“ auch 2021 wieder besonders engagierte Ehrenamtler*innen aus dem Sport vor und würdigt sie für ihren unermüdlichen Einsatz.

Wer solche Rheinland-Pfälzer*innen in seinem Verein oder Verband kennt, ist herzlich eingeladen, diese dem SWR bis spätestens 29. Mai 2021 zu nennen – auf dem Postweg (SWR, Stichwort Ehrensache, Postfach 3740, 55027 Mainz) oder unter www.ehrensache.de.


Transparenzregister: Umgang mit dem Gebührenbescheid für 2018 bis 2020

In den vergangenen Tagen wurden vom Bundesanzeiger-Verlag an Vereine in Rheinland-Pfalz Gebührenbescheide für die Führung des Transparenzregisters versendet. Der Bundesanzeiger-Verlag zieht im öffentlichen Auftrag diese Gebühren ein. Wie dieser Rechnung zu entnehmen ist, besteht für Vereine zwar keine Eintragungspflicht im Transparenzregister, da sich die wirtschaftlich Berechtigten (BGB Vertreter der Vereine) aus dem Vereinsregistereintrag ergeben, aber die Gebühren zur Führung des Vereinsregisters sind grundsätzlich trotzdem zu entrichten. Der DOSB hat erreicht, dass gemeinnützige Sportvereine ab 2020 von diesen Gebühren auf Antrag befreit werden können. Allerdings kam diese Information erst Anfang Dezember 2020, der Antrag hätte für das Jahr 2020 bis zum 31.12.2020 gestellt werden müssen. Aufgrund des kurzen Vorlaufs haben dies viele Vereine nicht getan.

Wir empfehlen folgende Vorgangsweise im Umgang mit den Bescheiden:

  • Vereine, die die Rechnung erhalten haben sollten mit der Begründung, dass es sich um einen gemeinnützigen Verein handelt, über die E-Mail Adresse gebuehrenbefreiung[at]transparenzregister.de einen formlosen Antrag auf Gebührenbefreiung für die Jahre 2020 und 2021 stellen.
  • Sie sollten zunächst die Reaktion des Transparenzregisters abwarten und die Rechnung erst einmal nicht bezahlen.

Nach erfolgter formloser Beantragung erhalten Vereine eine automatisch generierte Mail mit der Aufforderung innerhalb von 14 Tagen folgende Unterlagen einzureichen:

  • Nachweis des steuerbegünstigten Zweckes im Sinne der §§ 52 bis 54 der Abgabenordnung
  • Der Nachweis über die Identität des Antragsstellers nach § 3 TrEinV
  • Einen Nachweis, der die Berechtigung belegt, dass der Antragssteller für die Vereinigung handeln darf

Gemeint ist mit dieser juristisch formulierten Aufforderung

  1. Die aktuell gültige Freistellungsbescheinigung des Finanzamtes
  2. Die Kopie des Personalausweises des beantragenden BGB Vertreters des Vereins
  3. Der aktuelle Registerauszug aus dem Vereinsregister, aus dem die aktuellen BGB Vertreter des Vereins hervorgehen

Die Beantragung wird nur wirksam, wenn ein BGB Vertreter des Vereins diese vornimmt.

Der Sportbund Rheinhessen hat über den Landessportbund Rheinland-Pfalz gefordert, diesen bürokratischen Verwaltungsakt abzuschaffen. Ein Schreiben der 16 Landessportbünde wird in den nächsten Tagen an die politischen Entscheidungsträger gehen. „Hier wird für das Eintreiben von Gebühren und die Erlangung einer Gebührenbefreiung ein bürokratisches Prozedere in Gang gesetzt, welches den Vereinen nicht zu zumuten ist. Fraglich ist auch, ob der beim Transparenzregister dafür betriebene Aufwand zu rechtfertigen ist.

Thorsten Richter, Geschäftsführer Sportbund Rheinhessen: Ich rate, dass ein Befreiungsantrag durch den Verein gestellt wird und appelliere an die Politik, diesen bürokratischen Wahnsinn zu beenden. Alle unsere Vereine sind gemeinnützig und entsprechend sind sie beim Amtsgericht registriert. Ein einfacher Austausch unter den Behörden zum Abgleich und damit verbunden eine Freistellung von den Kosten ist angebracht – besonders in der Zeit der Krise.

Weitere Fragen bitte an:
Thorsten Richter
Tel. 06131-2814205
Mail: t.richter@sportbund-rheinhessen.de


Vereinsleben.de_Verein des Monats2021

Aktion „Verein des Monats“ geht ins fünfte Jubiläumsjahr!

Die erfolgreiche Aktion „Verein des Monats“ geht ins fünfte Jubiläumsjahr! Erstmals gibt es 2021 daher Preisgelder im Gesamtwert von über 100.000 Euro für den Vereinssport in Rheinland-Pfalz & dem Saarland. Ebenfalls neu ist die Prämierung der zweit- und drittplatzierten Vereine, welche nun auch mit einem Preisgeld bedacht werden. Die Monatsgewinner werden natürlich weiterhin mit 10.000 Euro ausgezeichnet. mehr…


LSB und Sportbünde stellen Parteien auf den Prüfstand

Der Landessportbund Rheinland-Pfalz (LSB) stellt in Zusammenarbeit mit den regionalen Sportbünden Rheinhessen, Rheinland und Pfalz anlässlich der Landtagswahl am 14. März SPD, CDU, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke auf den Prüfstand. Mit Hilfe von sogenannten Wahlprüfsteinen zu zentralen Zukunftsthemen des rheinland-pfälzischen Sports soll ermittelt werden, wie sich die Parteien für den Sport im Bundesland einsetzen.

mehr…


Wolfgang Bärnwick - kommissarischer Präsident Landessportbund Rheinland-Pfalz

Wolfgang Bärnwick neuer Präsident des LSB

Herzlichen Glückwunsch an unser ehemaliges Präsidiumsmitglied für Vereinsentwicklung! Wolfgang Bärnwick wurde von den Delegierten des Landessportbundes mit überwältigender Mehrheit von 83 Prozent zum neuen Präsidenten gewählt. Der 72-Jährige hatte den Chefposten der größten Personenvereinigung des Landes nach dem lange angekündigten Rücktritt des kommissarischen Präsidenten Jochen Borchert bereits seit dem 31. Oktober kommissarisch inne gehabt.

mehr…


„Senioren-Sport-Fitmacher“ – Auszeichnung für TV Klein-Winternheim

Horst-Eckel-Stiftung und vereinsleben.de küren die „Senioren-Sport-Fitmacher“

Auszeichnung für besonderes Engagement im Seniorensport

– Zahlreiche Bewerbungen eingegangen
– Preisgelder im Gesamtwert von 5.000 Euro für die Sieger
– Gewinner stehen fest

Vom 19. Oktober bis zum 25. November 2020 haben die Horst-Eckel-Stiftung und das Online-Portal vereinsleben.de Sportvereine aus Rheinland-Pfalz gesucht, die sich durch besonderes Engagement im Bereich Seniorensport auszeichnen. Aus zahlreichen eingegangenen Bewerbungen wurden nun die drei Gewinner der Aktion „Senioren-Sport-Fitmacher“ durch eine Jury, bestehend aus den Mitgliedern des Stiftungsrats der Horst-Eckel-Stiftung und Vertretern von vereinsleben.de, ausgewählt, die mit einem Preisgeld von insgesamt 5.000 Euro prämiert werden.
Mit dem TV Klein-Winternheim, dem ABC Ludwigshafen sowie der VT Zweibrücken wurden drei Sportvereine ausgewählt, deren Bewerbungen sich durch ein speziell auf Senioren zugeschnittenes Sportprogramm mit professioneller Betreuung durch qualifiziertes Lehrpersonal sowie Aktionen und Programmpunkte, die weit über die Tätigkeiten eines normalen Sportvereines hinaus gehen, auszeichneten. Besonders Angebote abseits des Sports wie Nachmittagsbetreuung, Fahr- und Einkaufsdienste oder eine Online-Betreuung während der Coronapandemie zeigen eindrucksvoll, dass ein Sportverein für mehr als „nur“ Sport da sein kann.
Die Zeit und Kraft, die an vielen Stellen in zahlreichen Vereinen in die Aufrechterhaltung der Sportangebote für ältere Menschen gesteckt wird, ist eindrucksvoll und nicht selbstverständlich.
Die Horst-Eckel-Stiftung und vereinsleben.de sind überzeugt, dass die ausgewählten Preisträger eine Inspiration für andere Sportvereine sein können.

 

Die Preisträger im Überblick:

1. Platz: TV Klein-Winternheim e. V.           Preisgeld: 3.000 €

2. Platz: ABC Ludwigshafen e. V.               Preisgeld: 1.500 €

3. Platz: VT Zweibrücken e. V.                   Preisgeld: 500 €

 

Dagmar Eckel, Vorsitzende des Stiftungsrates der Horst-Eckel-Stiftung:
„Es ist großartig, dass so viele engagierte Sportvereine an der Aktion teilgenommen und uns ihre bemerkenswerten Aktivitäten vorgestellt haben. Die Auswahl der drei Preisträger fiel uns im Lichte der Vielzahl von herausragenden Bewerbungen nicht leicht. Wir gratulieren den drei siegreichen Klubs aus Klein-Winternheim, Ludwigshafen und Zweibrücken. Gerade in diesen Zeiten ist das Wirken der rheinland-pfälzischen Sportvereine für die Senioren unglaublich wichtig. Mein Vater und ich danken von Herzen für dieses großartige Engagement.“

Leonardo Picardi, Leiter vereinsleben.de
„Wir blicken zurück auf eine erfolgreiche Kampagne mit der Horst-Eckel-Stiftung. Über fünf Wochen haben wir die „Senioren-Sport-Fitmacher“ gesucht und waren überwältigt von der hohen Anzahl der Bewerbungen, von hervorragenden Angeboten und Projekten der Sportvereine im Bereich Seniorensport. Es war wirklich nicht einfach für uns, aus dieser Vielzahl drei Vereine auszuwählen. Es waren sehr viele tolle Bewerbungen dabei. Ein großes Dankeschön an alle Bewerber und herzlichen Glückwunsch an die drei Gewinnervereine.“


Sportbund Rheinhessen schüttet 6-stelligen Sonderbetrag aus

Hauptausschuss beschließt Nachtragshaushalt / Sonderzuweisung für Fachverbände, Übungsleiter, kleine Baumaßnahmen und Digitalisierung. Die Vereine im Sportbund Rheinhessen (SBRHH) dürfen sich über eine zusätzliche Finanzspritze freuen. Mehr Geld für einen lizenzierten Übungsleiter, einen höheren Zuschuss für kleine Baumaßnahmen und eine Sonderausschüttung an die Fachverbände sind beschlossene Sache. mehr…


Geschäftsführer Joachim Friedsam geht nach 34 Jahren

Die hauptamtliche Spitze des Sportbundes Rheinhessen geht: Joachim Friedsam, seit 2001 der Geschäftsführer des rheinhessischen Dachverbandes, geht am heutigen 1. Dezember in Rente. Damit endet eine Ära bei dem rund 900-Vereine starken Verband. Sein Nachfolger steht bereits fest: Sein bisheriger Stellvertreter Thorsten Richter übernimmt die Leitung von ihm. Dessen Abteilungsleitung für die Ressorts Kommunikation und Vereinsentwicklung wird Lena Hornberger betreuen, bisher Abteilungsleitung Sportjugend. mehr…


Sportplakette des Landes Rheinland-Pfalz an Nicole Muth

Mit der höchsten Würdigung des Landes, die im Bereich des Sports verliehen wird, zeichnete Ministerpräsidentin Malu Dreyer drei ehrenamtlich Aktive sowie vier Sportlerinnen und Sportler aus. „Mit der Sportplakette wollen wir Menschen danken, die sich um den Sport, um unser Land und damit um die Menschen verdient gemacht haben. Wir erkennen damit die große Arbeit an, die sie leisten“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Die diesjährigen Preisträger der Sportplakette aus dem Bereich der ehrenamtlich Tätigen sind: Helmut Joachim, Vorstandsmitglied des Kneipp-Bundes Rheinland-Pfalz, Nicole Muth,  Vizepräsidentin des Sportbundes Rheinhessen und Günter Wagner, Sportkreisvorsitzender Kreis Bernkastel-Wittlich. Aus dem Bereich der Sportlerinnen und Sportler werden Dominik Seitz,  Dritter  der Europameisterschaften im Para-Sitzvolleyball, Francis Tonleu, Dritter der Europameisterschaften im Para-Sitzvolleyball sowie Tobias Bludau und Michelle Uhl, Vizeweltmeister im Rock’n Roll, geehrt.

Sportplakette des Landes Rheinland-Pfalz 27.10.2020 Foto: ©Stefan F. Sämmer, www.saemmer.eu, +49 163 7343300

Die Trägerinnen und Träger der Sportplakette haben Herausragendes für den Sport im Land erreicht und geben der rheinland-pfälzischen Sportfamilie mit ihren Leistungen und ihrem Engagement auch weit über die Landesgrenzen hinaus ein Gesicht. Hierfür gebührt ihnen unser Dank und unsere Anerkennung“, betonte Staatssekretär Randolf Stich.

Die Ministerpräsidentin wies darauf hin, dass die Pandemiesituation Vereine – und insbesondere den Sportbereich – in diesem Jahr auch finanziell vor große Herausforderungen stelle. „Der Landesregierung ist es wichtig, die bestmöglichen Rahmenbedingungen für den Sport und die Sporttreibenden zu schaffen. Damit die Strukturen unserer gemeinnützigen Organisationen nicht wegbrechen, haben wir bereits im Mai ein eigenes Hilfspaket für Vereine geschnürt, die durch die Corona-Pandemie in Existenznot geraten sind. Das war mir ein Herzensanliegen, denn Vereine sind eine tragende Säule unserer Gesellschaft“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Sportplakette des Landes Rheinland-Pfalz 27.10.2020 Foto: ©Stefan F. Sämmer, www.saemmer.eu, +49 163 7343300

Die Ministerpräsidentin beglückwünschte die neuen Trägerinnen und Träger der Sportplakette und dankte dem Landesportbund für die Unterstützung und Vorschläge: „Ich gratuliere Ihnen herzlich zu dieser verdienten Auszeichnung und hoffe, dass diese für Sie auch Motivation ist, sich weiter mit viel Elan im Sport und damit für die Menschen und unser Land zu engagieren.“


INpulsprämie setzt Impuls für Inklusion im Sport

Mit der neuen INpulsprämie zur Förderung inklusiver Projekte will die rheinland-pfälzische Steuerungsgruppe Inklusion im Sport einen Impuls für Inklusion setzen. „Vereine erhalten die Möglichkeit, einen Antrag zu stellen, um in den Inklusionsprozess zu starten“, erläutert Silvia Maria Wenzel von der Koordinierungsstelle Inklusion des Landessportbundes. „Sie können dabei 500 Euro beantragen.“ Neu ist, dass sich ab sofort auch Fachverbände bewerben können – sie erhalten sogar 1.000 Euro als Startkapital.

Ziel ist es, dass jeder Verein oder Fachverband, der die INpulsprämie erfolgreich beantragt hat, sich künftig auf der inklusiven Landkarte von RLP wiederfindet. Hintergrund: Auch elf Jahre nach der Verabschiedung der UN-Behindertenrechtskonvention sind die Sportangebote noch nicht flächendeckend und wohnortnah für jeden erreichbar. Die neue Prämie soll dazu beitragen, die selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung im und durch Sport zu ermöglichen. Alle Menschen in RLP sollen nach ihren individuellen Wünschen und Voraussetzungen Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote wählen können. „Mit der INpulsprämie möchten wir alle Vereine und Verbände motivieren, gemeinsam mit uns zur Inklusion im Sport durchzustarten“, macht Silvia Maria Wenzel deutlich.

Alle weiteren Informationen und das Antragsformular finden Sie hier…


Sportabzeichenprüfer-Ehrung 2020

Zusammen prüfen sie schon 105 Jahre – Hinkel ist 55, Weigand 50 Jahre „unterwegs“. Es gibt Momente im Leben, da wird einem klar, was für eine Wegstrecke man bereits zurückgelegt hat. Ein bisschen Wehmut schwingt meist mit, viel Nostalgie, aber auch und vor allem Verwunderung, wie schnell die Zeit vergangen ist. An diesem Punkt werden viele der Jubilare sein, wenn sie die Nachricht empfangen, wie lange sie bereits in Diensten – in diesem Fall – des Sportabzeichens stehen. Sie alle sind mindestens seit einem Vierteljahrhundert als Prüfer für den Sportorden unterwegs. Woche für Woche, an heißen wie an kalten, manchmal nassen Tagen. Sie sind unersetzlich für jeden Verein und leider auch, nicht immer ausreichend viele im Gesamtblick. Die Sportabzeichenprüfer. Jedes Kind freut sich, wenn der Prüfer sagt, „du hast bestanden und bekommst bald Dein Abzeichen“. Ihre Leistung – unbezahlbar.

23 Sportabzeichenprüfer freuen sich 2020, in diesem besonderen Jahr, über eine außergewöhnliche Auszeichnung. Zwei davon stechen sogar noch deutlich heraus. Manfred Hinkel, Sportabzeichenabsolvent in einer Zeit von unter 10 Minuten und Ehrenmitglied im Präsidium des Sportbundes Rheinhessen, nimmt seit stolzen 55 Jahren den Sportorden ab. 1965 startete er damit. Sport und dessen Entwicklung ist seine große Leidenschaft, dokumentiert unter anderem durch seine Mitarbeit im Lehrstab des Deutschen Handballbundes.

Manfred Hinkel, seit 55 Jahren Sportabzeichenprüfer Foto: Sportbund Rheinhessen

Klaus Weigand erledigt diese Herzensaufgabe seit einem halben Jahrhundert – 50 Jahre prüft er schon. 1960 „kontaktierte“ ihn das Sportabzeichen. Damals noch Tänzer wurde er von seinem Freundeskreis mitgezogen. Nach kurzer Pause „musste“ er durch die Bundeswehr, danach als Lehrer, um Vorbild für seine Schüler zu sein. Mittlerweile ist er 55-facher Besitzer des Sportabzeichens, Sportabzeichenbeauftragter der Stadt Worms und Sportbegeisterter. Von „muss“ keine Spur mehr. Im Gegenteil: Sein Credo: „Sport als Gesundheitsprinzip, das durchzieht mein Leben“, betonte er in einem Zeitungsartikel. Ähnlich wie bei seinem „Mit-Fünfziger“ Hinkel ist der organisierte Sport ein wichtiger Teil des Alltages. Das Sportabzeichen hilft ihm Jahr für Jahr dabei, seine Fitness zu überprüfen und sich zu motivieren, weiter in Bewegung zu bleiben. Die Beiden sind echte Vorbilder!

Klaus Weigand, seit 50 Jahren Sportabzeichenprüfer Foto: Seydel


Regionale Zusammenarbeit im Sport weiter gestärkt

Bereits seit über 15 Jahren bündelt der Verein Sportregion Rhein-Neckar die Kräfte von Sportvereinen und -verbänden, Kommunen, Wirtschaft und Wissenschaft in einem länderübergreifenden Netzwerk. Seit seiner Gründung im Jahr 2004 hat sich das regionale Netzwerk des Vereins weiter vergrößert und so eine noch engere Kooperation ermöglicht. Durch diese regionale Zusammenarbeit sind zahlreiche gemeinsame länderübergreifende Veranstaltungen und Projekte im Breiten- und Spitzensport entstanden. Um unter anderem auf diese zurückzublicken, hätten sich die Vertreter der rund 200 Mitgliedsorganisationen des gemeinnützigen Vereins Mitte März im Clubhaus der TSG Hoffenheim zur alljährlichen Mitgliederversammlung getroffen. Wie so viele Veranstaltungen in diesem Jahr musste diese allerdings aufgrund der Corona-Krise abgesagt werden.

Sportbund-Rheinhessen-Präsident Klaus Kuhn: „Wir gratulieren allen Gewählten und wünschen weiterhin ein so gutes Händchen für die vielen Vereine in der Großregion.“ Der Sportbund Rheinhessen ist Mitglied in der Sportregion und dort im Beirat für Vereine und Verbände aktiv. Der Beirat vertritt die Interessen von rund 2700 Vereinen.

In regionalen Lösungen denken

Durch die Corona-Pandemie mussten andere – meist digitale – Wege gefunden werden, um den Austausch im Netzwerk der Sportregion Rhein-Neckar fortzuführen. Wirth betont den hohen Stellenwert des Austauschs in der jetzigen Zeit: „Die Krise hat uns gelehrt, dass wir stärker sind, wenn wir gemeinsam agieren. Ich wünsche mir in den Sportorganisationen, Kommunen und Unternehmen noch mehr Mut, über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken und in großen, regionalen Lösungen zu denken“. Im Zeichen dessen fand am 17. Juni für die Mitglieder der Sportregion Rhein-Neckar ein virtueller Austausch mit dem Vorstand des gemeinnützigen Vereins statt. Dabei ging es um die aktuelle Lage des Sports in der Metropolregion Rhein-Neckar, der durch die Corona-Pandemie stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. Fragen wie „Welche Probleme gibt es in den verschiedenen Bereichen?“ und „Wie könnte eine Rückkehr zum Regelbetrieb aussehen?“ standen im Mittelpunkt des Austauschs. Das Resümee zog Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Eckart Würzner entschlossen: „Wir müssen alle viel dafür tun, dass der Sport vom Stellenwert auf dem Niveau bleibt, auf dem er momentan ist. Das zeigt sich derzeit beispielsweise beim Schulsport, der als letztes hochgefahren wird. Darum ist es so wichtig, dass wir uns in der Region mit dieser gemeinsamen Aufgabe zusammenschließen“.

Sportliche Vielfalt innerhalb der Region sichtbarer machen

Eine in Auftrag gegebene Themenanalyse bestätigt die ausgeprägte sportliche Vielfalt in der Region, die durch Profivereine im Fußball, Handball und Eishockey sowie den Motorsport dominiert wird. Das sieht der Verein als Anlass, weniger medienwirksamen Sportarten künftig eine Plattform zu bieten, um ihnen mehr Sichtbarkeit und Reichweite zu verleihen. Geplant ist der Aufbau eines Netzwerks aus Medienexperten und die Umsetzung eines Video-Portals, das hintergründig über die Vielfalt des Sports in der Region berichtet. Außerdem hat der Verein in einem Brief an den Südwestrundfunk appelliert, diesen Sportarten auch in seiner Berichterstattung mehr Gehör zu verschaffen. Denn seit Beginn der Corona-Pandemie kämpfen insbesondere die Sportarten um einen Ausweg aus der finanziellen Not, die auf Zuschauer und Sponsoren in den Hallen sowie auf Ticketeinnahmen angewiesen sind und deren Einnahmen aus TV-Übertragungsrechten nicht den Großteil ihres Etats ausmachen.

Hochkarätiger Vereinsvorstand gewählt

Auf Grundlage der Gesetzesänderung rund um die Corona-Krise entschloss der Vorstand, die nötigen Beschlüsse der Mitgliederversammlung erstmals im Umlaufverfahren zu fassen. Prof. Würzner wurde als Vorsitzender bestätigt. Wiedergewählt wurden auch seine vier Stellvertreter*innen: Elke Rottmüller (Präsidentin Sportbund Pfalz), Gregor Greinert (CEO Alugha GmbH), Prof. Dr. Henning Plessner (Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Heidelberg), Lothar Quast (Sportdezernent Stadt Mannheim) sowie Schatzmeister Gerhard Schäfer (Vorsitzender Sportkreis Heidelberg). Als neue Vorstandsmitglieder begrüßt die Sportregion Rhein-Neckar Nicole Huber (Beiratsvorsitzende Rhein-Neckar-Fernsehen und TV-Produktion GmbH), Stefanie Seiler (Oberbürgermeisterin Speyer), Dr. Dominik Risser (Head of Group Communications Südzucker AG), Lars Lamadé (Head of Sponsorships Europa & Asien und Mitglied des Aufsichtsrats SAP SE) und Ulrich Bäuerlein (Verwaltungs- und Schuldezernent Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis).

Der Verein Sportregion Rhein-Neckar im Überblick

Die Metropolregion Rhein-Neckar besteht aus vielen sportlich-engagierten Vereinen, Unternehmen, Kommunen und einer sportbegeisterten Bevölkerung. Der gemeinnützige Verein Sportregion Rhein-Neckar nutzt diese vorhandenen Potentiale und bildet ein länderübergreifendes Netzwerk für die Akteure des Sports in der Rhein-Neckar-Region. Seit der Gründung im Jahr 2004 gilt der Anspruch des Vereins, Rhein-Neckar als Region mit hoher Lebensqualität besser zu positionieren, die regionale Identität nachhaltig zu stärken und die Zusammenarbeit im Sport zukunftsorientiert weiterzuentwickeln. Um dem gerecht zu werden, ermöglicht die Sportregion Rhein-Neckar e. V. ihren knapp 200 Mitgliedern aus den Bereichen Breiten- und Spitzensport, Wirtschaft, Wissenschaft und Kommunen einen branchen- und sportartenübergreifenden Austausch. Nach dem Motto „Gemeinsam die Region bewegen“ organisiert der Verein mit seinen vier Beiräten regelmäßige Netzwerktreffen, bei denen aktuelle Themen, Ideen und Probleme besprochen und gemeinsame Projekte initiiert werden. Den 24-köpfigen Vereinsvorstand führt Prof. Dr. Eckart Würzner, Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg, mit seinen Stellvertretern Elke Rottmüller (Präsidentin Sport-bund Pfalz e.V.), Gregor Greinert (CEO alugha.com), Lothar Quast (Sportdezernent Stadt Mannheim) und Prof. Dr. Henning Plessner (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Institut für Sport und Sportwissenschaft). Die Geschäfte werden von Stephanie Wirth geführt.


Freizeitbereich der Sportjugend RLP neu ausgerichtet / Mehr Unterstützung für Vereine

Die Sportjugend des Landessportbundes Rheinland-Pfalz wird ab 2021 keine eigenen Freizeiten mehr für Kinder und Jugendliche durchführen. Die neue Ausrichtung sieht vor, dass Vereine und Fachverbände von den engagierten und gut ausgebildeten Freizeit-Betreuer*innen profitieren sollen. Ein entsprechendes Konzept wird in den kommenden Wochen erarbeitet. Diese Entscheidung ist in der Klausurtagung des Leitungsteams – ehemals Vorstand – der Sportjugend Ende Februar in Seibersbach getroffen worden. mehr…


Rheinland und Rheinhessen wird zu RTTVR

Dichtelbach. Samstagnachmittag um 15:06 war es soweit: Der Tischtennisverband Rheinland (TTVR) und der Rheinhessische Tischtennis-Verband (RTTV) vollendeten mit ihren Delegierten im Hunsrücker Ort Dichtelbach eine jahrelange Vorbereitungsphase auf einen großen Wurf: Beim außerordentlichen Verbandstag beschlossen die beiden Verbände ihre Verschmelzung zum 1. Januar 2020. Die beiden Verbände gehen ab sofort gemeinsam als Tischtennisverband Rheinland/Rheinhessen (RTTVR) auf die Reise in die Zukunft. TTVR-Präsident Felix Heinemann wird den neuen Verband führen. Er freute sich über einen einstimmigen Beschluss pro Fusion. RTTV-Präsident Markus Baisch, bleibt dem neuen Verband als Ehrenpräsident erhalten. Sein Verband stimmte ebenfalls für die Fusion – hier hob allerdings ein Delegierter seine Hand dagegen. Die Geschäftsstelle des neuen RTTVR wird in Koblenz sein..


Sportplakette RLP für Rheinhessen-Ehrenpräsidentin Karin Augustin

Karin Augustin, Ehrenpräsidentin des Landessportbundes Rheinland-Pfalz und Ehrenpräsidentin des Sportbundes Rheinhessen hat am Dienstag, 15. Oktober im Festsaal der Mainzer Staatskanzlei aus den Händen von Ministerpräsidentin Maly Dreyer die Sportplakette des Landes Rheinland-Pfalz verliehen bekommen. mehr…


Neue Obergrenze für Datenschutzbeauftragte

Eine gute Nachricht gibt es aktuell aus dem Bereich Datenschutz: Der Bundestag hat in seiner Sitzung am 27. Juni 2019 einen Gesetzesentwurf zur Änderung des § 38 Bundesdatenschutzgesetz beschlossen. Demnach müssen sich statt wie bisher 10 Personen, nun „in der Regel mindestens 20 Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen“, damit ein Datenschutzbeauftragter im Verein ernannt werden muss.

Diese Änderung stellt eine große Entlastung dar. Meist kleine und mittelgroße Vereine können demnach auf die ohnehin schwere Suche nach einem Datenschutzbeauftragten verzichten. Nach erfolgter Zustimmung des Bundesrates, kann die Gesetzesänderung in Kraft treten.

Bitte beachten Sie, dass damit jedoch keine Lockerung der sonstigen gesetzlichen Datenschutz-Regelungen verbunden ist. Bei Fragen dürfen Sie sich gerne melden…


Herzlichen Glückwunsch für „Das Grüne Band“!

Der Taekwondo Club Ingelheim e.V. ist einer der 50 Sportvereine in Deutschland, der „Das grüne Band“ für vorbildliche Talentförderung im Verein erhält. Commerzbank und DOSB wählten mittels einer hochkarätig besetzten Jury die Gewinnervereine des Jahres 2019 aus und die Ingelheimer Sportler sind dabei! Auch in diesem Jahr haben sich engagierte Sportvereine aus kleinen Gemeinden bis hin zu Großstadtvereinen beworben. Unter den Prämierten sind etablierte Sportarten wie Turnen und Schwimmen, inklusive wie Goalball für Menschen mit Sehbehinderung, aber auch neue Sportarten wie Baseball und Karate, die bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio ins Programm aufgenommen wurden. So unterschiedlich die Vereinsstrukturen und die Sportarten sind: Alle Vereine eint ihre hervorragende Nachwuchsarbeit, für die sie die Auszeichnung „Das Grüne Band“ erhalten. Weitere Informationen hier…

Was ist das „Grüne Band“?

Seit 1986 fördern die Commerzbank AG und der Deutsche Olympische Sportbund über die Initiative „Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ Kinder und Jugendliche.  Das „Grüne Band“ belohnt konsequente Nachwuchsarbeit im Leistungssport, unabhängig von der Vereinsgröße oder der Popularität der Sportart. Für das „Grüne Band“ können sich Vereine oder einzelne Abteilungen bis Ende März jeden Jahres bei ihren Spitzenverbänden bewerben. Die Bewertungskriterien ergeben sich aus dem Nachwuchsleistungssport-Konzept des DOSB und schließen unter anderem die Trainersituation, die Zusammenarbeit mit Institutionen wie Schulen oder Olympiastützpunkten, die Doping-Prävention sowie pädagogische Aspekte der Leistungsförderung mit ein.

Die Jury prämiert jedes Jahr 50 Vereine oder Vereinsabteilungen aus den olympischen und nicht olympischen Spitzenverbänden des Deutschen Olympischen Sportbundes, deren sportfachlichen Voraussetzungen zur Förderung erfüllt sind. Voraussetzung für die Vereine ist, dass sie aktive Talentsuche und -förderung von Jugendlichen sowie aktive Dopingprävention betreiben.

Das „Grüne Band“ von Commerzbank und dem Deutschen Olympischen Sportbund ist mit einer Förderprämie von je 5.000 Euro für die leistungssportliche Nachwuchsarbeit der ausgezeichneten Vereine verbunden.


Sportabzeichen-Ehrung in Mainz

Es war eine bunte Mischung begeisterter Sportabzeichen-Erwerber, die sich in der Lotto-Loge der Opel Arena in Mainz eingefunden hatte. Der Sportbund Rheinhessen lud alle erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler ein, die es geschafft hatten, entweder mit ihrem Verein, ihrer Schule oder aufgrund ganz persönlicher Wiederholungszahl, sich im Jahr 2018 eine besondere Ehrung verdient zu haben. Knapp 100 Sportler folgten der Einladung. Darüber hinaus freute sich der Dachverband über eine Trendwende mit wieder steigender Erwerberzahl in der Region.

Letzteres war eine gute Nachricht, die Till Pleuger zu Beginn mitteilte: „Wir liegen mit rund 400 Sportabzeichen mehr als im Vorjahr wieder im wachsenden Bereich“, sagte der ehrenamtliche Vizepräsident des Sportbundes. Gemeinsam mit Thorsten Richter, stellvertretender Geschäftsführer des Sportbundes, moderierte er den Abend. Beide hatten die ehrenvolle Aufgabe die jeweils besten drei Schulen sowie Vereine in den unterschiedlichen Kategorien, jeweils eingeteilt in Gruppen nach Mitglieder- und Schülergrößen, zu ehren. Die Bestplatzierten sowie die erfolgreichsten Newcomer jeder Kategorie erhielten neben der Ehrengabe auch eine kleine Prämie, die sich zwischen 100 bis 200 Euro bewegt.

Für die nötige Abwechslung in dem von Heike Franke, Sportbund-Referentin für Breiten- und Freizeitsport, bestens organisierten Ehrungsmarathon sorgten die Kunst-Kraft-Akrobatinnen des KKSV Mainz-Finthen. Sie beeindruckten mit Hebe- und Wurffiguren, die sie im Juni bei der Deutschen Meisterschaft in Wilhelmshaven ebenso erfolgreich aufführen möchten.

Die größte Gruppe der Sportabzeichen-Erwerber stellten – einmal mehr – die Schulen dar. Fast 60 Prozent der 6360 Sportabzeichen in Rheinhessen werden dort erworben. Pleuger freute sich, gemeinsam mit Peter Heppel vom Ministerium für Bildung, fast allen siegreichen Schulen Urkunde und Pokal persönlich überreichen zu dürfen. „Es ist schön, dass die Wertschätzung, die wir mit so einer Veranstaltung den Sportlern entgegenbringen möchten, auch so gut angenommen wird“, so Pleuger. Besonders laut wurde der Applaus dann bei der zweiten Ehrung der Grundschule am Gleisberg. Die Mainzer Schule wurde auch Landessieger in ihrer Kategorie.

Die Sportvereine kamen auf 37,4 Prozent der abgelegten Fitnessorden, während Polizei, Bundeswehr, Feuerwehr und einige Sonstige die 100 Prozent vollmachten. Florian Monreal, Vertreter von Lotto Rheinland-Pfalz, unterstützte Pleuger bei der Auszeichnung der Vereine. Positiv auch hier: Fast alle hatten den Weg nach Mainz auf sich genommen und waren vor Ort.

Immer eine besondere Anerkennung erhalten diejenigen, die seit Jahren treue „Sportabzeichen-Kunden“ sind. 40 (!) Sportler kamen in diesem Jahr in diesen Genuss. Im absoluten Mittelpunkt standen dabei Helmut Sigel und Klaus Kasten. Die beiden haben 2018 zum 45. Mal den Sportorden erfolgreich bestanden. Niemand im Raum konnte an diesem Tag diese Zahl toppen.

„Sportler wie Sie sind für uns wichtig, sie sind Vorbilder in ihren Vereinen und wichtige Motivatoren für den Wettbewerb“, lobte Richter. Pleuger ergänzte: „In den Schulen wird die Grundlage gelegt, dass die Kinder zum Sport und dem Sportabzeichen kommen und irgendwann einmal hier stehen können und für 25 oder mehr Sportabzeichen geehrt werden.“ Zum Ausklang des kurzweiligen Abends lud Lotto-Rheinland-Pfalz zu einem gemeinsamen Imbiss ein.

Sportabzeichenerwerber mit Anzahl

Ergebnisse Vereins- und Schulwettbewerb

 

 

 

 


Förderpreis der Volksbanken Raiffeisenbanken an Wormatia Worms

Der VfR Wormatia Worms ist beim diesjährigen Wettbewerb „Sterne des Sports“ in Silber für Rheinland-Pfalz von den Volksbanken Raiffeisenbanken des Landes für sein Projekt gegen Leukämie ausgezeichnet worden. Eingereicht wurde es über die Volksbank Alzey-Worms und ihre Niederlassung VR-Bank Mainz. Sabine Hermsdorf, Generalbevollmächtigte der Bank, überreichte den mit 500 Euro dotierten Förderpreis des „Großen Stern des Sports“ in Silber gemeinsam mit Staatssekretär Günter Kern und Dr. Lutz Thieme, Präsident des Landessportbund Rheinland-Pfalz, an Gerd Obenauer vom Vorstand der Wormaten.

Die Auszeichnung „Sterne des Sports“ hebt bundesweit das Engagement von Sportvereinen auf eine große Bühne. Die Siegerprojekte, die jetzt in der Staatskanzlei in Mainz gekürt wurden, unterstreichen diese Aussagen deutlich. In mehreren groß angelegten Aktionen und mit Partnern wie der DKMS gGmbH (Deutsche Knochenmark-Spenderdatei) und dem Klinikum Worms zeigt die Wormatia Worms seit Jahren ein starkes wie nachhaltiges Engagement im unermüdlichen Einsatz für krebskranke Menschen. Spendensammlungen und Typisierungsaktionen des Regionalligisten, die liebenswerterweise unter dem Motto „Mund auf gegen Blutkrebs“ stattfinden, überzeugte nicht nur die Jury auf der Bronze-Ebene. Auch die Landesjury kürte die Maßnahme die Wormatia Worms mit einem Förderpreis, der das Siegerpodest knapp verfehlt hat, und mit dem ein Preisgeld von 500 Euro an die Vereinskasse überwiesen wird.

Den Gesamtsieg sicherte sich der SV Grün-Weiß Müden 1971 mit dem Gewinn des „Großen Stern des Sports“ in Silber für Rheinland-Pfalz. Er wurde für sein Projekt „Alt-Fußballer auf Spuren des Dreißigjährigen Krieges“ ausgezeichnet. Seit Anfang 2017 gibt es beim SV Grün-Weiß Müden 1971 eine Gruppe für Seniorensport. Gesundheit, Spaß und soziale Kontakte zählen für sie mehr als der sportliche Erfolg. Besonders gut kommen gemeinsame Aktivitäten in der freien Natur an, die einem guten Zweck dienen. Zuletzt haben sich die „Alt-Fußballer auf Spuren des Dreißigjährigen Krieges“ begeben und ein 400 Jahre altes, vom Einsturz gefährdetes Steinkreuz saniert, das an die Hungersnot von 1638 erinnert. Zudem wurden alte Wanderwege wieder begehbar gemacht und mit neuer Ausschilderung und Informationstafeln versehen. In Zukunft will der Verein auch Wanderungen anbieten, um Kindern und Jugendlichen historische Zusammenhänge näherzubringen.

Dieses Projekt hat die hochkarätig besetzte Jury, bestehend aus Vertretern des Landes Rheinland-Pfalz, des Landessportbundes, der Volksbanken Raiffeisenbanken sowie Sportlern und Journalisten besonders überzeugt und unter allen eingereichten Bewerbungen zum Gewinner des „Großen Sterns des Sports“ in Silber und damit zum diesjährigen Sieger im Bundesland Rheinland-Pfalz erklärt. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Überreicht wurden die Ehrenpreise im Festsaal der Mainzer Staatskanzlei von Staatssekretär Günter Kern, Bankvorstand Klaus Peters von der Raiffeisenbank Westeifel als Vertreter der genossenschaftlichen Bankengruppe in Rheinland-Pfalz und Prof. Dr. Lutz Thieme, Präsident des  Landessportbundes Rheinland-Pfalz (LSB) und dem rheinhessischen Weltklasse-Speerwerfer Julian Weber. Durch den Abend führte Christian Döring vom Südwestrundfunk SWR.

Sterne des Sports in Silber, Preisverleihung 2018 für das Land Rheinland-Pfalz, Staatskanzlei, Mainz. Staatssekretär Günter Kern übergibt die Sterne gemeinsam mit Klaus Peters, Vorstand Raiffeisenbank Westeifel, und mit Prof. Dr. Lutz Thieme, Präsident des LSB. Es untersützt sie Speerwerfer Julian Weber.

Sabine Hermsdorf zeigte sich beeindruckt und sieht neben dem Siegerverein auch die Wormatia Worms als Vorbild für andere Vereine, denn beide Vereine zeigten, was man mit Selbstverantwortung und Selbsthilfe – den genossenschaftlichen Werten – alles vor Ort erreichen kann. „Es ist imponierend, wie vielfältig und intensiv das soziale

Engagement von Sportvereinen in Deutschland ist. Als regional verankerte und von Sozialreformern gegründete genossenschaftliche Kreditinstitute freuen wir uns, diese Form des bürgerschaftlichen Engagements hier vor Ort mit den ‚Sternen des Sports’ zu unterstützen.“

Neben der Wormatia Worms wurden weitere fünf Vereine aus Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Über je einen „Kleinen Stern in Silber“ können sich der Turnverein Hochdorf 1894 als Zweitplatzierter und die Vereinigte Turnerschaft Zweibrücken auf Platz 3 freuen. Mit Förderpreisen bedacht wurden die Vereine VfR Wormatia Worms, SV Lasel-Feuerscheid und Turnverein 1861 e.V. im ASV Landau. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von 6.500 Euro vergeben.

145 Vereine aus ganz Rheinland-Pfalz haben sich 2018 um die „Sterne des Sports“ beworben. Die Auszeichnung für herausragende gesellschaftliche Leistungen in Sachen Integration, Gewaltprävention, Umweltschutz und Gleichstellung – viele sprechen vom „Oskar des Breitensports“ – wurde vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) gemeinsam mit den Volksbanken Raiffeisenbanken ins Leben gerufen. Die Initiative zeichnet Sportvereine und ihre vielen ehrenamtlichen Helfer für ihr gesellschaftliches Engagement aus. Mit ihren Angeboten fördern sie Kinder und Jugendliche, tragen zum Schutz der Gesundheit bei, unterstützen Familien oder dienen einem besseren Miteinander. Es sind große Leistungen, die leider immer noch viel zu wenig öffentliche Anerkennung finden. Die „Sterne des Sports“ würdigen diese. Alle Nominierten für die „Sterne des Sports“ in Silber sind Preisträger des „Großen Stern des Sports“ in Bronze und haben sich somit über einen Sieg auf lokaler Ebene für den Wettbewerb auf Landesebene qualifiziert.

Günter Kern sprach von leuchtenden Beispielen, „wie Vereinsarbeit erfolgreich funktioniert“. Gerade auch kleinere Vereine würden die Herausforderungen annehmen und seien „beispielhaft unterwegs“. LSB-Präsident Thieme betonte, die Aushängeschilder in den Vereinen animierten viele Menschen lebenslang Sport zu treiben, um sozial integriert zu werden bzw. es zu bleiben.

Der SV Grün-Weiss Müden 1971 wird Rheinland-Pfalz bei der Verleihung der „Sterne des Sports“ in Gold vertreten. Auf Bundesebene kämpft der Gewinner dann um Gold, womit eine Prämie von 10.000 Euro verbunden ist. Die Sterne in Gold werden am 22. Januar 2019 von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin verliehen.


Sterne des Sports in Silber  –  Preisträger Rheinland-Pfalz

  1. Platz (2.500 Euro): SV Grün-Weiß Minden 1971 e.V., ausgezeichnet für das Projekt „Altfußballer auf Spuren des 30-jährigen Krieges“
  2. Platz (1.500 Euro): Turnverein Hochdorf 1894 e.V., ausgezeichnet für das Projekt „Nachwuchskonzept 2022 # MEHR als nur HANDBALL
  3. Platz (1.000 Euro): Vereinigte Turnerschaft Zweibrücken e.V., ausgezeichnet für das Projekt „Eure Gesundheit mit uns“

Förderpreis (500 Euro): VfR Wormatia Worms e.V., ausgezeichnet für das Projekt „Mund auf gegen Blutkrebs“

Förderpreis (500 Euro): SV Lasel-Feuerschied, ausgezeichnet für das Projekt „Rettet die Schnitzel“

Förderpreis (500 Euro): Turnverein 1861 e.V. im ASV Landau, ausgezeichnet für das Projekt „Unterstützung des Förderverein krebskranker Kinder Trier e.V.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.sterne-des-sports.de
www.vb-alzey-worms.de/sterne-des-sports

Ansprechpartner für den Inhalt:
Volksbank Alzey-Worms eG
mit Niederlassung VR-Bank Mainz
Unternehmenskommunikation
Monika Schlau
Telefon   06131 4971-5621
Telefax   06131 4971-5699
E-Mail     monika.schlau@vb-alzey-worms.de


Die digitale Welt im Sportverein

Vernetzen, austauschen und voneinander lernen – das sind die Leitgedanken der Netzwerktreffen. Mit diesem Wunsch – voneinander zu lernen – trafen sich am Mittwoch, den 13. Juni, knapp 30 Vertreter aus dem Sport zum 3. Netzwerktreffen mit dem Titel „Die Digitale Welt im Sportverein“ im InfoCenter Rheinkultur in Ludwigshafen. mehr…


1000 Sportler im Einsatz

Eine riesen Sportmeile, Sonnenschein und viele begeisterte Menschen in der Innenstadt – der Rheinland-Pfalz-Tag in Worms war ein voller Erfolg. Egal ob Synchronschwimmer, Handballer, Fechter oder Luftsportler – jeder Sportler trug dazu bei. Rund 1000 Sportler haben an drei Tagen einen großen Teil dazu beigetragen.

Mitmachen dringend erwünscht, das wurde den Besuchern der Nibelungenstadt an den 33 Standplätzen der Sportmeile mit auf den Weg gegeben. Und diese nahmen das gerne an. Vor allem die Wassersportarten hatten einen echten „Run“ auf ihre Angebote. Bei über 30 Grad in der Sonne kein Wunder, dass das kühle Nass geradezu magisch die Gäste anzog. Abtauchen im Tauchcontainer oder baden beim Wasserball waren echte Magnete.

Doch auch alle anderen „Sportaussteller“ hatten keinen Grund, sich über Zulauf zu beschweren. Die Luftsportler begeisterten mit einem Flugsimulator, einem Segelflugzeug und einem Ein-Propeller-Sportgerät. Die Skisportler ließen es sich nicht nehmen eine Sommerskiloipe sowie den Rheinhessenbob zu präsentieren. Handball, Fußball, Badminton, Tennis, Tischtennis, Bungee-Run, Kletterturm des Alpenvereins, inklusive Angebote der Lebenshilfe, Trampolinspringen, Kraftsport, Asiatischer Kampfsport in allen Variationen – kurzum, es gab verteilt über einen Kilometer quer durch das Wormser Innenstadtgebiet eine Attraktion neben der nächsten. Auf dem Barabarossaplatz, dem Ende der Sportmeile, zeigten sich schließlich nochmal fast 35 Vereine. Auf der Bühne des Sportbundes Rheinhessen wurde getanzt, gekämpft, Kunstrad gefahren und noch vieles mehr. Als Krönung hatte der Sport auch noch eine eigene Zugnummer beim großen Festumzug. Als Nummer 46 machte sich der Tross aus rund 100 Sportler unterschiedlichster Couleurs auf durch die Straßen der Nibelungenstadt.

„Wir sind froh und stolz, wie sich unsere Vereine mit uns hier präsentiert haben. Es ist einfach schön zu sehen, wie viel ehrenamtliche Arbeit geleistet wird. Keinem war etwas zu viel, alle hatten sichtlich Spaß“, sagte Helmut von Moltke, Präsident des Sportbundes Rheinhessen. Gleich an seinem ersten Wochenende nach seiner Wahl des Dachverbandes durfte er Ministerpräsidentin Malu Dreyer sowie Staatssekretär Randolf Stich und dem Wormser Oberbürgermeister Michael Kissel die Qualität des rheinhessischen Sports zeigen. Besonders die sehr gute Zusammenarbeit mit der Sportförderung der Stadt Worms und den Mitarbeitern der Staatskanzlei hob er dabei hervor. Einen großen Anteil am Erfolg hatten dabei namentlich Uwe Franz als Sportdezernent der Stadt Worms mit seinem Team unter der Leitung von Sportreferent Gerd Vogt sowie Christoph Häusl und Marcus Stier aus der Staatskanzlei. „Das Team des Sportbundes war voll des Lobes über die Zusammenarbeit. Das gebe ich natürlich gerne weiter.“


Erfolgreiche Sportabzeichensportler geehrt

In einer Feierstunde war es nun soweit: Der Sportbund Rheinhessen ehrte die erfolgreichsten Sportabzeichen-Erwerber des Jahres 2017. Im gebührenden Ambiente, in der Lotto-Loge in der OPEL ARENA von Mainz 05, freute sich Präsident Magnus Schneider, viele aktive Sportler wiederzusehen, aber auch etliche „Newcomer“ für ihre erfolgreiche Teilnahme auszuzeichnen. Leider blieb es ihm nicht erspart, erstmals seit drei Jahren auf sinkende Zahlen beim Sportabzeichen hinzuweisen. mehr…


Trauer-App

Der Landesarbeitskreis „Kirche und Sport“ des LSB (in dem auch der Sportbund Rheinhessen mit Rainald Kauer eingebunden ist) hat eine Trauer-App für Übungsleiter herausgebracht. Auch wenn jedem Verein zu wünschen ist, diesen Service nie zu brauchen, weiß jeder im Sport von Gefahren und Schicksalsschlägen rund um Wettkämpfe und Training. „Mit dieser App sind wir tief im seelsorgerischen Bereich aktiv“, machte der Landauer Pfarrer Ralf Neuschwander, Vorsitzender des Landesarbeitskreises, deutlich.

mehr…