Corona-Pandemie beeinflusst den Sport – Hauptausschuss erneut digital

 Sportbund Rheinhessen kämpft mit vielen Unwägbarkeiten/ neue Mitarbeiterinnen vorgestellt

Voller Fokus auf alles, was Sportvereinen in der Krise hilft und Flexibilität in der Finanzplanung – das sind zwei Kernaussagen der digitalen Hauptausschuss-Sitzung des Sportbundes Rheinhessen. Mehr Geld für Baumaßnahmen der Vereine, Vereinsjubiläen oder Sportgeräte sind deshalb im Haushaltsplan des rheinhessischen Dachverbandes für rund 900 Vereine im Jahr 2021 bereitgestellt. Der Sportbund unterstützt die Vereine in dieser schwierigen Zeit zudem mit digitalen Lösungen für Mitgliederversammlungen (teambits) und zur Kontaktnachverfolgung (inscribe). So sparen die Vereine Zeit, sich selbst eine Softwarelösung zu suchen, sie zu kaufen und sich einzuarbeiten. „Die Digitalisierung wurde durch die Pandemie auf ein anderes Niveau gehoben. Mit Stolz können wir behaupten, dass wir darin Vorreiter sind. Mittlerweile beteiligen sich auch der Landessportbund und der Sportbund Pfalz an den Kosten für die Konferenzsoftware“, verkündete Präsident Klaus Kuhn mit Verweis auf die hohe Nachfrage nach teambits, das bereits bis in den Mai ausgebucht ist.

Da fehlende Einnahmen und Mitgliederschwund den Vereinen zu schaffen machen, forderte Kuhn auch weitere Unterstützung der Politik ein. Das Präsidium wünscht sich von Sportminister Roger Lewentz und seinem Ministerium, bei sportrelevanten Themen mitgenommen und in die Beratungen eingebunden zu werden. „Unsere Vereine erwarten von uns, dass wir ihnen eine Stimme geben“, betonte in diesem Zusammenhang Geschäftsführer Thorsten Richter. „Unsere Forderungen nach mehr Berücksichtigung haben wir nach den deutlichen Aussagen der Aerosolforscher und deren offenen Brief an die Bundesregierung öffentlich gemacht. Sport ist damit nachweislich eine Lösung für das Problem und nicht das Problem selbst.“ Flankiert wird dieser Aufruf mit der Kampagne #stimmedessportsstärken, die in den sozialen Medien bundesweit viel Beachtung findet. Mittlerweile beteiligen sich Vereine aus ganz Deutschland an der Sportbund-Aktion. „Wahrscheinlich hat diese Kampagne auch geholfen, dass Sport für Kinder bis 14 Jahren in Gruppen trotz Infektionsschutzgesetz weiter erlaubt bleibt“, meinte Richter augenzwinkernd.

Mit Hilfe des Sportbundes können Vereine bei Zuschüssen für Baumaßnahmen rechnen. Alle für 2021 gestellten Zuschuss-Anträge waren bis Ende Februar bearbeitet. Weniger positive Nachrichten unterbreitete Kuhn in Bezug auf die defizitäre Sportschule Seibersbach, die dringend saniert werden müsste, momentan aber keinerlei Einnahmen bringt. Das Präsidium hat sich daher für einen Verkauf ausgesprochen und ist mit einem Makler im Gespräch. Der Verkaufserlös könnte in eine neue Sportschule investiert werden, „denn wir wollen unser Dienstleistungsangebot gegenüber unseren Mitgliedern nicht verkleinern“, erklärte Kuhn. „Im Gegenteil: Wir werden moderner und attraktiver aufgestellt sein.“ Der Hauptausschuss gab den Weg dafür mit einem einstimmigen Votum frei.

Von Corona-bedingten Verschiebungen berichtete auch Geschäftsführer Thorsten Richter in Bezug auf den Finanzplan. In 2020 geplante, aber letztlich nicht getätigte Ausgaben wurden vorausschauend in eine Investitionsrücklage gegeben. „Mit dem Wissen, schon bald eine neue Geschäftsstelle bauen zu müssen, wollten wir hier frühzeitig vorsorgen und ansparen.“ Im Haushaltsplan für 2021 sieht der Sportbund vor, die Betriebsmittelrücklage zu nutzen, um erhöhten Förderbedarf zu decken. „Wir werden die Digitalisierung unserer Dienstleistungen weiter vorantreiben und haben höhere Mittel für Corona-Beratungen, Sportgeräteförderung und Baumaßnahmen eingestellt.“ Richter sieht dies alles als Bausteine, um den Dachverband zukunftsfähig aufzustellen. Entsprechend soll auch die Satzung überarbeitet werden, um dem Hauptamt effizienteres Arbeiten zu ermöglichen und das Ehrenamt zu entlasten. Erste Entwürfe hierzu zeigte der Vizepräsident Vereinsentwicklung, Rainald Kauer, auf: „Uns schwebt ein Zwei-Kammer-System mit einem hauptamtlichen Vorstand und einem Präsidium als Aufsichtsrat vor. Das sind erste Gedanken, die wir in Rückkopplung mit der Organisationsanalyse des LSB sowie den anderen Sportbünden weiter ausarbeiten.“

Mit Blick auf die Geschäftsstelle stellten Kuhn und Richter auch drei neue Mitarbeiterinnen vor: Katrin Siemon ist neue Abteilungsleiterin der Sportjugend, wobei sie von Lena Lander als Teilzeit-Mitarbeiterin im Bereich Qualifizierung unterstützt wird. Die bisherige Bildungsreferentin der Sportjugend, Aline Bessling, übernimmt in Nachfolge von Petra Bastian beim Sportbund die Abteilungsleitung Qualifizierung.


Erste Lockerungen – Sportvereine in Rheinhessen können wieder aktiv werden

Achten Sie auf die Inszidenzwerte Ihres Kreises und die damit verbundenen Regelungen!

Achtung: Aufgrund der steigenden Infektionszahlen kann der vierte Öffnungsschritt (ab 22. März) im Bereich Sport nicht erfolgen!

Es geht wieder los: Die 7-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz liegt derzeit konstant unter 50. Die Politik nimmt das zum Anlass, die mit dem Sport ausgearbeiteten Lockerungsschritte zuzulassen, worüber sich insbesondere die Sportvereine in Rheinhessen freuen. Unter Einhaltung bestimmter Vorgaben darf unter freiem Himmel wieder in kleinen Gruppen – Erwachsene bis 10 Personen ohne, Kinder bis 14 Jahre mit Kontakt – trainiert werden.

Als Voraussetzung für solche Trainingseinheiten muss der Verein ein Hygienekonzept vorlegen und einen Hygienebeauftragten ernennen, der die Einhaltung dieses Konzepts überwacht. Darüber hinaus sollten sich Vereine mit ihren Kommunen besprechen, ob es eine Regelung für ihren Bereich gibt oder Ausführungsbestimmungen vorliegen. Neben der weiterhin erforderlichen Einhaltung der AHA-Regeln müssen auch Anwesenheitslisten für jede Zusammenkunft geführt werden. Der Sportbund Rheinhessen weist darauf hin, dass er speziell zu diesem Zweck den Vereinen die digitale Lösung „Inscribe“ zur Verfügung stellt. Alle Vereine in Rheinhessen können Inscribe kostenfrei nutzen und erhalten damit eine wesentliche Erleichterung bei der vorgeschriebenen Erfassung der Kontaktdaten und der Registrierung der Anwesenheit. Digitale Unterstützung durch den Sportbund erhalten die Vereine auch bei der Durchführung von virtuellen Zusammenkünften wie Mitgliederversammlungen oder Vorstandssitzungen. Hierzu steht ihnen die Online-Plattform „teambits“ zur Verfügung. Hier finden Sie nähere Informationen zu Inscribe und teambits.

Für Trainingseinheiten im Freien gilt derzeit die maximale Gruppengröße von zehn Personen plus einen Übungsleiter. In der Altersgruppe bis 14 Jahren darf die Gruppe 20 Kinder umfassen und es darf auch wettkampfähnliche Trainingsformen geben – mit Kontakt. Der Übungsleiter muss vor jedem Training eine Sicherheitsabfrage durchführen zwecks Ausschluss einer möglichen Infektion. Personen mit Symptomen einer Atemwegserkrankung sind von der Trainingseinheit auszuschließen. Zuschauer sind nur bei Minderjährigen zugelassen, wenn es sich um Verwandte ersten und zweiten Grades handelt. Das Betreten und Verlassen der Sportanlage hat zeitnah zur Trainingseinheit zu erfolgen und es muss dabei ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Gemeinschaftliche Zusammenkünfte vor oder nach dem Training sind zu unterlassen, Umkleide- und Duschbereiche bleiben geschlossen. Weiterhin ist darauf zu achten, dass Toiletten nur einzeln benutzt werden.

Sollte die 7-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen wieder über 50 steigen, dürfen nur noch Kinder bis 14 Jahren in Gruppen trainieren. Darüber hinaus ist dann nur noch Individualsport mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten zugelassen. Umso mehr mahnt Thorsten Richter, die Vorgaben und Hygienekonzepte einzuhalten, damit die Lockerungen nicht bald wieder rückgängig gemacht werden müssen.

„Bleiben Sie bitte vorsichtig und beschränken sie die Kontakte trotz Lockerung auf ein Minimum. Wir alle freuen uns, dass wir wieder aktiv sein dürfen. Doch der Sport soll unserer Gesundheit nützen und sie nicht gefährden. warnt der Geschäftsführer des Sportbundes Rheinhessen. „Wenn wir mithelfen, die Infektionszahlen weiter niedrig zu halten, kann vielleicht bald der nächste Öffnungsschritt erfolgen.“ Und davon würden dann auch die Sportvereine durch die mögliche Ausweitung ihres Angebots wieder profitieren.

 

3. Öffnungsschritt (ab 8. März)

7-Tages-Inzidenz von unter 50 Neuinfektionen:

  • kontaktfreier Sport im Außenbereich (einzeln; kleine Gruppen bis max. 10 Personen und zusätzlich ein*e Trainer*in)

7-Tages-Inzidenz von zwischen 50 und 100 Neuinfektionen:

  • kontaktfreier Sport im Außenbereich (max. 5 Personen aus 2 Haushalten; Trainingsgruppen mit bis zu 20 Personen bis max. 14 Jahren und einem Trainer/ einer Trainerin)

Das normale Training und Wettkampfsport bleiben weiterhin bis zum 28. März 2021 untersagt.

Zuschauer*innen sind bisher nicht zugelassen, ausgenommen davon sind Verwandte ersten und zweiten Grades bei der sportlichen Betätigung Minderjähriger.

Weiter geschlossen bleiben Fitnessstudios, Schwimmbäder, Tanzschulen und Hallensport im Allgemeinen.

Im Außenbereich ermöglicht die neue Corona-Bekämpfungsverordnung kontaktfreies Training sowohl einzeln, als auch in kleinen Gruppen bis max. 10 Personen und zusätzlich ein*e Trainer*in.

Sport in Gruppen ist in Trainingsgruppen mit bis zu 20 Personen bis max. 14 Jahren und einem Trainer/ einer Trainerin erlaubt.

4. Öffnungsschritt (ab 22. März)

Achtung! Aufgrund der steigenden Infektionszahlen kann der vierte Öffnungsschritt im Bereich Sport nicht erfolgen! 


7-Tages-Inzidenz von unter 50 Neuinfektionen:

  • kontaktfreier Sport im Innenbereich
  • Kontaktsport im Außenbereich

7-Tages-Inzidenz von zwischen 50 und 100 Neuinfektionen:

  • kontaktfreier Sport im Innenbereich (nur mit tagesaktuellen COVID-19-Schnell-/ Selbsttest erlaubt)
  • Kontaktsport im Außenbereich (nur mit tagesaktuellen COVID-19-Schnell-/ Selbsttest erlaubt)
5. Öffnungsschritt (frühestens ab 5. April)

7-Tages-Inzidenz von unter 50 Neuinfektionen:

  • Kontaktsport im Innenbereich

7-Tages-Inzidenz von zwischen 50 und 100 Neuinfektionen:

  • kontaktfreier Sport im Innenbereich (ohne tagesaktuellen COVID-19-Schnell-/ Selbsttest erlaubt)
  • Kontaktsport im Außenbereich (ohne tagesaktuellen COVID-19-Schnell-/ Selbsttest erlaubt)

Steigt die 7-Tages-Inzidenz auf über 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner treten für den Sport wieder die Beschränkungen von vor dem 7. März in Kraft.

Über weitere Öffnungsschritte beraten die Bundeskanzlerin und Regierungschefs und Regierungschefinnen am 22. März.

Die aktuelle Corona-Bekämpfungsverordnung findet ihr hier.


Jetzt noch Zuschüsse für Jugendleiter, Übungsleiter & Vereinsmanager beantragen

Noch bis zum 31. März 2021 können Sie Zuschüsse für die Tätigkeit Ihrer lizenzierten Jugendleiter, Übungsleiter und Vereinsmanager bei uns beantragen.

Voraussetzungen sind unter anderem eine gültige DOSB-Lizenz, die Gemeinnützigkeit Ihres Vereins und die Erhebung der monatlichen Mindestsätze Ihrer Mitgliedsbeiträge von 4,00 Euro für Kinder und Jugendliche und 6,00 Euro für Erwachsene.

Die Antragsstellung aller Zuschussanträge erfolgt ausschließlich über unser Sportportal Rheinhessen.

Übungsleiter-Zuschuss:

Aufgrund der Corona-Pandemie muss der Antrag in diesem Jahr nicht von jedem einzeln unterschrieben werden. Der Antrag mit der Unterschrift eines vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieds gemäß BGB § 26 reicht aus und muss zur vollständigen Antragsstellung bei uns eingereicht werden.

Bitte beachten Sie, dass unser Haus für den Kundenverkehr geschlossen ist und wir die Anträge daher nicht persönlich entgegennehmen können.

 

Ihre Ansprechpartner*innen:

Vereinsmanager-Zuschuss: Stefan Keck, Tel.: 06131-2814 207, s.keck@sportbund-rheinhessen.de

Übungsleiter-Bezuschussung: Petra Bastian, Tel.:06131-2814 201, p.bastian@sportbund-rheinhessen.de

Jugendleiter-Zuschuss: Aline Bessling, Tel.: 06131-2814 218, a.bessling@sportbund-rheinhessen.de

 


Sonderprogramm – Bewilligungen vom Ministerium verschickt

Wir freuen uns mit den Vereinen darüber, dass in diesem Jahr die Anträge im Sonderprogramm zur Förderung von kleinen Baumaßnahmen 2021 (bis 75.000 € Gesamtkosten) sehr schnell genehmigt und die Bewilligungen bereits verschickt wurden. In diesem Jahr wurden die Fördermittel durch das Land RLP von 320.000 € auf 384.000 € aufgestockt. Leider ist der Topf 2021 bereits leer, deshalb ist es wichtig zu wissen: Die Antragstellung für 2022 muss bis zum 30. September 2021 erfolgen.


Digitale Lösung für Mitgliederversammlungen – Vereine können teambits über Sportbund Rheinhessen buchen

Das Vereinsleben liegt auf Eis – in allen Bereichen. Die Corona-Pandemie verbietet nicht nur die gemeinsame sportliche Betätigung. Sie verhindert auch die Zusammenkunft großer Gruppen und blockiert damit die Entwicklung in vielen Vereinen und Fachverbänden. Das Problem: Etliche Maßnahmen können nur durch einen Mitgliederentscheid beschlossen werden – vorneweg die Wahl eines Vorstands. Die Sportbünde Rheinhessen und Pfalz bieten gemeinsam mit dem Landessportbund den Vereinen und Fachverbänden nun die Möglichkeit, auf digitaler Ebene Mitgliederversammlungen durchzuführen. Zu diesem Zweck erwarben die Dachverbände eine Lizenz der Online-Plattform „teambits“.

„Mit diesem Tool können Vereine rechtssicher und datenschutzkonform Versammlungen durchführen. Es wird einfach ein Link verschickt, mit dem sich die Mitglieder auf jedem Internetfähigen Gerät zuschalten können“, erklärt Thorsten Richter, Geschäftsführer des Sportbunds Rheinhessen. Die Sportbünde verzeichnen bereits jetzt eine hohe Nachfrage für das Angebot. „Viele Vereine konnten 2020 keine Jahreshauptversammlung durchführen und haben dringenden Bedarf, die Stimme ihrer Mitglieder einzuholen.“ Termine können ab sofort gebucht werden. Vorab können sich Vereine in der Software schulen lassen, um ihre Versammlungen oder Teilhabeprozesse anschließend dann selbständig durchzuführen. Wer einen Termin reservieren möchte, kann das als Verein oder Fachverband bei seinem Sportbund tun, oder als Landesfachverband beim LSB. „Corona hat uns nochmal stark verdeutlicht, dass wir im Sport Digitalisierung voranbringen müssen und zwar gezielt für die Bedürfnisse unserer Mitglieder und der Sportbünde“, sagt Christof Palm, kommissarischer Hauptgeschäftsführer des LSB. „Mit teambits haben wir ein gutes Tool gefunden, das dem rheinland-pfälzischen Sport in dieser schwierigen Phase sehr hilft.“

Trotz der einfachen Handhabung ist teambits ein leistungsstarkes Werkzeug, das mit vielen Funktionen den Vereinen die Arbeit erleichtert. So können mit dem Abstimmungs-Modul geheime oder personalisierte Wahlen durchgeführt werden, deren Ergebnis sofort abrufbar, mit anschaulichen Charts dargestellt werden und somit transparent ist. Der besondere Clou: Am Ende eines Wahlprozesses kann ein Formular ausgedruckt werden, das unterschrieben beim Amtsgericht abgegeben werden kann. Rechtssicherheit ist hier das Schlüsselwort. Auch können Fragebögen vorbereitet oder Meinungsäußerungen leichter ausgewertet werden. Neben der offenen Diskussion gibt es die Möglichkeit, über Skalen- oder Multiple-Choice-Abfragen die Mitglieder in einen Entscheidungsprozess einzubinden. Über Sternchen-Bewertungen können Maßnahmen priorisiert und über Freitext-Fragen Informationen oder Meinungen eingeholt werden. Parallel zur Versammlung kann der Austausch in Einzel- oder Gruppenchats erweitert werden. „Wer möchte, kann aus seiner Mitgliederversammlung ein hochprofessionelles Meeting mit umfangreichen Interaktionsmöglichkeiten machen. Es gibt sogar ein Quiz-Tool, mit dem man die Mitglieder einfach mal zu einem unterhaltsamen Abend einladen kann“, freut sich Richter über die umfangreichen Möglichkeiten von teambits, das für die Zusammenarbeit mit der bekannten Web-Anwendung für Video-Konferenzen „Zoom“ optimiert ist.

Wer das kostenfreie Angebot der Sportbünde nutzt, spart sich also eigene Ausgaben für entsprechende Lizenzen, Zeit für die Software-Suche und kann Versammlungen mit bis zu 2500 Mitgliedern abhalten. Die teambits-Lizenz ist zunächst für ein Jahr erworben. Sollte über diesen Zeitraum hinaus Bedarf bestehen, wird die Lizenz verlängert.

Anfragen zur Nutzung des Programms bitte an:

Vereine und Fachverbände des Sportbundes Rheinhessen:

Marianne Windecker, 06131 / 28 14 216 oder m.windecker@sportbund-rheinhessen.de

Landesfachverbände Landessportbund RLP:

Steffen Jackobs, 06131 / 28 14 142 oder s.jackobs@lsb-rlp.de


Transparenzregister: Umgang mit dem Gebührenbescheid für 2018 bis 2020

In den vergangenen Tagen wurden vom Bundesanzeiger-Verlag an Vereine in Rheinland-Pfalz Gebührenbescheide für die Führung des Transparenzregisters versendet. Der Bundesanzeiger-Verlag zieht im öffentlichen Auftrag diese Gebühren ein. Wie dieser Rechnung zu entnehmen ist, besteht für Vereine zwar keine Eintragungspflicht im Transparenzregister, da sich die wirtschaftlich Berechtigten (BGB Vertreter der Vereine) aus dem Vereinsregistereintrag ergeben, aber die Gebühren zur Führung des Vereinsregisters sind grundsätzlich trotzdem zu entrichten. Der DOSB hat erreicht, dass gemeinnützige Sportvereine ab 2020 von diesen Gebühren auf Antrag befreit werden können. Allerdings kam diese Information erst Anfang Dezember 2020, der Antrag hätte für das Jahr 2020 bis zum 31.12.2020 gestellt werden müssen. Aufgrund des kurzen Vorlaufs haben dies viele Vereine nicht getan.

Wir empfehlen folgende Vorgangsweise im Umgang mit den Bescheiden:

  • Vereine, die die Rechnung erhalten haben sollten mit der Begründung, dass es sich um einen gemeinnützigen Verein handelt, über die E-Mail Adresse gebuehrenbefreiung[at]transparenzregister.de einen formlosen Antrag auf Gebührenbefreiung für die Jahre 2020 und 2021 stellen.
  • Sie sollten zunächst die Reaktion des Transparenzregisters abwarten und die Rechnung erst einmal nicht bezahlen.

Nach erfolgter formloser Beantragung erhalten Vereine eine automatisch generierte Mail mit der Aufforderung innerhalb von 14 Tagen folgende Unterlagen einzureichen:

  • Nachweis des steuerbegünstigten Zweckes im Sinne der §§ 52 bis 54 der Abgabenordnung
  • Der Nachweis über die Identität des Antragsstellers nach § 3 TrEinV
  • Einen Nachweis, der die Berechtigung belegt, dass der Antragssteller für die Vereinigung handeln darf

Gemeint ist mit dieser juristisch formulierten Aufforderung

  1. Die aktuell gültige Freistellungsbescheinigung des Finanzamtes
  2. Die Kopie des Personalausweises des beantragenden BGB Vertreters des Vereins
  3. Der aktuelle Registerauszug aus dem Vereinsregister, aus dem die aktuellen BGB Vertreter des Vereins hervorgehen

Die Beantragung wird nur wirksam, wenn ein BGB Vertreter des Vereins diese vornimmt.

Der Sportbund Rheinhessen hat über den Landessportbund Rheinland-Pfalz gefordert, diesen bürokratischen Verwaltungsakt abzuschaffen. Ein Schreiben der 16 Landessportbünde wird in den nächsten Tagen an die politischen Entscheidungsträger gehen. „Hier wird für das Eintreiben von Gebühren und die Erlangung einer Gebührenbefreiung ein bürokratisches Prozedere in Gang gesetzt, welches den Vereinen nicht zu zumuten ist. Fraglich ist auch, ob der beim Transparenzregister dafür betriebene Aufwand zu rechtfertigen ist.

Thorsten Richter, Geschäftsführer Sportbund Rheinhessen: Ich rate, dass ein Befreiungsantrag durch den Verein gestellt wird und appelliere an die Politik, diesen bürokratischen Wahnsinn zu beenden. Alle unsere Vereine sind gemeinnützig und entsprechend sind sie beim Amtsgericht registriert. Ein einfacher Austausch unter den Behörden zum Abgleich und damit verbunden eine Freistellung von den Kosten ist angebracht – besonders in der Zeit der Krise.

Weitere Fragen bitte an:
Thorsten Richter
Tel. 06131-2814205
Mail: t.richter@sportbund-rheinhessen.de


„Inscribe“ – Digitale Lösung zur Kontaktnachverfolgung

Sportbund Rheinhessen ermöglicht Vereinen kostenfreie Nutzung von „Inscribe“, das Web-Seminar dazu kommt am 22.03.2021!

Die Sportler im ganzen Land scharren schon mit den Hufen. Alle warten auf das Ende des Lockdowns und darauf, dass die Sportstätten wieder freigegeben werden. Der Weg zurück ins normale Vereinsleben wird aber nur Schritt für Schritt vonstattengehen. Solange das Coronavirus SARS-CoV-2 noch unter uns weilt und Infektionsgefahr besteht, müssen auch Hygienekonzepte eingehalten werden und Kontakte nachvollziehbar bleiben. Für das Sportangebot der Vereine heißt das, bei jedem Training oder sportlichen Wettkampf müssen Anwesenheitslisten geführt und anschließend vier Wochen lang aufbewahrt werden.

Der Sportbund Rheinhessen bietet seinen Vereinen nun eine digitale Lösung, mit der die Registrierung kontaktlos und somit deutlich einfacher und zudem konform der Datenschutz-Grundverordnung (DSVGO) vonstattengeht. Zu diesem Zweck kooperiert der Sportbund mit der COCUS AG, deren Lösung „Inscribe“ ab sofort allen Vereinen in Rheinhessen kostenfrei zur Verfügung steht.

Der Ablauf ist ganz einfach: Jeder Verein generiert die notwendigen QR-Codes für seine Veranstaltungen, welche die Teilnehmer beim Eintritt scannen. Die Teilnehmer benötigen dazu lediglich ein Smartphone, denn Inscribe ist als mobile Weblösung mit jedem Betriebssystem kompatibel, ein Download vor Ort ist nicht nötig. Sie müssen in der App nur einmalig ihre Kontaktdaten eingeben und können sich dann bei jedem Training oder Wettkampf in Sekundenschnelle kontaktlos registrieren. Beim Verlassen der Örtlichkeit können die Teilnehmer sich wieder ausloggen, oder nach einem definierten Zeitraum ausgeloggt werden.

Durch den so entstehenden digitalen Zeitstempel ist es möglich, Infektionsketten nachzuvollziehen und mögliche Kontaktpersonen genau zu identifizieren. Dieses System funktioniert nicht nur mit Sportlern im Training, sondern auch mit Zuschauern bei Spielen oder bei sonstigen Veranstaltungen wie Vorstandssitzungen oder Mitgliederversammlungen. Zudem ist es hygienisch einwandfrei und erspart den Einsatz von Stift, Papier und Desinfektionsmitteln, womit auch die Umwelt geschont wird. Die digitalen Teilnehmerlisten jeder Veranstaltung werden anschließend verschlüsselt aufbewahrt und nach 30 Tagen automatisch gelöscht. Somit ist auch der Datenschutz gewährleistet. Sollte es zu einem Infektionsfall kommen, können die Listen vom Datenschutzbeauftragten des Vereins mit einem Zugangscode entschlüsselt und als exportierte Datei dem Gesundheitsamt zur Verfügung gestellt werden. Ansonsten hat niemand Zugriff auf die gespeicherten Daten – auch nicht die COCUS AG als Betreiber von Inscribe.

Thorsten Richter, der Geschäftsführer des Sportbundes Rheinhessen ist überzeugt, mit Inscribe allen Vereinen und Übungsleitern eine große Erleichterung bei der Rückkehr in den Trainingsalltag zu bieten. „Es müssen keine Anwesenheitslisten händisch ausgefüllt und aufbewahrt werden, was den Aufwand verringert und in jedem Training Zeit einspart. Uns ist besonders wichtig, dass wir den Vereinen mit Inscribe eine sichere und datenschutzkonforme Lösung zur Erfassung von Personendaten bieten“, freut sich Thorsten Richter, der zudem darauf hinweist, dass die Lösung bereits in vielen Branchen genutzt wird.

Eine Anleitung für Inscribe. finden Sie hier…

Promovideo: https://www.youtube.com/watch?v=ME2Gds_SoX4

Ansicht User: https://www.youtube.com/watch?v=QGb4vUq2ZcU

Erklärung Registrierung: https://www.youtube.com/watch?v=fXKIMuiXTIw

Hier geht’s girekt zur Anmeldung.


Sterne des Sports 2021 – Die nächste Bewerbungsrunde startet im Frühjahr 2021

Die Volksbanken Raiffeisenbanken schreiben die „Sterne des Sports“ gemeinsam mit den Sportverbänden in ihrer Region aus. Auch wenn Euer Verein nicht im Geschäftsgebiet einer teilnehmenden Bank liegt, könnt Ihr mitmachen. Der regionale Genossenschaftsverband und das Service-Center „Sterne des Sports“ (+49 696700-625) helfen gerne weiter. Teilnehmen können alle Vereine, die sich mit gezieltem Engagement aktiv, sozial und gesellschaftlich engagieren. Die nächste Bewerbungsrunde startet im Frühjahr 2021.

Ihr brennt für Euren Verein? Ihr entwickelt gute Projekte? Dann solltet Ihr Euch mit Eurem Projekt beim Wettbewerb „Sterne des Sports“ bewerben! Hier zeigen wir euch, welche Vereine mit ihren Projekten 2020 gewonnen haben.


Ohne Mitgliederversammlung keine Erhöhung der Mindestmitgliedsbeiträge?

Vereine, die aufgrund der Corona-Pandemie bisher keine Mitgliederversammlung einberufen und somit nicht die Mitgliedsbeiträge auf die geforderten Mindestmitgliedsbeiträge von 6,00 Euro für Erwachsene und 4,00 Euro für Kinder & Jugendliche (Mitglieder bis 18 Jahre) erhöhen konnten, können trotzdem einen Zuschussantrag über www.sportportal-rheinhessen.de stellen und diesen mit den entsprechenden Unterschriften bis 31. März 2021 einreichen. Eine Auszahlung der Zuschüsse erfolgt bei diesen Vereinen jedoch erst, wenn der Beschluss über die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge, rückwirkend zum 1. Januar 2021 dem jeweiligen Sportbund durch das Protokoll der Mitgliederversammlung im Jahr 2021, vorgelegt wird.

Steueränderungen zum Jahreswechsel 2021

Mit dem Jahreswechsel ist in Deutschland ein neues Jahressteuergesetz in Kraft getreten. Darin enthalten sind einige Neuerungen, die für Vereine eine eindeutige Verbesserung darstellen. Das betrifft die Übungsleiterpauschale, die Ehrenamtspauschale, die Erhöhung der Freigrenze für gemeinnützige Vereine bei Einnahmen aus einer wirtschaftlichen Tätigkeit und einiges mehr.

mehr…


Jahresheft 2021 geht online!

Die Qualifizierung von Übungsleitern und Vereinsmanagern ist die zentrale Aufgabe des Sportbundes Rheinhessen. Jährlich nutzen viele Teilnehmer und Teilnehmerinnen unsere Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen. Wir vermitteln das nötige Wissen für die Vereins- und die Verbandsarbeit in der Sportpraxis und im Sportmanagement. mehr…


Novemberhilfen auch für Sportvereine

Unterstützung durch den Bund / Anträge können bis zum 31. Januar 2021 gestellt werden. Der Bund gewährt den im Corona-Lockdown von angeordneten Schließungen betroffenen Unternehmen, Betrieben, Selbständigen, Vereinen und Einrichtungen Unterstützung durch eine „außerordentliche Wirtschaftshilfe“, die sogenannte Novemberhilfe. Von ihr können grundsätzlich auch Sportvereine profitieren.

Novemberhilfen kommen nur für Vereine im Betracht, die direkt oder indirekt von staatlicherseits angeordneten Schließungen betroffen sind. Grundsätzlich können Vereine diese beantragen, wenn Sie Umsatzeinbußen aus wirtschaftlichen Betätigungen haben (Zweckbetrieb und wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb). Die Vereine müssen, um antragsberechtigt zu sein, 80 Prozent ihres Umsatzes im November aus diesen wirtschaftlichen Betätigungen erzielen. Antragsberechtigt sind nur Vereine, die mindestens einen Beschäftigten haben – hierzu zählen alle im Rahmen der Freibeträge Tätigen nicht. Ob geringfügig Beschäftigte dazu zählen, ist noch nicht final geklärt. Mit der November- (und der Dezember-)hilfe werden Vereinen dann Zuschüsse von bis zu 75 Prozent des Umsatzes aus November bzw. Dezember 2019 anteilig für die Anzahl an Tagen der Schließung im November bzw. Dezember 2020 gewährt, auch wenn sie nur zu 80 Prozent betroffen sind.

Auch bei gemeinnützigen Vereinen wird ausschließlich auf die am Markt erzielten Umsätze abgestellt. Nicht zum Umsatz zählen also zum Beispiel Spenden, Mitgliedsbeiträge, Zuwendungen der öffentlichen Hand, Zuschüsse nach dem Sozialdienstleister-Einsatzgesetz (SodEG) oder die Überbrückungshilfe. Wenn dann in der Summe 80 Prozent des November-Umsatzes durch Maßnahmen erzielt werden würde, die jetzt durch die Schließung nicht mehr möglich sind, lohnen sich Anträge. Anträge können noch bis zum 31. Januar 2021 gestellt werden, allerdings nur über sogenannte „prüfende Dritte“ – das sind Steuerberater*innen, Wirtschaftsprüfer*innen, vereidigte Buchprüfer*innen sowie Rechtsanwält*innen.

FAQ zur „Corona-Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen“ – Zweite Phase (Förderzeitraum September bis Dezember 2020)

Diese FAQ erläutern einige wesentliche Fragen zur Handhabung der zweiten Förderphase des Bundesprogramms „Corona-Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen“ (Förderzeitraum September bis Dezember 2020). Sie sind als Hintergrundinformationen für antragsberechtigte Unternehmen bzw. Steuerberater (inklusive Steuerbevollmächtigten), Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer und Rechtsanwälte (im Folgenden: prüfende Dritte) gedacht.

Weitere Infos:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Schlaglichter/Corona-Schutzschild/2020-11-05-faq-ausserordentliche-wirtschaftshilfe.html

https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Redaktion/DE/Textsammlungen/novemberhilfe-antrag-mit-pruefendem-dritten.html


Änderung der 15. Corona-Bekämpfungsverordnung RLP ab 2.01.2021

Die Erste Landesverordnung zur Änderung der15. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz trat am 25. Januar 2021 in Kraft. Ziel der 15. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz ist die Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2. Dieses Ziel wird auch mit der Ersten Änderungsverordnung zur Änderung der 15. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 22.Januar 2021 verfolgt. Aufgrund der erheblichen gesundheitlichen Gefahr der durch das Virus ausgelösten Atemwegserkrankung COVID-19 und der rapiden Zunahme der Fallzahlen erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Ausbruch am 11. März 2020 offiziell zu einer Pandemie. Aktuell verzeichnet die Corona-Pandemie weltweit ca. 97 Millionen Infizierte und über 2 Millionen registrierte Tote. In Deutschland haben sich bislang 2.088.400 Menschen infiziert, 49.783 Menschen sind verstorben. (Stand: 21.Januar 2021, Quelle: Robert Koch-Institut)

mehr…


Neue Sport-Inklusionslotsenbroschüre des LSB

In Rheinland-Pfalz sind die Sport- und Bewegungsangebote noch nicht für alle Menschen mit Behinderung flächendeckend und wohnortnah erreichbar. Deshalb hat der Landessportbund  Rheinland-Pfalz gemeinsam mit der Steuerungsgruppe Inklusion – bestehend aus dem Behinderten- und Rehabilitationssportverband, Special Olympics und dem Gehörlosen-Sportverband – das  sogenannte Sport- Inklusionslotsenprojekt ins Leben gerufen. Es verfolgt das Ziel, dass alle Menschen selbstbestimmt und ohne Barrieren ihre gewünschte Sportart in den rheinland-pfälzischen  Sportvereinen ausüben und sich möglichst gleichberechtigt im organisierten Sport einbringen können.

Dafür wurden 14 Sport-Inklusionslots*innen in sieben rheinlandpfälzischen Regionen eingesetzt. Sie sind Ansprechpartner*innen für Menschen mit und ohne Behinderungen, für Vereine und- Verbände oder für Institutionen der Behinderten- und Sozialhilfe. Mit Unterstützung der Sport-Inklusionslots*innen sollen inklusive Sportstrukturen geschaffen, barrierefreie Zugänge gebaut und die Sportlandschaft inklusiver gestaltet werden.

Die Broschüre finden Sie hier…


BfD bei der Sportjugend und beim Sportbund Rheinhessen

Seit 01. September sind zwei neue talentierte Jugendliche am Start, die in der Geschäftsstelle aktiv mitgestalten werden. Bei der Sportjugend Rheinhessen Anne Graumann, 19 Jahre und in der Geschäftsstelle des Sportbundes André Dörflinger, 21 Jahre. Die Praxis erproben und viel lernen steht auf ihrer To do-Liste, deshalb werden unsere Vereine in der einen oder anderen Form mit ihnen in Berührung kommen. Wir stellen Euch die beiden Newcomers vor. mehr…


In der nächsten Mitgliederversammlung die Mindestmitgliedsbeiträge anpassen!

Grundsätzlich kann jeder Mitgliedsverein des Sportbundes Rheinhessen die Höhe seiner Mitgliedsbeiträge frei festlegen. Die Mindestmitgliedsbeiträge spielen aber dann eine Rolle, wenn Mitgliedsvereine die vielfältigen Zuschussmöglichkeiten des Sportbundes Rheinhessen in Anspruch nehmen wollen. Hierbei handelt es sich nämlich größtenteils um öffentliche Mittel, die dem Sportbund nach dem Grundsatz der Hilfe zur Selbsthilfe zur Verfügung gestellt werden. Dabei wird vorausgesetzt, dass die Sportorganisationen sich bemühen, ihre Arbeit aus eigener Kraft zu finanzieren und nur dort die Hilfe der öffentlichen Hand in Anspruch nehmen, wo die eigenen Kräfte nicht ausreichen. Der wichtigste Indikator für dieses Bemühen um Selbsthilfe ist die Erhebung eines angemessenen Mitgliedsbeitrages. Welcher Beitrag in diesem Zusammenhang als angemessen zu betrachten ist, wird mit dem sogenannten Mindestmitgliedsbeitrag festgelegt.

Seit 1.1.2020 gelten diese Mindestmitgliedsbeiträge. Vereine sollten, falls dies in ihrer Satzung vorgesehen ist, in der nächsten Mitgliederversammlung über die rückwirkende Anhebung der Mitgliedsbeiträge abstimmen.

Erwachsene 6,00 Euro / Mitglied / Monat
Jugendliche 4,00 Euro /Mitglied / Monat

Sollte Ihr Verein Zuschüsse des Sportbundes Rheinhessen in Anspruch nehmen wollen, überprüfen Sie also bitte, ob Ihre Mitgliedsbeiträge das oben genannte Niveau erreichen. Wenn dies nicht der Fall ist, müsste in der nächsten Mitgliederversammlung ihres Vereins eine entsprechende Beitragsanpassung beschlossen werden.

Für weitere Fragen stehen wir telefonisch, per Fax oder E-Mail jederzeit gerne zu Ihrer Verfügung: Ilka Knobloch, Tel. 06131-2814-206, Fax: 06131-2814-222, Mail: i.knobloch@sportbund-rheinhessen.de

 


Transparenzregister: Wegfall der Gebührenpflicht

Frankfurt/Main. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) warnt Sportvereine vor Abzocke. Ein Verein mit dem Namen „Organisation Transparenzregister e.V.“ schreibt derzeit bundesweit Sportvereine an und fordert sie auf, Angaben zur Eintragung in ein Register zu machen. Obwohl gemeinnützige Vereine seit Beginn 2020 von der Gebührenzahlung befreit werden können, verlangt diese Organisation für ihre Dienste einen Betrag in Höhe von 49 Euro.

„Wir warnen Vereine davor, auf dieses Schreiben zu reagieren und diese „Gebühr“ zu bezahlen“, so DOSB-Justiziar Hermann Latz. „Allein der Bundesanzeiger-Verlag ist für die Führung des Transparenzregisters zuständig; er warnt auf seiner Homepage www.transparenzregister.de selbst vor dem „kostenpflichtigen Eintragungsservice“.

Die Mail erzeugt den Eindruck hoher Dringlichkeit und suggeriert durch ihre Aufmachung, dass sie von einer staatlichen Einrichtung stammt. Der Verein steht indes in keiner Verbindung zum staatlichen Transparenzregister und ist auch nicht befugt, Bußgelder zu verhängen.


Erstanschaffung einer Sportbrille – 40 Euro vom Sportbund!

Der Sportbund Rheinhessen bezuschusst die Erstanschaffung einer Sportbrille mit 40 Euro pro Mitglied eines rheinhessischen Sportvereins. Dieser Zuschuss gilt auch für Kontaktlinsen. Der Antrag ist formlos beim Sportbund Rheinhessen einzureichen. Der Vereinsvorsitzende muss die Originalrechnung mit dem Vermerk „sachlich richtig“ unterschrieben haben. In einem Begleitschreiben soll der Vereinsvorsitzende die Mitgliedschaft des Antragstellers bestätigen. Weitere Informationen: Marianne Windecker, Tel. 06131-2814216 oder m.windecker@sportbund-rheinhessen.de.


Neue Obergrenze für Datenschutzbeauftragte

Eine gute Nachricht gibt es aktuell aus dem Bereich Datenschutz: Der Bundestag hat in seiner Sitzung am 27. Juni 2019 einen Gesetzesentwurf zur Änderung des § 38 Bundesdatenschutzgesetz beschlossen. Demnach müssen sich statt wie bisher 10 Personen, nun „in der Regel mindestens 20 Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen“, damit ein Datenschutzbeauftragter im Verein ernannt werden muss.

Diese Änderung stellt eine große Entlastung dar. Meist kleine und mittelgroße Vereine können demnach auf die ohnehin schwere Suche nach einem Datenschutzbeauftragten verzichten. Nach erfolgter Zustimmung des Bundesrates, kann die Gesetzesänderung in Kraft treten.

Bitte beachten Sie, dass damit jedoch keine Lockerung der sonstigen gesetzlichen Datenschutz-Regelungen verbunden ist. Bei Fragen dürfen Sie sich gerne melden…


Förderung von Kunstrasenplätzen mit Kunststoff-Einstreugranulat gestoppt

Das Ministerium des Innern und für Sport in Rheinland-Pfalz hat, gültig mit Schreiben vom 10.07.2019, beschlossen, keine finanzielle Förderung von Kunstrasenplätzen mit Kunststoff-Granulat als Einfüllstreu mehr zu bewilligen. Ausgetragenes Kunststoff-Granulat aus Kunstrasenfeldern und Laufbahnen wurde bereits 2018 in einer Studie des Fraunhofer Instituts als großer Faktor in der Mikroplastikverschmutzung der Umwelt identifiziert. Derzeit steht bereits ein Verbot von Kunststoffgranulat ab 2021 im Raum, bei dem sich der organisierte Sport jedoch für eine mehrjährige Übergangsfrist einsetzen will, bis Alternativen gefunden und die Finanzierung von Sanierungen geklärt sind. Für Fragen steht Ihnen Harald Petry beim Landessportbund Rheinland-Pfalz zur Verfügung T 06131.2814-155 oder E h.petry@lsb-rlp.de

 

Kunststoffrasensysteme: ECHA-Beschränkungsvorschlag „Mikroplastik“

Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) hat am 11. Januar 2019 einen Beschränkungsvorschlag gemäß Anhang XV der REACH-Verordnung (1907/2006/EG) veröffentlicht, mit dem das  Inverkehrbringen von „bewusst zugesetztem“ Mikroplastik verboten werden soll. Darunter fällt auch das, als Füllstoff („Infill“) verwendete, Kunststoffgranulat für Kunststoffrasensysteme. Das Verbot soll nach derzeitigem Stand bereits 2021 in Kraft treten. DOSB und DFB haben eine gemeinsame Stellungnahme verfasst, in dem unter Punkt 3 auch alternative Füllstoffe zu Kunststoffgranulat vorgestellt werden. Lesen Sie hier weiter…

 

 


VRM Lokal – Hier schreiben Sie!

Die Idee entstand bei einer Veranstaltung des Sportbundes Rheinhessen – und jetzt wurde sie vom Medienunternehmen VRM umgesetzt: Auf dem Portal VRM Lokal können seit kurzem Vereine nicht nur Texte und Fotos einreichen, um sie den VRM-Anzeigenblättern zur Verfügung zu stellen, sondern die Texte und Fotos werden jetzt auch online veröffentlicht. Kostenlos auf www.vrm-lokal.de mehr…


Gemeinnützigkeit für Vereine – neue Regelungen aus dem Finanzministerium 2019

Das Bundesministerium für Finanzen hat den Anwendungserlass zur Abgabenordnung geändert und damit neue Regelungen zu Anerkennung der Gemeinnützigkeit geschaffen. Hiervon ist auch der Sport betroffen. Zu den folgenden Fragen gibt es deutliche Klarstellungen:

  • Welche Betätigungen von Anglervereinen begründen die Zuerkennung der Gemeinnützigkeit?
  • Welche Betätigungen gelten als gemeinnütziger Sport, welche nicht?
  • Wann darf ein gemeinnütziger Verein Tätigkeitsvergütungen an Vorstandsmitglieder zahlen?
  • Was ist bei der Umsetzung des Gebots der zeitnahen Mittelverwendung zu beachten?
  • Unter welchen Voraussetzungen sind Fördervereine zur Mittelbeschaffung für Sportvereine gemeinnützig?
  • Wie ist bei satzungsrechtlichen Unzulänglichkeiten von Vereinen zu verfahren?

Im Einzelnen ist dazu Folgendes ausgeführt:

Gemeinnützigkeit von Anglervereinen

Vereine, deren satzungsmäßiger Zweck die Förderung der nicht-gewerblichen Fischerei ist (Anglervereine), können unter dem Gesichtspunkt der Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege als gemeinnützig anerkannt werden. Ihre Tätigkeit ist im Wesentlichen auf die einheitliche Ausrichtung und Vertretung der Mitgliederinteressen bei der Hege und Pflege des Fischbestandes in den Gewässern in Verbindung mit Maßnahmen zum Schutz und zur Reinhaltung dieser Gewässer, sowie die Erhaltung der Schönheit und Ursprünglichkeit der Gewässer i.S.d. Naturschutzes und der Landschaftspflege gerichtet. Wettfischveranstaltungen sind grund-sätzlich als nicht mit dem Tierschutzgesetz und mit der Gemeinnützigkeit vereinbar anzusehen.

Fischen und Angeln bedarf in jedem Fall einer besonderen Genehmigung, für private Gewässer der des Eigentümers, für öffentliche Gewässer der der zuständigen öffentlichen Körperschaft (z.B. Gemeinde). Der Verkauf von Angelkarten durch Vereine an Vereinsmitglieder wird im Rahmen eines steuerbegünstigten wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs (= Zweckbetrieb) durchgeführt. Der Verkauf von Angelkarten an Nichtmitglieder hingegen stellt einen steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb dar.

 

Abgrenzung von gemeinnützigen Sportarten gegenüber anderen Betätigungen

Ein wesentliches Element des Sports ist die körperliche Ertüchtigung. Motorsport fällt unter den Begriff des Sports (BFH-Urteil vom 29.10.1997, I R 13/97, BStBl 1998 II S. 9), ebenso Ballonfahren. Dagegen sind Skat (BFH-Urteil vom 17.2.2000, I R 108, 109/98, BFH/NV S. 1071), Bridge, Gospiel, Gotcha, Paintball, IPSC-Schießen und Tipp-Kick kein Sport im Sinne des Gemeinnützigkeitsrechts. Dies gilt auch für Amateurfunk, Modellflug und Hundesport, die jedoch eigenständige gemeinnützige Zwecke sind. Schützenvereine können auch dann als gemeinnützig anerkannt werden, wenn sie nach ihrer Satzung neben dem Schießsport (als Hauptzweck) auch das Schützenbrauchtum fördern. Die Durchführung von volksfestartigen Schützenfesten ist kein gemeinnütziger Zweck.

Wann darf ein gemeinnütziger Verein Tätigkeitsvergütungen an Vorstandsmitglieder zahlen?

Bei Vorstandsmitgliedern von Vereinen sind Tätigkeitsvergütungen gemeinnützigkeitsrechtlich nur zulässig, wenn eine entsprechende Satzungsregelung besteht. Zu Einzelheiten bei Zahlungen an den Vorstand steuerbegünstigter Vereine siehe BMF-Schreiben vom 21.11.2014, BStBl I S. 1581.

 

Was ist bei der Umsetzung des Gebots der zeitnahen Mittelverwendung zu beachten?

Eine zeitnahe Mittelverwendung ist gegeben, wenn die Mittel spätestens in den auf den Zufluss folgenden zwei Kalender- oder Wirtschaftsjahren für die steuerbegünstigten satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Am Ende des Kalender- oder Wirtschaftsjahrs noch vorhandene Mittel müssen in der Bilanz oder Vermögensaufstellung der Körperschaft zulässigerweise dem Vermögen oder einer zulässigen Rücklage zugeordnet oder als im zurückliegenden Jahr zugeflossene Mittel, die in den folgenden zwei Jahren für die steuerbegünstigten Zwecke zu verwenden sind, ausgewiesen sein. Soweit Mittel nicht schon im Jahr des Zuflusses für die steuerbegünstigten Zwecke verwendet oder zulässigerweise dem Vermögen zugeführt werden, ist ihre zeitnahe Verwendung nachzuweisen, zweckmäßigerweise durch eine Nebenrechnung (Mittelverwendungsrechnung). Der Zweck des Grundsatzes der zeitnahen Mittelverwendung gebietet es, dass bei der Nachprüfung der Mittelverwendung nicht auf die einzelne Zuwendung abzustellen ist, sondern auf die Gesamtheit aller zeitnah zu verwendenden Zuwendungen und sonstigen Einnahmen bzw. Vermögenswerte der Körperschaft (Saldobetrachtung bzw. Globalbetrachtung; BFH-Urteil vom 20.3.2017, X R 13/15, BStBl II S. 1110).

 

Unter welchen Voraussetzungen sind Fördervereine zur Mittelbeschaffung für Sportvereine gemeinnützig?

Eine Ausnahmeregelung ermöglicht es, Körperschaften als steuerbegünstigt anzuerkennen, die andere Körperschaften fördern und dafür Spenden sammeln oder auf andere Art Mittel beschaffen. Die Beschaffung von Mitteln muss als Satzungszweck festgelegt sein. Ein steuerbegünstigter Zweck, für den Mittel beschafft werden sollen, muss in der Satzung angegeben sein. Es ist nicht erforderlich, die Körperschaften, für die Mittel beschafft werden sollen, in der Satzung aufzuführen. Die Körperschaft, für die Mittel beschafft werden, muss nur dann selbst steuerbegünstigt sein, wenn sie eine unbeschränkt steuerpflichtige Körperschaft des privaten Rechts ist. Werden Mittel für nicht unbeschränkt steuerpflichtige Körperschaften beschafft, muss die Verwendung der Mittel für die steuerbegünstigten Zwecke ausreichend nachgewiesen werden. Weitergabefähige Mittel sind nicht nur solche, die bereits mit dem Ziel der Weitergabe beschafft wurden. Gemeinnützigkeitsunschädlich weitergegeben werden dürfen sämtliche Mittel, soweit die Satzung der hingebenden Körperschaft im Zeitpunkt der Weitergabe über eine entsprechende Satzungsbestimmung verfügt und die Zwecke der hingebenden und empfangenden Körperschaft insoweit identisch sind.“

 

Wie ist bei satzungsrechtlichen Unzulänglichkeiten von Vereinen zu verfahren?

Wird bei einer Körperschaft, die steuerbefreit war, im Rahmen der Veranlagung festgestellt, dass die Satzung nicht den Anforderungen des Gemeinnützigkeitsrechts genügt, dürfen aus Vertrauensschutzgründen hieraus keine nachteiligen Folgerungen für die Vergangenheit gezogen werden. Die Körperschaft ist trotz der fehlerhaften Satzung für abgelaufene Veranlagungszeiträume und für das Kalenderjahr, in dem die Satzung beanstandet wird, als steuerbegünstigt zu behandeln. Dies gilt nicht, wenn bei der tatsächlichen Geschäftsführung gegen Vorschriften des Gemeinnützigkeitsrechts verstoßen wurde.


Vorstandsklausur – Frische Impulse für IHREN Verein

Das wichtigste Gut eines Vereins sind seine Mitglieder – nicht wegen der Jahresbeiträge, sondern weil ein Verein ohne Mitglieder nicht existieren kann. Wir schauen mit Ihnen in Ihren Verein und bringen den Stein ins Rollen. Vorstandsklausuren sind für rheinhessische, dem Sportbund Rheinhessen angeschlossene Sportvereine kostenlos! mehr…


Achtung Abofalle zum Thema Datenschutz

Derzeit versendet eine sogenannte Datenschutzauskunft-Zentrale Schreiben per Fax an Vereine. Das Schreiben ist wie eine öffentliche Mitteilung aufgemacht mit dem Betreff „Erfassung Gewerbebetriebe zum Basisdatenschutz nach EU-DSGVO“. In diesem Schreiben werden Vereine aufgefordert, der Erfüllung ihrer gesetzlichen Pflicht zur Umsetzung des Datenschutzes nachzukommen und ein beiliegendes Formular ausgefüllt zurückzusenden. mehr…


Neu! Nichtmitglieder beim Probetraining ganz unbürokratisch versichert

Bisher mussten Sportvereine das Probetraining von potenziellen neuen Mitgliedern mit der Schnupperkarte beim Versicherungsbüro unseres Sportversicherers Generali anmelden. Auf vielfachen Wunsch der Kunden entfällt dies zukünftig. Was muss der Sportverein bei Menschen machen, die „schnupperern“ wollen? Der Versicherungsschutz für Nichtmitglieder endet einen Monat nach der erstmaligen Teilnahme an der Übungsstunde. Deshalb muss der Verein den Trainingsstart dokumentieren, damit er im Schadenfall den Zeitraum nachweisen kann. Mitversichert sind in der Unfallversicherung des Sportversicherungsvertrages Nichtmitglieder, die eine Mitgliedschaft in einem Verein im Sportbund Rheinhessen anstreben und hierzu dort probeweise an Übungsstunden teilnehmen. Art und Umfang des Versicherungsschutzes bleiben unverändert. Alle Infos finden sie auf unserer Webseite oder bei den zuständigen Mitarbeitern Dirk Trendler und Peter Kobel unter Telefon 06131-2814-214.


Datenschutz im Verein – was ist zu tun?

In einer Übersicht des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht haben wir zwei Dateien gefunden, in denen die für Vereine wesentlichen Anforderungen exemplarisch zusammengestellt wurden – ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Zu beachten ist daher, dass nicht jeder Verantwortliche pauschal alle diese Anforderungen erfüllen muss und sich auch der Umfang, wie die einzelnen Anforderungen konkret berücksichtigt werden müssen, fallbezogen unterscheidet. In diesen Mustern wird deshalb der vereinfachte Regelfall angenommen.

mehr…


Rheinhessens Sportdachverband und Sportgerätehersteller kooperieren für 7 Jahre

Eine ungewöhnlich lange Kooperationszeit haben der Sportbund Rheinhessen und der Sportgeräte-Hersteller fortuna aus Gehlert im Westerwald vereinbart. Sieben Jahre lang läuft eine Vereinbarung, die die beiden Institutionen unterschrieben haben. Diese setzt sich zum Ziel, den rheinhessischen Sportvereinen und Verbänden unter anderem in sicherheitsrelevanten Fragen unter die Arme zu greifen und das Sport- und Freizeitzentrum in Seibersbach in seiner Infrastruktur zu verbessern. Konkret wird das Förderprogramm für langlebige Sportgeräte durch so genannte RAL-Checks erweitert. Dabei überprüfen erfahrene Servicetechniker die Sportgeräte, die lange im Vereinseinsatz sind, auf einwandfreie Sicherheit in
der täglichen Nutzung.

01.07.2020: Die beiden Schwesterfirmen Fortuna S-I-B, G. Paulig e.K. und Hartmann GmbH & Co KG werden in der Sportgeräte GmbH verschmolzen. Nach 20 Jahren an der Spitze (und bisher 42 Jahren in der Sportgeräte-Branche) rückt Guido Paulig ab sofort ins zweite Glied, bleibt dem Unternehmen jedoch weiterhin beratend erhalten. Der bisherige Prokurist Thomas Fritsche übernimmt die Geschäftsführung und führt das Unternehmen weiter. Die Tradition des Familienunternehmens wird mit Pauline Fritsche (Prokura) fortgeführt.

Als erfahrener Spezialist mit großer Leidenschaft für Sport plant, montiert, produziert und saniert das fortuna-Team Ihre Sportobjekte und Sportgeräte, hier geht es zum Flyer.

Vorteile der Vereinbarung für Vereine und Verbände:

Neuer Zuschuss für Sportgeräteprüfungen

  • 15 kostenlose RAL-Checks pro Jahr (Bewerbung über Geschäftsstelle des Sportbundes Rheinhessen) stehen ab sofort zur Verfügung
  • Auf alle RAL-Checks für Vereine gibt es darüber hinaus 20 Prozent Rabatt, wenn Sie bei Beauftragung von fortuna Sportgeräte GmbH auf die Kooperation mit dem Sportbund Rheinhessen verweisen!

Vergünstigungen für Vereine des Sportbundes Rheinhessen

  • Jeder Mitgliedsverein kann im Online-Shop vergünstigt einkaufen.

Verbesserung der Sportschule Seibersbach

  • Für die Qualifizierungsmaßnehmen der Übungsleiter*innen und Trainer*innen stellt fortuna dem Sportbund Rheinhessen für die Sportschule neue Geräte zur Verfügung.
  • Ein Kommunikationsbereich in der Sportschule ist entstanden und wurde mit neuen Möbeln ausgestattet (Achtung Nachhaltigkeit: Neue Möbel entstehen aus alten Sportgeräten!)
  • Die Planung eines Beachsoccer/Volleyball-Feldes durch fortuna Sportgeräte läuft. Damit werden neue Qualifizierungsmöglichkeiten erschlossen.

Das ist die fortuna Sportgeräte GmbH:

fortuna-Sportgeräte ist ein Traditionsunternehmen aus Rheinland-Pfalz, das mittlerweile auf eine 60-jährige Geschichte zurückblickt. Neben Service und Instandhaltung bietet fortuna auch Sporthallenplanung sowie den Verkauf von Sportgeräten an. In einer eigenen Manufaktur werden viele der Geräte direkt hergestellt oder zur Instandhaltung saniert. Rund 40 Mitarbeiter sind dafür beschäftigt.

Hier geht es zur Webseite von fortuna Sportgeräte.

 


Kooperation Sportbund Rheinhessen und EWR Worms

Mit Tobias Gutzler haben die Vereine in der Region einen echten Sport-Experten als Ansprechpartner beim EWR. Der Gundheimer hat erfolgreich „International Management“ studiert und ist im rheinhessischen Vereinssport bestens vernetzt. Daher kennt er die Anforderungen und Bedürfnisse der örtlichen Vereine und diese können vom Kooperationsbonus profitieren und somit ihre finanziellen Belastungen reduzieren. Neben der Tarifberatung informiert Sie Tobias Gutzler außerdem gerne über Modernisierungsmöglichkeiten der eigenen Sportstätte. mehr…


Werdet „Verein des Monats“ bei Vereinsleben.de

Ihr seid mit eurem Verein ganz vorne mit dabei, wenn es um soziales Engagement, z.B. in den Bereichen Integration, Inklusion, Bildung, Nachwuchsarbeit, Seniorensport usw. geht? Euer Verein ist in eurer Stadt einfach unentbehrlich, weil ihr wichtige, über die normale Vereinsarbeit hinausgehende Aufgaben übernehmt? Oder ihr habt ein Wahnsinns-Projekt mit eurem Verein komplett ehrenamtlich gestemmt? mehr…