Sportbund Rheinhessen unterstützt Resolution des Freiburger Kreises zur Lage der großen Sportvereine in Deutschland

Der Sportbund Rheinhessen unterstützt die Resolution sowie die damit verbundenen Forderungen des Freiburger Kreises zur Lage der großen Sportvereine in Deutschland. Dem Freiburger Kreis gehört auch der TSV SCHOTT Mainz mit seinem hauptamtlichen Vorstand Till Pleuger an. Ziel der Resolution und auch des Sportbundes Rheinhessen ist es, auf die Bedürfnisse der Vereine aufmerksam zu machen sowie die Vereine im Hinblick auf die Mitgliedergewinnung zu unterstützen. Deshalb ist der Sportbund Rheinhessen, neben seinen vielfältigen anderen Unterstützungsmöglichkeiten, auch aktiv auf die Initiative „Land in Bewegung“ zugegangen. Vorgesehen dabei sind vielfältige Bewegungsangebote für alle Zielgruppen, u.a. Walking Football oder Boule Angebote.

„Wir beteiligen uns gerne an dem überregionalen, bundesweiten Aufruf, auch wenn wir in Rheinland-Pfalz mit der Politik schon eng dazu im Austausch stehen. Der Forderung nach neuen Hilfs- und Zuschussprogrammen schließen wir uns an. Die aktuelle Situation schafft unter anderem durch die Sach- und Betriebskostenerhöhung für unsere Vereine eine bedrohliche Situation. Darüber hinaus ist Bewegung nach zwei Jahren Pandemie extrem wichtig geworden. Im Lockdown ist viel verloren gegangen – von Vereinsmitgliedern bis hin zu einem bewegten, sportlichen Leben im sozialen Umfeld eines Vereines. Der organisierte Sport muss jetzt zusammenstehen und der Freiburger Kreis macht einen guten Aufschlag dafür“, so Klaus Kuhn, Präsident des Sportbund Rheinhessen.

Auch Thorsten Richter, Geschäftsführer des Sportbund Rheinhessen, sieht die Forderungen als unterstützenswert an: „Wir unterstützen die Resolution des Freiburger Kreises, in der sehr viele sehr nachvollziehbare Forderungen aus Vereins- und Verbandsperspektive geäußert werden. Niemand steht so wie der organisierte Sport für breitensportliche Bewegung und gesunde, sportliche Lebensweisen. Wir sind längst ein Land in Bewegung und stehen mit der Landesinitiative im Sinne unserer Vereine in Rheinhessen eng in Kontakt und arbeiten erste gemeinsame Angebote aus. Über diese Angebote hinaus braucht es aber auch Bundeshilfen für unsere Vereine, damit sie ihren wertvollen, gesellschaftlichen Beitrag weiter leisten können. Ansonsten frisst die Inflation und die Preissteigerung unseren Breitensport irgendwann auf.“

Der Freiburger Kreis e.V. ist eine Arbeitsgemeinschaft größerer deutscher Sportvereine mit derzeit über 180 Mitgliedsvereinen und über eine Million Sporttreibenden. Er ist dabei unabhängig von Landessportbünden und Fachverbänden und verbindet Sportvereine aus allen Bundesländern miteinander.


Berichtsheft zur Mitgliederversammlung erschienen

Der Sportbund Rheinhessen blickt im Berichtsheft zur Mitgliederversammlung am 11.06.2022 auf vier wechselhafte und von der Corona-Pandemie geprägte Jahre in der rheinhessischen Sportlandschaft zurück. Neben den Berichten des Präsidenten Klaus Kuhn und der weiteren Präsidiumsmitglieder sind die Haushaltsplanungen sowie die Satzungsneufassung Themen, welche das Berichtsheft der Versammlung in der Kronenberghalle in Bretzenheim an der Nahe prägen. Zum vollständigen Heft gelangen Sie hier. 


Sportstipendium an der CBS in Mainz erneut ausgeschrieben

Ob auf dem Tennisplatz oder im Hörsaal: Ehrgeiz und Talent, aber auch Teamgeist und vor allem Engagement sind im Sport genauso wie im Studium wichtige Eigenschaften. Davon ist Prof. Dr. Uwe-Wilhelm Bloos, Geschäftsführer der CBS International Business School, überzeugt. Aus diesem Grund hat er im Wintersemester 2020/2021 in Zusammenarbeit mit dem TSC Mainz und dem rheinland-pfälzischen Tennisverband erstmals ein Teilstipendium für Tennisspieler und Tennisspielerinnen vergeben. Die gute Nachricht für ambitionierte Tennisbegeisterte: Auch für das Wintersemester 2022/2023 wird ein solches Stipendium wieder ausgeschrieben, die dritte Bewerbungsrunde ist bereits eingeläutet.

Das Stipendium richtet sich an alle Bachelor- und Masterstudierenden, in Voll- oder Teilzeit, die im Wintersemester 2022 ihr Studium am Mainzer CBS-Campus starten. Dem Stipendiaten/ der Stipendiatin werden 25 Prozent der Studiengebühren erlassen. Für Management-Studierende, die in der Sportbranche Fuß fassen möchten, bietet die CBS außerdem den Masterstudiengang Sportmanagement & Angewandte Sportpsychologie an. In diesem interdisziplinären Masterprogramm verknüpfen die Studierenden BWL-Inhalte mit Methoden der angewandten Psychologie, die auf das Sportmanagement sowie den Gesundheits- und Coaching-Bereich übertragen werden.

Begeisterung für den Sport verbindet

Der TSC Mainz ist seit 2018 Partner der CBS International Business School. Tennisspieler:innen der Hochschule profitieren seitdem von der Zusammenarbeit, u.a. können sie zu bestimmten Zeiten kostenfrei die Tennisplätze des Vereins nutzen. Im Sommer wird zudem ein Schnuppertraining für Studierende in Zusammenarbeit mit den bisherigen Stipendiat:innen und dem TSC Mainz angeboten. „Unser besonderes Anliegen ist es, junge Talente darin zu unterstützen, ihr Potenzial zu entfalten, im Studium genauso wie im Sport“, sagt Hans Beth, Vorstand des TSC Mainz. Gemeinsam mit Prof. Dr. Uwe-Wilhelm Bloos will er langfristig hervorragende sportliche Leistungen von Spielerinnen und Spielern aber auch Trainerinnen und Trainern unterstützen. „Es ist uns wichtig, leistungsstarke Studierende von Beginn ihres Studiums an zu fördern und in ihrer Lebens- sowie Zukunftsplanung zu stärken“, so Prof. Dr. Bloos. „Viele erfolgreiche Manager:innen haben vor oder während ihrer Karriere auf dem Spielfeld oder Tennisplatz ihr Können bewiesen. Ich danke dem TSC Mainz für die Kooperation und Förderung unserer CBS-Studierenden und freue mich bereits auf die neuen Bewerbungen.“

Ab sofort bewerben

Bewerbungen für das Sport-Stipendium können bis zum 30. Juni 2022 per E-Mail unter sekretariat@tsc-mainz.de eingereicht werden. Erforderlich sind ein Lebenslauf, ein Motivationsschreiben sowie Nachweise über das sportliche Engagement und gegebenenfalls Empfehlungsschreiben. Wünschenswert ist eine Trainerlizenz. Außerdem sollten die Bewerber:innen das Aufnahmeverfahren um einen Studienplatz an der CBS am Campus Mainz bereits begonnen haben. Auswahlkriterien sind insbesondere die sportlichen Leistungen und Ambitionen. Die vielversprechendsten Kandidatinnen und Kandidaten werden zu einem ersten Auswahlgespräch eingeladen.

Fragen zum Stipendium sowie zum Studiengang Sportmanagement & Angewandte Sportpsychologie beantwortet gerne die Studienberatung der CBS am Campus Mainz unter 06131/88055-31 oder unter study@cbs.de.

Ihre Ansprechpartner für Anfragen

Kontakt TSC Mainz:

Hans Beth
TSC Mainz, Vorstand TSC Mainz & Turnierdirektor/Projektleitung SiNN MAINZ OPEN
hans.beth@tsc-mainz.de
mobil 0151 234 73404

Bildunterschrift (v. l.): H. Beth, Vorstand TSC Mainz, A. Mihai, Geschäftsstelle TSC Mainz, A. Gissmann, Stipendiatin 2021, Prof. Dr. Bloos, Geschäftsführer CBS.

Foto: Lyonel Stief.


Sportkreistagung Kreis Alzey-Worms & Stadt Worms

Am Montag, dem 25.04.2022, fand die Sportkreistagung für den Kreis Alzey-Worms und die Stadt Worms in der Blücherhalle in Ober-Flörsheim statt. Erich Meyer, Sportkreisvorsitzender des Kreises Alzey-Worms, startete mit einer Begrüßung und betonte die herausragenden Leistungen der Vereine in dieser schweren Zeit der Corona-Pandemie. Krankheitsbedingt konnte Manfred Pfeiffer, Sportkreisvorsitzender der Stadt Worms, leider nicht teilnehmen. Erich Meyer begrüßte die Vereinsvertreter*innen stellvertretend.

Thorsten Richter, Geschäftsführer des Sportbundes Rheinhessen, informierte die Vereine unter anderem über die diesjährige Mitgliederversammlung sowie die neue Satzung. Der Präsident des Sportbundes Rheinhessen, Klaus Kuhn, betonte im Zuge dessen erneut die hohe Priorität des Sportbund-Umzuges nach Ingelheim.

Bei den Wahlen der Sportkreisvorsitzenden wurden beide aktuellen Amtsinhaber und deren Stellvertreter einstimmig wiedergewählt. Mit Freude bedankte sich Erich Meyer für das Vertrauen, auch stellvertretend für Manfred Pfeiffer.

„Wir bedanken uns sehr herzlich bei Manfred Pfeiffer und Erich Meyer für die bisher geleistete Arbeit. Darüber hinaus haben beide Sportkreise mit Ronald Eisenhauer und Dr. Bernhard Menges sehr engagierte Stellvertreter. Wir freuen uns, dass alle für eine weitere Wahlperiode einstimmig gewählt wurden“, so Klaus Kuhn.

Doch der Abend stand nicht ausschließlich im Zeichen der Informationsweitergabe und Wahlen, sondern auch der Ehrungen der Vereine aufgrund ihres wichtigen Engagements:

Qualitätssiegel „Seniorenfreundlicher Sportverein“:

Seit 2013 trägt der TV 1888 Udenheim das Qualitätssiegel

„Seniorenfreundlicher Sportverein“ und erhielt hierfür zum dritten Mal in Folge eine weitere Verlängerung dieser Auszeichnung.

 

Die erstmalige Auszeichnung erhielt die TG Wallertheim für Angebote im Bereich der Seniorengymnastik, des Rücken-Fits und der Sturzprophylaxe.

 

 

 

Gütesiegel „Kinder- und jugendfreundlicher Sportverein“:

Eine weitere Auszeichnung an diesem Abend war das Gütesiegel „Kinder- und jugendfreundlicher Sportverein“, wo der TV 1863 Worms-Leiselheim bereits zum zweiten Mal ausgezeichnet wurde. Erstmalig wurde die TG 1862 Westhofen für ein breit aufgestelltes und vielfältiges Angebot sowie ein starkes Engagement im Kinderschutz ausgezeichnet.

Mit der Ehrennadel in Silber des Sportbundes Rheinhessen wurde Claudia Wahlig geehrt. Sie führt seit über 40 Jahren die Geschäfte des RSV Rheindürkheim und erhielt 2004 bereits die bronzene Ehrennadel.

v.l.n.r. Gerd Vogt, Klaus Mehring, Claudia Wahling, Sportbund Präsident Klaus Kuhn, Gunter Fischer

Sportbund Rheinhessen Geschäftsführer Thorsten Richter betont, dass die Auszeichnungen Ausdruck des Engagements der Vereine ist: „Die verliehenen Auszeichnungen im Rahmen der Sportkreistagung zeigen, dass die Corona-Pandemie keinem gänzlichen Stillstand gleichkam. Die rheinhessischen Sportvereine haben sich mit sehr großem Engagement der Pandemie entgegengestellt und sich für die Werte des Sports eingesetzt.“


Achtung, fertig, los – Vereinswettbewerb BÄM PLOPP BOOM gestartet

Im Mittelpunkt des Vereinswettbewerbs steht die Talentförderung im (Nachwuchs-) Leistungssport. Besonderes Engagement wird auch in diesem Jahr wieder durch den Landessportbund Rheinland-Pfalz mit attraktiven Preisgeldern in Höhe von bis zu 10.000 Euro belohnt. Die entsprechenden Fördermittel werden aus Erträgen der Lotterie „Glücksspirale“ sowie der Zusatzlotterie „Sieger-Chance“ zur Verfügung gestellt. Bereits in den vergangenen Jahren war das Projekt ein toller Erfolg und es konnten zahlreiche Vereinsprojekte in Rheinland-Pfalz (2021: 34 Projekte) gefördert und entwickelt werden. 

Grundvoraussetzung ist ein schlüssiges Konzept, das die Entwicklung des Nachwuchsleistungssports im Verein unterstützt. Die Gewinne werden in zwei Kategorien vergeben: Vereine mit maximal 300 Mitgliedern und Vereine mit mehr als 300 Mitgliedern. Teilnehmen dürfen alle Sportvereine aus Rheinland-Pfalz. Auch für bestehende und bereits prämierte Projekte besteht die Möglichkeit – eine entsprechende Entwicklung vorausgesetzt – erneut in den Genuss eines Preisgeldes zu kommen. 

Bis zum 28. Februar 2022 können sich die Sportvereine das notwendige Anmeldeformular auf der Internetseite von „Bäm Plopp Boom“ (www.baemploppboom.de/) herunterladen und die LSB-Jury von ihrem Projekt überzeugen. 

Bereits im letzten Jahr haben die rheinhessischen Sportvereine gezeigt, was in ihnen steckt. So zeigte der Verein für Hallensport Worms mit seinem Projekt „Pandemie als Chance zur Weiterentwicklung/Digitalisierung“ großes Engagement für seine Mitglieder:innen, damit diese die Motivation für Sport und Wettkämpfe nicht verlieren. Auch die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim hat mit ihrem Projekt „Girls on Fire“ ein Zeichen speziell für Mädchen und junge Frauen gesetzt, um den Mangel an weiblichen Tischtennisspielerinnen entgegenzuwirken. Und auch der TSV 03 Mommenheim hat mit der Initiative “Manege frei für unsere Zirkuskinder” die Kooperationen mit Kitas und Grundschulen in den Vordergrund gerückt. Hier gibt es den Überblick über alle Gewinner aus dem letzten Jahr.  

Also liebe rheinhessischen Vereine: Zeigt, was ihr draufhabt und lasst eure Ideen aufploppen. Seid kreativ und schickt dem LSB eure Anmeldung per Post an den Landessportbund RLP, Abteilung Leistungssport, Rheinallee 1, 55116 Mainz (Stichwort: „Bäm Plopp Boom“) oder per E-Mail an info@baemploppboom.de