Sportbund Rheinhessen erhöht Zuschüsse für 2019 – Mehr Geld für Übungsleiter und kleine Baumaßnahmen

Gute Nachrichten für Sportvereine und Fachverbände: In seiner Hauptausschusssitzung teilte der Sportbund Rheinhessen mit, dass die Zuschüsse für Übungsleiter und kleine Baumaßnahmen zum Jahresende einen Zuschlag erfahren. Darüber hinaus wurde ein neues Landesprogramm rege diskutiert und erstmals das Gütesiegel „Kinder- und jugendfreundlicher Sportverein“ verliehen.

mehr…


Geschäftsstelle über Fax vorerst nicht erreichbar!

Aufgrund der Umstellung auf eine neue Telefonanlage sind wir vorübergehend über unsere Fax-Nummer nicht zu erreichen. Die neuen Fax-Nummern werden im Laufe des kommenden Jahres bekannt gegeben. Bis dahin nutzen sie doch bitte den Weg per E-Mail oder Telefon um die Geschäftsstelle zu erreichen. Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Der 5. Dezember ist der Gedenk- und Aktionstag zur Anerkennung und Förderung ehrenamtlichen Engagements. Passend zu diesem Tag haben wir das Video: „Making Off – Deine Kraft für`s Ehrenamt“ für euch auf Youtube hochgeladen.

Desweiteren findet ihr auch das nächste Video unserer Tutorialserie : „Junges Ehrenamt im Sport“. In diesem erfahrt ihr was diese Auszeichnung ist und wie man sich dafür bewerben kann.

Wir wünschen viel Spaß mit den Videos und allen Ehrenamtlern erweisen wir unseren Respekt für ihre Tätigkeit!

Tutorial: Junges Ehrenamt im Sport

Making Off: Deine Kraft fürs Ehrenamt


Neu: Gütesiegel „Kinder- und jugendfreundlicher Sportverein“

Sportjugend Rheinhessen zeichnet engagierte Vereine mit Preisgeld, Spielekiste und Werbeschild aus. Viele Vereine machen es, kaum jemand bewirbt es – hier setzt ein neues Angebot der Sportjugend Rheinhessen an: Kinder und Jugendliche schützen, ihnen ein möglichst gutes Angebot bieten und sie für den Sport sowie dessen Werte und seine gesellschaftliche Bedeutung begeistern. Diejenigen, die eine hervorragende Kinder- und Jugendarbeit leisten, dürfen das in Zukunft „ausgezeichnet“ weitermachen – mit dem Gütesiegel „Kinder- und jugendfreundlicher Sportverein“ des rheinhessischen Dachverbandes. Sichtbar werden soll das, so hofft die Jugendabteilung des Sportbundes Rheinhessen, durch das schicke „Gütesiegel“ an möglichst vielen Hallen, Sportstätten und Gemeinschaftsräumen in Vereinen. Neben der Vergabe des Siegels darf sich der Verein auch noch über ein Preisgeld von 250 Euro sowie eine Spieletasche für die Auszeichnung freuen.

Hier gehts zum Youtube Tutorial!


Die Bewerbungsfrist für den Projektwettbewerb „Gemeinsam Neues schaffen“ wurde bis zum 13.12.2019 verlängert!

Vereine aus den verschiedensten Bereichen ermöglichen ein lebenswertes Umfeld. Deshalb will die BASF Kooperationsprojekte fördern, die aus mindestens zwei gemeinnützigen Organisationen bestehen und entweder die Teilhabe und Integration verschiedener Bevölkerungsgruppen verbessern oder den Forscher- und Entdeckergeist stärken. Das Preisgeld für alle Gewinnerprojekte beläuft sich auf insgesamt 200.000 Euro!

 


SV 1929 e.V. Lohrheim gewinnt „Großen Stern in Silber“ 2019; TV Leiselheim erhält Förderpreis auf Landesebene

– Volksbanken Raiffeisenbanken in Rheinland-Pfalz, Landessportbund und Landesregierung zeichnen sechs Sportvereine aus –

Über je einen „Kleinen Stern in Silber“ freuen sich der TV Eintracht 1862 Cochem und Verein für Herzsport und Bewegungstherapie Trier/Gesundheitspark Trier –

Förderpreise für den TV 1863 Worms-Leiselheim, die Spielvereinigung Gauersheim und die LG Pronsfeld-Lünebach –

mehr…


Erhöhung der Eigenanteile für die Sportvereine in Rheinland-Pfalz ist vom Tisch

Das politische Engagement für den Bereich der Freiwilligendienste im Sport (FWD) hat sich ausgezahlt und die Sportvereine in Rheinland-Pfalz können aufatmen. „Waren wir in der vergangenen Woche noch skeptisch bezüglich der künftigen finanziellen Ausstattung der Freiwilligendienste im Sport, so haben wir inzwischen zuverlässige positive Nachrichten zur Fortführung der Finanzierung durch den Bund empfangen“, freut sich Jochen Borchert, kommissarischer Präsident des Landessportbundes. Hintergrund: Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Bereinigungssitzung am 14. November die Finanzmittel der Freiwilligendienste um 50 Millionen Euro aufgestockt. Dies bedeutet, dass die Finanzierung auf demselben Niveau bleibt wie in diesem Jahr. Zusätzlich wurde vom Haushaltsausschuss ein Maßgabebeschluss gefasst, der die Finanzierung langfristig sichern soll, um Planungssicherheit zu erhalten. „Diese Mitteilung ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung“, urteilt Borchert. „Der organisierte Sport als wichtige Stütze der Gesellschaft wird sich weiter dafür einsetzen, eine langfristige finanzielle Ausstattung durch den Bund zu gewährleisten.“ Freiwilligendienste im Sport müssten „gestärkt und weiter ausgebaut werden“.


Vereine für Pilotprojekt „Digitale Vereinsberatung“ gesucht

 

Der Innovationsfonds des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) fördert seit dem Jahr 2007 gezielt Projekte seiner Mitgliedsorganisationen. Der Schwerpunkt in diesem Jahr liegt auf dem Thema Personalentwicklung, für den sich auch der Landessportbund Rheinland-Pfalz (LSB) erfolgreich beworben hat. Sportvereine aus Rheinland-Pfalz können sich bis zum 31. Januar 2020 für eine Teilnahme bewerben. Gemeinsam mit den regionalen Sportbünden Rheinland, Rheinhessen und Pfalz sucht der LSB zehn Vereine für ein Pilotprojekt, um eine neue Methode (Match-Quality-Tool) zur Erfassung der Bindung ehrenamtlicher Mitarbeiter im Sportverein zu erproben. Mit dem Projekt „Digitale Vereinsberatung“ haben zehn Sportvereine aus Rheinland-Pfalz die Möglichkeit, das Tool in Kombination mit einer Beratung im Verein zu testen. Jeder Verein erhält eine individuelle Auswertung und für die Umsetzung von Maßnahmen zur Bindung Ehrenamtlicher im Verein ein Budget von 500 Euro.

mehr…


Info- und Erlebnismesse „Ferien am Ort“ in Bad Kreuznach

Ein Füllhorn an Bewegungs- und Kreativangeboten – und zugleich noch eine prima Kontaktbörse unter Gleichgesinnten: Das war die Info- und Erlebnismesse „Ferien am Ort“. Bei der bunten Abschlussveranstaltung am Samstag in der Bad Kreuznacher Jakob-Kiefer-Halle mit diversen Mitmachangeboten fand auch die mit Spannung erwartete Siegerehrung der besten Projekte statt. mehr…


In der nächsten Mitgliederversammlung die Mindestmitgliedsbeiträge anpassen!

Grundsätzlich kann jeder Mitgliedsverein des Sportbundes Rheinhessen die Höhe seiner Mitgliedsbeiträge frei festlegen. Die Mindestmitgliedsbeiträge spielen aber dann eine Rolle, wenn Mitgliedsvereine die vielfältigen Zuschussmöglichkeiten des Sportbundes Rheinhessen in Anspruch nehmen wollen. Hierbei handelt es sich nämlich größtenteils um öffentliche Mittel, die dem Sportbund nach dem Grundsatz der Hilfe zur Selbsthilfe zur Verfügung gestellt werden. Dabei wird vorausgesetzt, dass die Sportorganisationen sich bemühen, ihre Arbeit aus eigener Kraft zu finanzieren und nur dort die Hilfe der öffentlichen Hand in Anspruch nehmen, wo die eigenen Kräfte nicht ausreichen. Der wichtigste Indikator für dieses Bemühen um Selbsthilfe ist die Erhebung eines angemessenen Mitgliedsbeitrages. Welcher Beitrag in diesem Zusammenhang als angemessen zu betrachten ist, wird mit dem sogenannten Mindestmitgliedsbeitrag festgelegt.

Ab dem kommenden Jahr wird der Mindestmitgliedsbeitrag wie folgt festgelegt:

Erwachsene 6,00 Euro / Mitglied / Monat
Jugendliche 4,00 Euro /Mitglied / Monat

Sollte Ihr Verein Zuschüsse des Sportbundes Rheinhessen in Anspruch nehmen wollen, überprüfen Sie also bitte, ob Ihre Mitgliedsbeiträge das oben genannte Niveau erreichen. Wenn dies nicht der Fall ist, müsste in der nächsten Mitgliederversammlung ihres Vereins eine entsprechende Beitragsanpassung beschlossen werden.

Für weitere Fragen stehen wir telefonisch, per Fax oder E-Mail jederzeit gerne zu Ihrer Verfügung: Ilka Knobloch, Tel. 06131-2814-206, Fax: 06131-2814-222, Mail: i.knobloch@sportbund-rheinhessen.de

 


Shuttle-Lauf und gute Schuhe

Moderne Methoden und hochkarätige Referenten für Theorie und Praxis beim 14. Mainzer- Lauf-Kongress. Das Sportzentrum in Laubenheim geriet einen Vormittag lang zur Mainzer Hochburg für Ausdauer- und Marathonläufer. Die rund 80 Teilnehmer, mehr war aufgrund der intensiven Praxiskurse mit verschiedenen Testverfahren nicht möglich, konnten sich über ein vielfältiges Programm freuen. Eingeladen hatten – bereits zum 14. Mal als Vorbereitung auf den Mainzer Marathon – der Sportbund Rheinhessen mit seinen Partnern Stadt Mainz, der Sportmedizin der Johannes Gutenberg-Universität, dem Leichtathletikverband Rheinhessen, Source-Gesundheitsberatung und LEX Laufexperten Mainz sowie den Förderern Lotto Rheinland-Pfalz, EWR und Fortuna Sportgeräte.

Ein ganz besonders hochkarätiger Experte wurde kurz vor Toresschluss noch verpflichtet. Prof. Dr. Gert-Peter Brüggemann, langjähriger Leiter des Instituts für Biomechanik und Orthopädie an der Kölner Sporthochschule, referierte über „Alte und neue Paradigmen zu Läufer und Laufschuh – Mythen, Wahrheiten und Evidenzen“. Er ist allgemein als der „Laufschuhpapst“ bekannt, der mittlerweile seine eigenen Schuhe auf den Markt bringt. Er zeigte deutlich Vor- aber auch Nachteile von Schuhen auf. Themen der weiteren theoretischen Vorträge waren „Steuerung des Ausdauertrainings über Intensität und Dauer“ (Björn Sterzing/Abteilung Sportmedizin Uni Mainz) und „Neues Intervallkonzept im Ausdauertraining“ (Dr. Ronald Burger/Source-Gesundheitsberatung). All das bereitete auf den sich anschließenden Praxisteil vor.

Prof. Dr. Gert-Peter Brüggemann, langjähriger Leiter des Instituts für Biomechanik und Orthopädie an der Kölner Sporthochschule, referierte über „Alte und neue Paradigmen zu Läufer und Laufschuh - Mythen, Wahrheiten und Evidenzen“.

Eine umfangreiche „Schuhmesse“ gab Möglichkeit, für sich den passenden Laufschuh zu finden. „Die Läufer konnten die Testexemplare intensiv testen“, bestätigte Heike Franke, Referentin für Breiten- und Freizeitsport beim Sportbund. Sie hatte mit ihrem Team die (reibungslose) Organisation in den Händen. Seitens des Präsidiums freute sich Till Pleuger, als zuständiger Vizepräsident, über den hohen Zuspruch: „Wir hätten noch deutlich mehr Plätze vergeben können“, erläuterte er. „Aber wir wollen den Läufern die Chance geben, dass die Referenten intensiv auf sie in der Praxis eingehen.“ Deshalb sei die Deckelung der Teilnehmerzahl notwendig gewesen. Die Läufer wiederum nahmen das gerne an und gingen ebenso gerne an ihre Leistungsgrenze: Shuttle Run Beep, bei dem auf einen Piepton maximale Geschwindigkeit gelaufen werden muss, oder ein Sprint-Testverfahren lockten etliche Schweißperlen auf so manche Stirn. Neben Dr. Burger und Sterzing brachten Barlo Hillen (Doktorand Abteilung Sportmedizin Uni Mainz) sowie Stephan Schweiger (Leiter Lex Laufexperten) den Läufern die Übungen näher. Am Ende eines langen, abwechslungsreichen Tages stand letztlich ein äußerst positives Fazit, wie Pleuger bestätigte: „Theorie und Praxis im Wechsel hat sich bewährt, die Läufer haben sehr gute Rückmeldungen auch zu den einzelnen Themen gegeben.“ Einer erneuten Auflage in 2020 steht damit nichts mehr im Weg.

Eine umfangreiche „Schuhmesse“ gab Möglichkeit, für sich den passenden Laufschuh zu finden.


„Sporthelden 2019“ gesucht

„Sporthelden 2019“ gesucht

SWR Sport in Rheinland-Pfalz sucht Sportlerinnen und Sportler aus Rheinland-Pfalz, die im Jahr 2019 herausragende Leistungen oder Engagements erbracht haben. Es geht dabei nicht in erster Linie um Titel, Triumphe, WM-Teilnahmen, Medaillen oder Rekorde.

Es geht um beeindruckende Persönlichkeiten und deren besondere Geschichten in diesem Sportjahr. Diese könnten sein: Eine besonders faire Geste, ein respektvoller Verzicht, ein herausragendes ehrenamtliches Engagement, eine starke Haltung gegen Rassismus, das Verarbeiten eines Schicksals-schlages, das couragierte Anprangern von Missständen oder das Meistern der Doppelbelastung Beruf/Sport. Jung oder Alt, Profi oder Amateur, Mann oder Frau – wir suchen die „Sporthelden 2019“ aus Rheinland-Pfalz. Fünf dieser „Helden“ wollen wir einer breiten Öffentlichkeit vorstellen.
Unsere Bitte: helfen Sie uns, originelle, engagierte, beeindruckende Sportler und deren Geschichte zu finden. Sie haben die besten Kontakte und kennen die besten Storys.

Schicken Sie uns Ihre Vorschläge bitte bis zum 7. November 2019 mit Name und Kontakt des Athleten sowie mit der kurzen Geschichte dazu in wenigen Zeilen per mail an christian.doering@swr.de.

Die SWR-Sportredaktion wählt dann fünf „Sporthelden“ aus. Wir werden die fünf Kandidaten mit einem Kamerateam besuchen und jeweils ein Porträt produzieren. Das Ganze präsentieren wir zunächst online auf www.swr.de/sport und am 22.12.2019 im SWR-Fernsehen in unserer Sendung SWR Sport in Rheinland-Pfalz. Auf www.swr.de/sport erfolgt auch die Wahl zum „Sporthelden 2019“.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.


Rheinland und Rheinhessen wird zu RTTVR

Dichtelbach. Samstagnachmittag um 15:06 war es soweit: Der Tischtennisverband Rheinland (TTVR) und der Rheinhessische Tischtennis-Verband (RTTV) vollendeten mit ihren Delegierten im Hunsrücker Ort Dichtelbach eine jahrelange Vorbereitungsphase auf einen großen Wurf: Beim außerordentlichen Verbandstag beschlossen die beiden Verbände ihre Verschmelzung zum 1. Januar 2020. Die beiden Verbände gehen ab sofort gemeinsam als Tischtennisverband Rheinland/Rheinhessen (RTTVR) auf die Reise in die Zukunft. TTVR-Präsident Felix Heinemann wird den neuen Verband führen. Er freute sich über einen einstimmigen Beschluss pro Fusion. RTTV-Präsident Markus Baisch, bleibt dem neuen Verband als Ehrenpräsident erhalten. Sein Verband stimmte ebenfalls für die Fusion – hier hob allerdings ein Delegierter seine Hand dagegen. Die Geschäftsstelle des neuen RTTVR wird in Koblenz sein..


Verein des Monats

FC Teutonia 1908 Weiler e.V. im September „Verein des Monats“

– Rheinhessischer Verein setzt sich bei einem der größten Vereinswettbewerbe Deutschlands durch
– 10.000 Euro Preisgeld von der Sparda-Bank Südwest
– Projekt für gesunde Ernährung und Bewegung ausgezeichnet.

Der FC Teutonia 1908 Weiler e.V. ist der September-Gewinner des Vereinswettbewerbs „Verein des Monats“, ausgerichtet vom Online-Portal vereinsleben.de. Gemeinsam mit der Sparda-Bank Südwest, dem Landessportbund Rheinland-Pfalz mit seinen regionalen Sportbünden, sowie den Radiosendern RPR1. und bigFM sucht vereinsleben.de jeden Monat bis November 2019 einen Sportverein, der sich in besonderer Form engagiert – ob in sozialen oder gesellschaftspolitischen Bereichen. Die Gewinner dürfen sich jeweils über einen Preis von 10.000 Euro freuen.

Kinder und Jugend im Fokus
Dem Verein liegt es am Herzen die Betreuung von Kindern zu organisieren. Und dabei machen sie schon richtig viel: in 5 Ganztagsschulen und 8 Kindergärten betreut der Verein pro Woche ca. 450 Kinder und Jugendliche. Dazu kommen noch die Ferienprogramme, in welchen sie die 300 Kinder den ganzen Tag beschäftigen mit Events und sportlichen Aktivitäten. Flüchtlingskindern und Kindern aus sozial schwachen Familien werden finanziell dabei unterstützt, damit jeder daran teilnehmen kann. Diese Betreuung möchte der Verein weiter ausbauen und verfestigen. Mit rund 2.700 Stimmen konnte sich der Verein nun bei der Abstimmung gegen vier weitere Vereine durchsetzen. Damit gewinnt der Verein aus der Rheinhessen 10.000 Euro für die Vereinskasse, bereitgestellt von der Sparda-Bank Südwest. Sportvereine aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland können sich bis November 2019 für den Wettbewerb registrieren.

Verein des Monats September (FC Teutonia 1908 Weiler e.V.) bei RPR1. Ludwigshafen | Preisverleihung am 16.10.2019 | vereinsleben.de
Selina Schmitt (Moderatorin, RPR1)
Leonardo Picardi (Leiter vereinsleben.de, Leiter Creative Sales RPR1.)
Alexander Focke (Produktmanager, vereinsleben.de)
Dominik Seel (Content Manager, vereinsleben.de)
Partner
Joachim Friedsam (Geschäftsführer, Sportbund Rheinhessen)
Michael Hattemer (Leiter Marketing und Kommunikation, Sparda-Bank Südwest)
Siegerverein
Bernd Steiner (Schriftführer, FC Teutonia 1908 Weiler e.V.)
Michael Gorges (Kassierer, FC Teutonia 1908 Weiler e.V.)
Katrin Hipler (Trainerin, FC Teutonia 1908 Weiler e.V.) | Foto © by Boris Korpak

TSV Schott Mainz e.V. im August „Verein des Monats“

„Gesunder Körper will bewegt werden“
Nach dem Motto ein „gesunder Körper will bewegt werden“, sieht sich der TSV in der Pflicht, einen positiven Beitrag zur Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu leisten. Die spielerische Vermittlung von Spaß und Freude an Bewegung („SPIELEND ALLES LERNEN“) ist das Konzept der Kinder-Sportakademie (KiSA) des TSV. Zu einem gesundheitsorientierten Sport- und Bewegungsangebot gehört aber auch das Thema Ernährung. Das Programm ‘Gesunde Ernährung und Bewegung‘ wurde entwickelt und in die KiSA integriert. Kindern werden gesundheitsfördernde Kompetenzen dabei vor allem auf spielerische und spaßmachende Weise vermittelt. Das Projekt wird immer erweitert, um Kindern die altersgemäße motorische Entwicklung durch gezielte Schulung koordinativer Fähigkeiten zu ermöglichen. Mit knapp 3.500 Stimmen konnte sich der Verein nun bei der Abstimmung gegen vier weitere Vereine durchsetzen. Damit gewinnt der Verein aus der Rheinhessen 10.000 Euro für die Vereinskasse, bereitgestellt von der Sparda- Bank Südwest. Sportvereine aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland können sich bis November 2019 für den Wettbewerb registrieren.

v.l. Selina Schmitt (Moderatorin, RPR1), Joachim Friedsam, Sportbund Rheinhessen, Michael Hattemer, Sparda-Bank Südwest, Till Pleuger (1. Schatzmeister und Pressesprecher, TSV SCHOTT Mainz e.V.), Christian Hessel (Kassierer der Abteilung Fußball, TSV SCHOTT Mainz e.V.) Leonardo Picardi, vereinsleben.de Verein des Monats August (TSV SCHOTT Mainz e.V.) Preisverleihung vom 10.09.2019 bei RPR1.

 

TG 1846 Worms – Hockey e.V. im Juli „Verein des Monats“

Mit dem „Wormser Weg“ in die Zukunft
Das Trainerteam der TG Worms Hockey Abteilung setzt sich aus ca. 25 jungen engagierten Damen- und Herrenspieler zusammen. Diese waren selbst alle Jugendspieler bzw. Jugendspielerinnen der TGW. Um das Trainerteam weiterzuentwickeln, möchte der Verein gerne über einen längeren Zeitraum mit einem externen Trainerexperten zusammenarbeiten. Es sollen einheitliche Leitlinien für das Kinder- und Jugendtraining im sportlichen sowie im sozialen Bereich entwickelt werden. Außerdem soll der Experte mit jedem einzelnen Trainer Stärken und Schwächen erarbeiten und individuell weiterentwickeln, sodass die ca. 200 Kinder und Jugendlichen der TG Worms Hockey optimal betreut und trainiert werden.
Mit dem „Wormser Weg“ in der Ausbildung der Kinder und Jugendlichen will der Verein auf externes Fachwissen zurückgreifen und dadurch sein engagiertes und junges Trainerteam im hockeyspezifischen Trainingsbereich weiterbilden und als Persönlichkeiten stärken. Die TG Worms Hockey möchte seinen Trainerinnen und Trainern als Verein etwas zurückzahlen, weil sie in so jungen Jahren bereits Verantwortung für Kinder und Jugendliche übernehmen. Die Werte Wertschätzung, Teamgeist, Zusammenhalt im Verein sowie die soziale und sportliche Entwicklung der Kinder und Jugendlichen stehen im Mittelpunkt des Wormser Weg.

Verein des Monats Juli (TG 1846 Worms-Hockey e.V.) | Foto © by Boris Korpak | www.cityguide-rhein-neckar.de

 

TuS Worms-Weinsheim 1887 / 1916 im Mai „Verein des Monats“

Investitionsplanung für die Vereinsjugend
Sicher in die Zukunft soll es für den TuS Worms-Weinsheim 1887 / 1916 gehen – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Der Mannschaftsbus der Vereinsjugend, der seit 18 Jahren schon zig Generationen von Spiel zu Spiel gebracht hat, soll nun endgültig in den Ruhestand geschickt werden. Damit der Verein auch in Zukunft sicher unterwegs ist, soll ein neues Fahrzeug her. Sicher war ihnen am Ende auch der Sieg beim Wettbewerb „Verein des Monats“. Mit über 5.000 Stimmen konnte sich der Verein bei der Abstimmung gegen vier weitere Vereine durchsetzen. Damit gewinnt der Verein aus Rheinhessen 10.000 Euro für die Vereinskasse, bereitgestellt von der Sparda-Bank Südwest. Sportvereine aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland können sich bis November 2019 für den Wettbewerb registrieren.

Preisverleihung „Verein des Monats“ Mai 2019 TuS Weinsheim im RPR 1. Sendezentrum Ludwigshafen | Foto © by Boris Korpak | www.cityguide-rhein-neckar.de | 27.05.2019

 


fortuna sport: Lagerverkauf gestartet

Sportvereine aufgepasst! Der Partner des Sportbundes Rheinhessen „fortuna sport“ hat einen Lagerverkauf gestartet. Sport- und Turngeräte, wie beispielsweise Turn- oder Gymnastikmatten, Sprossenwände, Rollbretter aber auch Schiedsrichterpfeifen und Ballpumpen, sind mit Rabatten von teilweise über 50 Prozent ausgezeichnet. Zuschüsse von Seiten des Sportbundes können die Vereine allerdings nicht mehr erwarten, da die Mittel für Sportgeräte inklusive der zusätzlichen Mittel durch die Kooperation mit dem EWR und inklusive der zusätzlichen Lotto-Gelder bereits komplett ausgeschöpft sind. Stand Ende September 2019 wurden durch den Sportbund Rheinhessen insgesamt 35.800 Euro Euro an 81 Vereine für Sport- oder Pflegegeräte ausgeschüttet.

Hier geht es zur Restpostenliste von fortuna sport…

 


Sportplakette RLP für Rheinhessen-Ehrenpräsidentin Karin Augustin

Karin Augustin, Ehrenpräsidentin des Landessportbundes Rheinland-Pfalz und Ehrenpräsidentin des Sportbundes Rheinhessen hat am Dienstag, 15. Oktober im Festsaal der Mainzer Staatskanzlei aus den Händen von Ministerpräsidentin Maly Dreyer die Sportplakette des Landes Rheinland-Pfalz verliehen bekommen. mehr…


Neues Youtube Video vom Empfang der Ehrengäste ist ab sofort Online!

Am 06. September versammelten sich geladene Gäste im Mainzer Rathaus, um das 52. Landesjugendsportfest zu eröffnen. Ein abwechslungsreiches Programm und leckeres Essen machten den Abend zu einem ehrenwerten Start des Landesjugendsportfestes.

 


Online-Befragung „Kunstrasen“ erfolgreich

Viele rheinhessische Vereine sind dem Aufruf der Sportbünde gefolgt und haben sich an der Erhebung der Daten beteiligt, dafür herzlichen Dank! Das mögliche Verbot von Kunststoffgranulat auf Kunstrasenplätzen im Rahmen einer möglichen EU-Verordnung bewegt die Sportwelt seit Monaten. Die Konsultation der Europäischen Kommission war dabei eine Möglichkeit, auf die Auswirkungen eines solchen Verbots für die Sportvereine hinzuweisen. Diese Chance haben die Sportbünde in Rheinland-Pfalz mit der Unterstützung des Trierer Instituts für Sportstättenentwicklung (ISE) genutzt und eine Online-Befragung unter den Sportvereinen initiiert.

„Erstmals haben wir dadurch belastbare Zahlen gewonnen, die uns einen Überblick über die Situation in Rheinland-Pfalz verschaffen. Damit sind wir für künftige Verhandlungen mit der Landesregierung zum Thema ‚finanzielle Förderung von Kunstrasenplätzen‘ besser aufgestellt“, zeigt sich der kommissarische LSB-Präsident Jochen Borchert zufrieden mit dem Ergebnis der Vereinsbefragung.

Insgesamt haben 709 Sportvereine aus Rheinland-Pfalz an der Abfrage teilgenommen. Davon gaben 420 Vereine an, einen Kunstrasenplatz für ihre Sport- und Bewegungsangebote zu nutzen. 217 Vereine konnten konkrete Angaben zum Füllmaterial der von ihnen genutzten Plätze machen. Dabei zeigte sich, dass die deutliche Mehrzahl der Sportplätze mit Kunststoffgranulat verfüllt ist – nämlich 125. Mit Sand sind 53 Plätze und acht Plätze sind mit Korkgranulat verfüllt. Insgesamt 31 Sportplätze waren den Angaben zufolge unverfüllt. Auffällig war, dass viele Sportvereine gar nicht genau wissen, welches Füllmaterial auf den genutzten Sportplätzen verwendet wird. Häufig sind es die Kommunen, die Träger der Sportstätten sind und über die entsprechenden Informationen verfügen. Vereine sind in der Mehrzahl Nutzer der Sportplätze – und wären damit die Leidtragenden eines möglichen Verbots von Kunststoffgranulat.

„Auch wenn diese Abfrage kein Gesamtbild aller Sportplätze in Rheinland-Pfalz darstellt, deutet sich bereits jetzt an, dass die Mehrzahl der vorhandenen Kunstrasenplätze mit dem betroffenen Kunststoffgranulat verfüllt ist“, bewertet ISE-Leiter Stefan Henn die Ergebnisse. Diese Erkenntnisse wurden vom ISE an die EU-Kommission im Rahmen der öffentlichen Konsultation übermittelt. Die Kommission wird die Ergebnisse in den kommenden Wochen auswerten und einen abschließenden Bericht vorlegen. Auf dieser Grundlage werden dann konkrete Entscheidungen auf europäischer Ebene getroffen.

Fußballplatz Kunstrasen


Sportabzeichen-Fachwissen erworben

Sportabzeichen und Schule – das gehört zusammen! Getreu diesem Motto ließen sich am 17. September die Sportlehrerinnen und Sportlehrer von Grundschulen – nicht nur aus Rheinhessen – im Sportinstitut der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz über das Deutsche Sportabzeichen informieren und zur Prüferin/ zum Prüfer ausbilden. Los ging es im theoretischen Teil mit der Vermittlung von Basiswissen wie Verleihmodus, Leistungsanforderungen – speziell für die Altersstufen 6 bis 11 Jahre, und organisatorischen Hinweisen. Danach ging es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die drei praktischen Einheiten. Die Einheit „Wurf“ wie auch die Theorie zu Beginn leitete Matthias Kornes (A-Lizenz-Trainer Leistungssport Handball). Er zeigte auf, wie mit variantenreichen Würfen und spielerischen Übungen Abwechslung in den Sportunterricht kommt und damit auch die Wurfleistung verbessert wird.

In den darauffolgenden Praxiseinheiten erläuterte Oliver Veit, Sportwissenschaftler, Sport- und Bewegungstherapeut) zuerst wichtige Sicherheitsaspekte im Gerätturnen bevor die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst die verschiedenen Leistungsanforderungen auf dem Boden, am Barren, an den Ringen usw. testen und wichtige Hilfestellungen erfahren durften.

Am Ende der siebenstündigen Fortbildung erhielten die Sportlehrkräfte von Heike Franke (Referentin für Breitensport beim Sportbund Rheinhessen) Hinweise und Erklärungen zum Schulwettbewerb, zu den Förderungen, den Ansprechpartnern und den Materialien.


Die Erfolgsstory läuft weiter… 21. Gutenberg Marathon Mainz startet am 10. Mai 2020

Am Samstag, 21. September 2019 öffnet das Anmeldeportal zum 21. Gutenberg Marathon Mainz. Das aktuelle 2020er-Logo präsentiert das Marathon-Team gern schon vorab. Im Jahr 2000 wurde der Marathon zum 600. Geburtstag von Johannes Gutenberg ins Leben gerufen. Was damals zunächst als einmalige Veranstaltung gedacht war, entwickelte sich großartig – und die Erfolgsstory geht weiter, das Feld läuft und läuft und läuft…

Nach mittlerweile 20 Jahren – 2019 begrüßte Mainz ein numerisch deutlich angewachsenes Starterfeld am Rhein – und vier mit dem DLV gemeinsam durchgeführten Deutschen Marathon- Meisterschaften bleibt der Gutenberg Marathon Mainz eine „echte Größe“ im bundesweiten Laufkalender. Aktuell avanciert er weit über die Mainzer Grenzen hinaus zu einem Treffen für zuletzt über 8000 Langstreckensportler/innen.

Jedes Jahr aufs Neue bleibt es ein eindrucksvolles Erlebnis, als aktiver Teilnehmer auf der Strecke dabei und „mittendrin zu sein“. Die besondere Mainzer Atmosphäre an der Strecke, für die wieder viele tausende Sportlerinnen und Sportler sowie Zuschauer, zahlreiche Moderatoren und Musikgruppen sorgen werden, bleibt einzigartig.  Es  lohnt  sich,  bei  diesem  unvergesslichen  Erlebnis dabei  zu  sein:  „Save  the  Date!“  Am  10.  Mai  2020  ist  erneut Marathon-Tag!

Ab  Samstag,  21.  September  2019  sind  die  Meldelisten  erneut „scharf geschaltet“ unter www.marathon.mainz.de.

Zur Vorbereitung auf den Marathon wird auch in 2019 wieder der Mainzer Lauf-Kongress starten.

Als gute Vorbereitung auf den Gutenberg Marathon stellte sich in den vergangenen Jahren der Mainzer Lauf-Kongress heraus. Dieser geht am 09. November auch schon in seine 14. Runde und bietet den Teilnehmern ein abwechslungsreiches Programm und die perfekte Mischung von Theorie und Praxis. Mit dem angeeigneten Wissen und der dann deutlich effektiveren Vorbereitung wird der 21. Gutenberg Marathon zu einem Kinderspiel!

Hier gehts zum Flyer des Mainzer Laufkongress 2019…

Hier gehts direkt zur Anmeldung zum 14. Mainzer Laufkongress…

Hier gehts zu einem Video vom Sportbund Rheinhessen über den 13. Mainzer Laufkongress…

 


Erstanschaffung einer Sportbrille – 40 Euro vom Sportbund!

Der Sportbund Rheinhessen bezuschusst die Erstanschaffung einer Sportbrille mit 40 Euro pro Mitglied eines rheinhessischen Sportvereins. Dieser Zuschuss gilt auch für Kontaktlinsen. Der Antrag ist formlos beim Sportbund Rheinhessen einzureichen. Der Vereinsvorsitzende muss die Originalrechnung mit dem Vermerk „sachlich richtig“ unterschrieben haben. In einem Begleitschreiben soll der Vereinsvorsitzende die Mitgliedschaft des Antragstellers bestätigen. Weitere Informationen: Marianne Windecker, Tel. 06131-2814216 oder m.windecker@sportbund-rheinhessen.de.


„Großer Stern des Sports“ in Mainz verliehen

Mainzer Volksbank, Volksbank Alzey-Worms und Sportbund Rheinhessen ehren 22 Vereine

Vorbildliche Leistungen der Sportvereine im gesellschaftlichen Engagement standen wieder im Mittelpunkt der Auszeichnung der Siegervereine bei den „Sternen des Sports“. Mit der Verleihung des „Großen Sterns in Bronze“ für den TV 1863 e.V. Worms-Leiselheim und sein Projekt „Bounce against cancer – Bewegung gegen Krebs / Aktionstag im Rahmen der DMM Trampolin synchron in Worms“ schaffte es wie im Vorjahr ein Wormser Verein an die Spitze des bundesweit angelegten Breitensport-Oscars. Den Preis und damit verbunden 2.000 Euro Preisgeld erhielt der Wormser Verein im proppenvollen Forum der Mainzer Volksbank, die gemeinsam mit der Volksbank Alzey-Worms und dem Sportbund Rheinhessen den Wettbewerb in der Region Rheinhessen ausschreibt. Der TSV Schott Mainz mit seinem Projekt für Kinder, „Ernährung in Bewegung“ sowie die Handballspielgemeinschaft Worms mit ihrer Initiative zu Gunsten eines an Leukämie erkrankten Jungen „Benefiz-Spiel für Jamie Neiss & DKMS“ belegten punktgleich den zweiten Platz und erhielten beide 1.500 Euro.

 

Sterne des Sports 2019 in Bronze

„Bewegung gegen Krebs“ überzeugt Jury

Das Siegerprojekt „Bewegung gegen Krebs“ fußt auf zwei Informationstagen, mit denen der TVL über das seit 2017 bestehende Konzept in Worms informierte. Bei diesen Tagen wurde gezeigt, wie Mitglieder verschiedener Rehasportgruppen bei und nach Krebserkrankungen Kraft schöpfen und gegen die Krankheit und deren Folgen ankämpfen. In Zusammenarbeit mit einem sportwissenschaftlichen Betreuer hat sich das Angebot des TVL auch in der Krebsnachsorge und -prävention etabliert. An beiden Aktionstagen standen rund 1.300 Besuchern Mitglieder der Selbsthilfegruppen, Sportwissenschaftler, Physiotherapeuten, Trainer, Fach-, Ober-, und Chefärzte der onkologischen Zentren des Klinikum Worms und der onkologischen Schwerpunktpraxis Rede und Antwort zu Fragen rund um Prävention, Therapie und Nachsorge bei Krebserkrankungen. Fitnesstests rundeten das Programm ab.

Eine Besonderheit am Standort Mainz ist die Verleihung von gleich drei „Sternen des Sports“ in Bronze. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr drei Vereine aus verschiedenen Sportkreisen – neben Rheinhessen auch das Bundesland Hessen und die Region Nordpfalz, in denen die teilnehmenden Banken tätig sind. Für Hessen überzeugte der Judo-Club Kim-Chi Wiesbaden als Wiederholungssieger die Jury mit dem Schulprojekt „Chance auf Bildung – Gewaltfrei lernen“.


1500 Sportler strömen zum 52. Landesjugendsportfest – Organisator Sportjugend Rheinhessen

Eröffnung motiviert zu Höchstleistung

1500 Sportler strömen zum 52. Landesjugendsportfest – Organisator Sportjugend Rheinhessen

 

Fest in Hand des Sports war die Landeshauptstadt Mainz am ersten September Wochenende – 1500 Sportler aus 16 Sportarten hatten sich versammelt, um am 52. Landesjugendsportfest ihre Landesieger zu ermitteln. Klaus Kuhn, Präsident des Sportbundes Rheinhessen, brachte es bei der Eröffnung auf den Punkt: „Das Fest ist mit seinen vielen Sportarten wie eine kleine Landesolympiade.“ Die wurde gebührend gefeiert mit einem Empfang der Ehrengäste und erstmals auch mit einer größeren Eröffnungszeremonie für die Sportler am Hauptwettkampftag.

 

Und besonders letztere Idee zahlte sich aus. Unter dem Dach der Tribüne auf dem Hauptsportplatz beim TSV Schott Mainz versammelten sich vor dem Startschuss rund 800 Teilnehmer. Jeder Fachverband wurde vorgestellt und mit einem schicken Piktogramm gezeigt. Stadtbürgermeister Günter Beck, Sportbund-Präsident Klaus Kuhn und der Vorsitzende des TSV Schott Mainz, Dr. Helmut Olyschläger, begrüßten die Talente. Dann war es soweit: Die Spiele waren eröffnet und alle strömten zu ihren Wettkampfstätten – sieben Sportarten kämpften auf der TSV-Anlage um Titel, alle anderen waren über Mainz verteilt. „Unser Ziel ist es, beginnend mit der Eröffnung einen olympischen Geist zu verbreiten und bei den Sportlern direkt große Lust zu schaffen, sich voll motiviert als Teil der Sportlerfamilie in den Wettkampf zu begeben“, so Präsident Kuhn. Das glückte, auch die anschließenden Leistungen waren durchweg hochklassig, trotz teilweise heftigen Regens. Die organisierende Sportjugend Rheinhessen von Abteilungsleiterin Lena Hornberger, Aline Bessling, Uschi Best und Sarah Pedersen hatten ganze Arbeit geleistet. Der SJ-Vorstand mit Nadine Nagel, Nicole Pitzen und Andreas Schmitz unterstützten tatkräftig.

 

Die geladenen Gäste am Abend zuvor hatten es wettertechnisch besser. Im Foyer des Mainzer Rathauses erlebte die Prominenz aus Sport, Politik und öffentlichem Leben mit dem Moderatoren-Team Lena Hornberger und Thorsten Richter eine Zeitreise durch 70. Jahre Sportbund-Geschichte – angefangen vom Gründungsprotokoll über die Trimm-Dich-Bewegung bis hin zu den Sporterlebnistagen der „Neuzeit“. Die Turngruppe „Wahn-Witz“ des MTV 1817, die „X-Biene“ des RV Hechtsheim mit ihren Einrädern und die Hip-Hop-Mädels des SAV Laubenheim umrahmten das Ganze stilvoll und beeindruckend. Die Siegerehrung des Malwettbewerbs für das Veranstaltungsplakat mit Bürgermeister Beck, SJ-Vorstand Nadine Nagel sowie Norbert Kramer, der als Preis Minigolf-Karten seines Vereins an die Gewinner überreichte, rundete das Programm ab. Ein Höhepunkt war ein Interview mit FM Thore Perske. Der Schachspieler erinnerte sich an seine Teilnahmen an mehreren Landesjugendsportfesten, berichtete von seinen anschließenden EM-Siegen für Deutschland und über seinen Sport.

Am Ende eines langen Wochenendes, das einigen Sportlern den gewünschten sportlichen Erfolg brachte, vielen ein Pokal oder Medaille, ein schickes Wettkampf-T-Shirt der Sportjugend Rheinhessen sowie ein leckeres Mittagessen vom TSV-Catering, fasste Lena Hornberger, Abteilungsleiterin der Sportjugend Rheinhessen zufrieden zusammen: „Es war ein Kraftakt, der sich gelohnt und am Ende reibungslos funktioniert hat.“.

                Thorsten Richter

 

 

 

 

 


Letzte Chance auf den Öko-Check im Sportverein

Das Projekt „Öko-Check im Sportverein“ läuft mit dem Jahr 2019 aus, so dass diese ab nächstem Jahr erst einmal nicht mehr gefördert werden können. Möchten Sie noch in diesem Jahr einen Öko-Check mit unserer Unterstützung durchführen lassen, melden Sie sich bitte umgehend bei der zuständigen Kollegin Ilka Knobloch, Tel. 06131-2814-206.


Gebühren sind rechtens

Betrifft: Jahresgebühr für die Führung des Transparenzregisters. Derzeit erhalten Vereine seitens der Bundesanzeiger Verlag GmbH einen Bescheid über die Jahresgebühr für die Führung des Transparenzregisters. Viele Vereine fragen sich, ob diese Forderung berechtigt ist oder ob es sich um Betrug handelt. mehr…


Rheinland-Pfalz ist INklusiv im Sport

Die Steuerungsgruppe Inklusion – bestehend aus Landessportbund RLP, Behinderten- und Rehabilitationssportverband RLP, Special Olympics RLP und Gehörlosen Sportverband RLP – veranstaltet von 11.11. – 17.11.2019 eine Themenwoche, in der sich alles um den inklusiven Sport dreht. Weitere Info’s hier…