Bundesprogramm INTEGRATION DURCH SPORT vereinfacht Förderung von Integrationsprojekten Druckversion

Rheinland-pfälzische Sportvereine und andere Kooperationspartner, die sich mit dem Thema „Integration mit und durch Sport“ beschäftigen, erhalten in diesen Jahr (auch rückwirkend für 2016) eine Unterstützung bis zu 1000 Euro. Eine Vereinfachung beim Antrags- und Abrechnungsverfahren ermöglicht Vereinsabteilungen bzw. Institutionen für Ihre sportbezogenen Initiativen und Projekte nicht nur mit Flüchtlingen sondern auch mit anderen Migrantengruppen und sozial benachteiligten noch in diesem Jahr (rückwirkend für das Jahr 2016 und bis zum 31.12.2016) eine Unterstützung von bis zu maximal 1000 Euro.

Folgende Vorgehensweise soll den Vereinen das Antrags- und Abrechnungsverfahren erleichtern:

  • Der partizipierende Verein bzw. Kooperationspartner stellt einen formlosen Antrag bei der Mitarbeiterin in Mainz, Rheinallee 1 in 55116 Mainz.
  • Nach Abschluss des Mikroprojektes legt der Verein Teilnahme- und Beleglisten für die stattgefundene/n Maßnahme/n vor. Die dafür erforderlichen Vordrucke sind für den Antragsteller bei der Mitarbeiterin in Kaiserslautern erhältlich
  • Die Originalbelege verbleiben beim Verein, der diese gegebenenfalls auf Anforderung einreichen muss
  • In den Projektkosten können bis zu fünf Prozent als Verwaltungskostenpauschale geltend gemacht werden

Gefördert werden Übungsleiter- und Betreuerhonorare, Anschaffungen von Sport- und Spielgeräten wie auch Veranstaltungskosten. Der Antragsteller verpflichtet sich, die finanzielle Unterstützung ausschließlich zur Umsetzung der integrativen Maßnahmen zu verwenden und nach Beendigung der Maßnahme einen kurzen Bericht mit Fotos bzw. Presseberichten bei der Programmleitung „Integration durch Sport“ nachzureichen.

Kontakt
Nedia Zouari-Ströher
Mitarbeiterin Programm Integration durch Sport
Sportbund Rheinhessen
Telefon: 06131-28 14 438
E-Mail: n.zouari@lsb-rlp.de