Auszeichnungen für Sportabzeichen Erwerber*innen  Druckversion

Feierstunde beim TV Hechtsheim ein würdiger Rahmen für die rheinhessischen Sportler*innen 

Ein Klassiker, der kein Alter kennt und niemals müde wird: Das Deutsche Sportabzeichen wird seit 1913 verliehen und durch Bronze, Silber und Gold können auch Amateursportler*innen olympische Atmosphäre im Sportverein um die Ecke schnuppern. Im Rahmen der Sportabzeichenehrung wurden am 02.05.2022 beim TV Hechtsheim verdiente Preisträger*innen aus Rheinhessen ausgezeichnet. Moderiert wurde die Ehrungsveranstaltung von Thomas Biewald, Vizepräsident Bildung beim Sportbund Rheinhessen sowie Geschäftsführer Thorsten Richter. Die Auszeichnungen überreichte Sportbund Präsident Klaus Kuhn. 

27 Vereine, 15 Grundschulen und über 2.000 Prüfungsabnahmen bzw. Leistungsnachweise: das sind die Zahlen des Sportabzeichen Wettbewerbs der rheinhessischen Sportlandschaft des Jahres 2021, die verdeutlichen, dass die Corona-Pandemie zwar deutliche Spuren hinterlassen hat, aber der Sport nicht stillstand, sondern im wahrsten Sinne des Wortes in Bewegung war. In den motorischen Grundfähigkeiten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination bewiesen die Sportler*innen aller Altersklassen Durchhaltevermögen und viel Trainingsfleiß. Dafür wurden sie nun feierlich vom Sportbund Rheinhessen ausgezeichnet.  

In der Ehrungsveranstaltung, die wie das Deutsche Sportabzeichen auch von sportlichen Highlights wie Trampolinturnen und Showtanzeinlagen geprägt war, wurden die besten Schulen und Vereine ausgezeichnet, gestaffelt nach Anzahl der Schüler*innen bzw. Mitglieder und der erreichten Punktzahl. Ausgezeichnet wurden aber alle teilnehmenden Vereine und Schulen, ganz nach dem olympischen Motto: „Dabeisein ist alles“ 

Die ersten Plätze im Schulwettbewerb sicherten sich: 

  • Schulen bis 150 Schüler*innen: Grundschule Mauchenheim 
  • Schulen von 151 bis 300 Schüler*innen: Feldbergschule Mainz 
  • Schulen von 301 bis 500 Schüler*innen: Grundschule Mainz-Laubenheim 
  • Schulen von 501 bis 750 Schüler*innen: Otto-Hahn-Schule Westhofen 
  • Schulen mit mehr als 750 Schüler*innen: Frauenlob-Gymnasium Mainz 

Beim Vereinswettbewerb belegten folgende Vereine den ersten Platz: 

  • Vereine bis 400 Mitglieder: DJK Ballspielclub Mainz 
  • Vereine von 401 bis 600 Mitglieder: TuS Gau-Bischofsheim 1922 
  • Vereine mit 601 bis 900 Mitglieder: SG 1926 Spiesheim 
  • Vereine mit 901 und mehr Mitgliedern: TuS 1861 Büdesheim 

Besonders beeindruckend sind innerhalb der Auszeichnungen auch die Erwerber*innen mit Jubiläum. 20 Erwerber*innen wurden für mindestens 25 Abnahmen ausgezeichnet. Die SG 1926 Spiesheim schafft es sogar, die beiden Erwerber*innen Heribert Erbes und Elfriede Heck mit 50 Abnahmen zu stellen: „Das Geheimnis ist es, niemals Opfer der eigenen Passivität zu werden“, verriet Jubilar Heribert Erbes bei der Auszeichnung auf die Frage, wie es im hohen Alter noch möglich ist, das Deutsche Sportabzeichen zu absolvieren. „Und wenn man dann noch in einer so tollen Ehrungsveranstaltung ausgezeichnet wird, macht es doppelt Spaß, sich sportlich zu betätigen.“  

Beeindruckt zeigte sich auch der Präsident des Sportbundes Rheinhessen, Klaus Kuhn: „Das Deutsche Sportabzeichen ist die höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports und wird als Leistungsabzeichen für überdurchschnittliche und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit verliehen. Wir sind begeistert und freuen uns, dass die rheinhessischen Sportler*innen mit so viel Eifer und sportlichem Engagement, unabhängig vom Alter, das Deutsche Sportabzeichen ablegen.“  

Tribut zollte Sportbund Rheinhessen Geschäftsführer Thorsten Richter aber nicht nur den Erwerber*innen, sondern auch den Prüfer*innen: „Ohne Prüfer*innen wäre die Abnahme des Deutschen Sportabzeichens nicht möglich. So feiern Gottfried Knopper und Gerd Braun bspw. ihr 55-jähriges Jubiläum. Auch ihnen gratulieren wir stellvertretend und sagen vielen Dank für ihr über Jahre hinweg herausragendes Engagement für das Deutsche Sportabzeichen.“