1500 Sportler strömen zum 52. Landesjugendsportfest – Organisator Sportjugend Rheinhessen Druckversion

Eröffnung motiviert zu Höchstleistung

1500 Sportler strömen zum 52. Landesjugendsportfest – Organisator Sportjugend Rheinhessen

 

Fest in Hand des Sports war die Landeshauptstadt Mainz am ersten September Wochenende – 1500 Sportler aus 16 Sportarten hatten sich versammelt, um am 52. Landesjugendsportfest ihre Landesieger zu ermitteln. Klaus Kuhn, Präsident des Sportbundes Rheinhessen, brachte es bei der Eröffnung auf den Punkt: „Das Fest ist mit seinen vielen Sportarten wie eine kleine Landesolympiade.“ Die wurde gebührend gefeiert mit einem Empfang der Ehrengäste und erstmals auch mit einer größeren Eröffnungszeremonie für die Sportler am Hauptwettkampftag.

 

Und besonders letztere Idee zahlte sich aus. Unter dem Dach der Tribüne auf dem Hauptsportplatz beim TSV Schott Mainz versammelten sich vor dem Startschuss rund 800 Teilnehmer. Jeder Fachverband wurde vorgestellt und mit einem schicken Piktogramm gezeigt. Stadtbürgermeister Günter Beck, Sportbund-Präsident Klaus Kuhn und der Vorsitzende des TSV Schott Mainz, Dr. Helmut Olyschläger, begrüßten die Talente. Dann war es soweit: Die Spiele waren eröffnet und alle strömten zu ihren Wettkampfstätten – sieben Sportarten kämpften auf der TSV-Anlage um Titel, alle anderen waren über Mainz verteilt. „Unser Ziel ist es, beginnend mit der Eröffnung einen olympischen Geist zu verbreiten und bei den Sportlern direkt große Lust zu schaffen, sich voll motiviert als Teil der Sportlerfamilie in den Wettkampf zu begeben“, so Präsident Kuhn. Das glückte, auch die anschließenden Leistungen waren durchweg hochklassig, trotz teilweise heftigen Regens. Die organisierende Sportjugend Rheinhessen von Abteilungsleiterin Lena Hornberger, Aline Bessling, Uschi Best und Sarah Pedersen hatten ganze Arbeit geleistet. Der SJ-Vorstand mit Nadine Nagel, Nicole Pitzen und Andreas Schmitz unterstützten tatkräftig.

 

Die geladenen Gäste am Abend zuvor hatten es wettertechnisch besser. Im Foyer des Mainzer Rathauses erlebte die Prominenz aus Sport, Politik und öffentlichem Leben mit dem Moderatoren-Team Lena Hornberger und Thorsten Richter eine Zeitreise durch 70. Jahre Sportbund-Geschichte – angefangen vom Gründungsprotokoll über die Trimm-Dich-Bewegung bis hin zu den Sporterlebnistagen der „Neuzeit“. Die Turngruppe „Wahn-Witz“ des MTV 1817, die „X-Biene“ des RV Hechtsheim mit ihren Einrädern und die Hip-Hop-Mädels des SAV Laubenheim umrahmten das Ganze stilvoll und beeindruckend. Die Siegerehrung des Malwettbewerbs für das Veranstaltungsplakat mit Bürgermeister Beck, SJ-Vorstand Nadine Nagel sowie Norbert Kramer, der als Preis Minigolf-Karten seines Vereins an die Gewinner überreichte, rundete das Programm ab. Ein Höhepunkt war ein Interview mit FM Thore Perske. Der Schachspieler erinnerte sich an seine Teilnahmen an mehreren Landesjugendsportfesten, berichtete von seinen anschließenden EM-Siegen für Deutschland und über seinen Sport.

Am Ende eines langen Wochenendes, das einigen Sportlern den gewünschten sportlichen Erfolg brachte, vielen ein Pokal oder Medaille, ein schickes Wettkampf-T-Shirt der Sportjugend Rheinhessen sowie ein leckeres Mittagessen vom TSV-Catering, fasste Lena Hornberger, Abteilungsleiterin der Sportjugend Rheinhessen zufrieden zusammen: „Es war ein Kraftakt, der sich gelohnt und am Ende reibungslos funktioniert hat.“.

                Thorsten Richter