Ehrungen Druckversion

Ordnung für die Verleihung von Ehrungen im Sportbund Rheinhessen

§ 1 Ehrungsformen

In Anerkennung besonderer Verdienste um die Förderung des Sports verleiht der Sportbund Rheinhessen:

  • Die Ehrennadel
  • Den Ehrenbrief
  • Die Vereins-Ehrenurkunde
  • Die Ehrenmitgliedschaft

§ 2 Ehrennadeln

  1. Die Ehrennadel mit Urkunde wird als Ehrennadel sowie als Ehrennadel in Silber und Gold verliehen. Mit ihr werden Frauen und Männer in den Mitgliedsorganisationen geehrt, die sich durch langjährige verdienstvolle Mitarbeit ausgezeichnet haben.
    Die Ehrennadel kann auch verliehen werden an Frauen und Männer, die sich diese Verdienste außerhalb der Sportorganisation erworben haben.
    Die Verleihung der Ehrennadel setzt in der Regel eine mindestens zehnjährige ehrenamtliche Tätigkeit voraus.
  2. Die Verleihung der Ehrennadel in Silber setzt in der Regel den Besitz der Ehrennadel sowie eine 15 jährige Tätigkeit voraus.
  3. Voraussetzung für die Verleihung der Ehrennadel in Gold ist in der Regel der Besitz der Ehrennadel  in Silber und eine 25jährige Tätigkeit, davon mindestens 10 Jahre als 1. Vorsitzender, voraus.
  4. Voraussetzung für eine Ehrung ist grundsätzlich eine vorausgegangene vergleichbare Vereins- bzw. Verbandsehrung.
  5. Eine nächst höhere Ehrung kann in der Regel erst nach Ablauf von 5 Jahren verliehen werden
  6. Antragsberechtigt sind die Sportbünde, die Sportkreisvorsitzenden, die Fachverbände und die Vereine. In den Kreisen Birkenfeld und Bad Kreuznach sind wegen der Zugehörigkeit zu zwei Sportbünden, die Anträge über die Sportkreisvorsitzenden einzureichen.
  7. Die Anträge müssen zwei Monate vor dem Tag der Verleihung beim Sportbund vorliegen.
  8. Über die Verleihung der Ehrennadel und der Ehrennadel in Silber entscheidet der Ehrungsausschuss des Sportbundes Rheinhessen, über die Verleihung der Ehrennadel in Gold und den Ehrenbrief  entscheidet das Präsidium des Sportbundes.

Das Antragsformular können Sie hier herunterladen:
Ehrungsantrag
Hinweise zur Ehrungsordnung

§ 3 Ehrenbrief

Der Ehrenbrief des Sportbundes Rheinhessen wird in Anerkennung der Verdienste um die Pflege und Förderung des Sportes an Frauen und Männer verliehen, die sich durch ihr herausragendes persönliches Engagement im Sport ausgezeichnet haben.
Antragsberechtigt sind das Präsidium, die Sportkreisvorsitzenden, die Fachverbände und Vereine.
Über die Verleihung entscheidet das Präsidium des Sportbundes Rheinhessen.
Die Verleihung des Ehrenbriefes berechtigt zum Tragen der Ehrennadel des Sportbundes Rheinhessen in Gold.

§ 4 Ehrenmitgliedschaft

  1. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich in außergewöhnlichem Maße um die Entwicklung des Sportbundes verdient gemacht haben, können von der Mitgliederversammlung oder dem Hauptausschusses auf Vorschlag des Präsidiums zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.
  2. Präsidentinnen und Präsidenten des Sportbundes, die sich um die Entwicklung des Sportbundes verdient gemacht haben, können von der Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Präsidiums zur/zum Ehrenpräsidentin/ Ehrenpräsidenten ernannt werden.

§ 5 Vereins-Ehrenurkunde

Die Vereins-Ehrenurkunde wird an Vereine anlässlich eines 25jährigen, 50jährigen, 75jährigen, 100jährigen, 125jährigen, 150jährigen usw. Jubiläums verliehen.

§ 6 Aberkennung von Ehrungen

Die Ehrungen können vom Präsidium des Sportbjndes wieder aberkannt werden, wenn ihre Träger rechtswirksam aus dem Landessportbund oder dem Sportbund, einem Fachverband oder einem Verein ausgeschlossen worden sind.


 

Ehrungen – Sinn oder Unsinn?
Ein Beitrag von Werner Höllein (ehem. Präsident Sportbund Rheinhessen)

Irgendwann einmal in der Geschichte der Menschheit muss mit dem Verleihen von sichtbaren Auszeichnungen begonnen worden sein. Waren es die Griechen oder später die Römer oder bereits früher die Ägypter? Selbst für Alt-Philologen bleibt die Frage offen. Zum Soldatenstand gehörten Orden jeder Art, seitdem es stehende Heere, Wehrpflicht und Kriege gibt. Aber auch in Friedenszeiten gehört es zu den Rechten und Pflichten der meisten Staaten der Welt, Orden, unter welchem Namen auch immer, je nach Rang oder Verdienst zu verleihen.

Wie aber ist es im Sport? Lesen Sie hier weiter…

 


Ehrungen des Landessportbundes Rheinland-Pfalz

Für langjährige verdienstvolle Mitarbeit in den Mitgliedsorganisationen vergibt der Landessportbund Rheinland-Pfalz die

  • Bronzene Ehrenplakette des Landessportbundes Rheinland-Pfalz
  • Silberne Ehrenplakette des Landessportbundes Rheinland-Pfalz
  • Goldene Ehrenplakette des Landessportbundes Rheinland-Pfalz

Antragsberechtigt sind die Mitglieder des Präsidiums des Landessportbundes, die Sportbünde, die Fachverbände und die Vereine.

Über die Verleihung der Ehrenplakette in Bronze entscheidet der Präsident des Landessportbundes Rheinland-Pfalz.

Über die Verleihung der Ehrenplakette in Silber und Gold entscheidet das Präsidium des Landessportbundes.

Ehrungsordnung Landessportbund Rheinland-Pfalz

Das Antragsformular für eine Ehrung durch den Landessportbund Rheinland-Pfalz finden Sie hier.


Wappenschild des Landes Rheinland-Pfalz und Ehrenurkunde der Frau Ministerpräsidentin

Merkblatt zum Antrag auf Verleihung „Der Wappenschild des Landes Rheinland-Pfalz“
und „Ehrenurkunde der Frau Ministerpräsidentin“

Antragsformular auf Verleihung Wappenschild und Ehrenurkunde


Sport-Obelisk

Der Sport-Obelisk wird jährlich vom Sportminister an Persönlichkeiten verliehen, die in mindestens 20-jährigem Wirken für den Sport herausragende Verdienste erworben haben. Auch Sportlerinnen und Sportler mit besonderer Vorbildfunktion können mit dem Sport-Obelisk geehrt werden.

Vorschlagsberechtigt sind die Mitglieder der Landesregierung, die Sportorganisationen, die Landkreise und die kreisfreien Städte. Vorschläge sind bis zum 01. Juli eines Jahres an das Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur, Abteilung Ehrenamt, Schillerplatz 3-5, 55116 Mainz, zu richten.

2014: Sportobelisk an Paul Blaschke